Schlagwort-Archive: Serien

Meinung: Media Monday #283

Und wieder die Bahnfahrt zur Arbeit für den Media Monday genutzt. Läuft. Meine Ergänzungen sind wie immer in kursiv gehalten. Habt eine schöne Woche und lasst mal eure Meinung da


1. Wenn ich daran denke, dass jetzt schon wieder die Vorweihnachtszeit beginnt fällt mir auf, dass ich noch gar nicht “in the mood” bin, obwohl ich am WE schon deftig Entenbrust mit Rotkohl und Klößen hatte. Aber so wirklich ändern wird sich das wahrscheinlich sowieso nicht, ich bin kein Christ und mag zwar das Zusammentreffen mit der Familie aber bin extrem abgeturnt von diesem Konsum-Wahnsinn.

2. Normalerweise mag ich Filme von Martin Scorsese ja sehr gerne, aber mit THE WOLF OF WALL STREET hat er echt ins Klo gegriffen, denn dieser monotone, überlange Film verherrlicht den gezeigten Lifestyle – High-Life auf Kosten tausender ausgenommener Menschen, die der portraitierte Widerling grinsend um ihre Lebensträume gebracht hat – aufs übelste! Scorsese nickt anerkennend in Jordan Belforts Richtung und deswegen ist es ein absolut abstoßender Streifen.

3. Die HOBBIT-Trilogie ist eine der enttäuschendsten Verfilmungen überhaupt, denn ein nettes Kinderbuch wird von dem Mann, der (verdammt noch mal) HERR DER RINGE gemacht hat zu einem leeren, unfassbar hässlichen Videospiel ohne Controller aufgeblasen. Charakter-Tiefe, Physik der Kämpfe, Weichzeichner-Look – da passt wirklich gar nichts und den dritten hab ich mir geschenktMeinung: Media Monday #283 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #241

Da bin ich, nach einer Woche Snowboarding, wieder und widme mich zunächst dem Media Monday #241. Wulf’s Text habe ich mit kursiven Antworten ergänzt. Und keine Sorge, dieses Jahr geht es nicht ganz so Karnevals-lastig wie vor einem Jahr zu.


1. Wenn es mal ein Film zu reinen Unterhaltungszwecken sein darf, greife ich ja sehr gerne zu kleinen, geradlinigen Genrefilmen. Ohne doppelte Böden und tiefere Aussagen kommen Thriller, Horrorfilme, etc. in der Regel noch am besten über die Runden. Es darf also auch mal Selbstzweck sein – das soll natürlich nicht heißen, dass alle Filme dieser Art substanzlos wären, aber mir gefallen kleine Werke mit einfachem Ansatz (wie z.B. der high-Speed Actioner THE VIRAL FACTOR, oder der Haunted House Horror WE ARE STILL HERE) mittlerweile einfach besser als aufgeblasene Hollywood-Filme, die mit Budget um sich werfen.

2. Neben Karneval gibt es ja noch viele andere Gründe sich zu verkleiden und bei der Mottoparty eines Kumpels zum Thema “Helden und Schurken” hat mir das allgemeine Auftreten auch richtig gut gefallen, denn nicht nur, dass meine Lady und ich als stilechte X-MEN (sie Storm, ich Wolverine) unterwegs waren, auch waren Catwoman, Batman, Robin, Captain America, der Joker, Hitman, die Daltons, die Ghostbusters, etc., etc. anwesend Ein großer Spaß!

3. THE BIG BANG THEORY hat nicht mehr viel mit der ursprünglichen Ausrichtung zu tun, schließlich ging es mal darum, auf einem, dem Mainstream verständlichen Level huldigend und augenzwinkernd in Richtung Nerdtum zu nicken, mittlerweile hingegen ist es eine 08/15-Sitcom, die den üblichen Beziehungs-Quatsch endlos durch-exerziert und am laufenden Band Film-, Game- und Serien-Titel fallen lässt. Über das bloße Nennen von Schlagwörtern (und demnach die Aussage “Nerds zocken und glotzen Serien”) geht dieses Namedropping jedoch leider nicht mehr hinaus – Highlights wie das Laser-Experiment sind wohl Vergangenheit. Meinung: Media Monday #241 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #217

Diesen Montag bin ich wieder etwas frischer, denn am WE wurde eigentlich nur gegammelt, ein Podcast aufgenommen und in der Sonne gelegen. Demnach kann mich nicht mal der Regen schocken und ich stürze mich direkt in den Media Monday #217!


1. Peter Jackson’s THE LOVELY BONES (in Deutschland IN MEINEM HIMMEL) musste ich abbrechen, denn der Ansatz, ein todernstes Thema (Kindesmissbrauch) im nie endenden, heuchlerischen CGI-Kitsch zu ertränken, hat mich regelrecht angewidert. Ich bin  mir ziemlich sicher, dass Jackson nichts guckbares mehr machen wird – der (berechtigte) Erfolg von HERR DER RINGE hat ihn einfach zu weit in den Gigantismus abdriften lassen.

2. Wenn ich doch nur bedeutend mehr Zeit hätte, würde ich jeden Tag meine Freunde treffen (die natürlich auch mehr Zeit haben müssten), jeden Tag irgendeine Form von Sport treiben (Surfen, Skaten, Laufen, Pumpen und alles was ich sonst noch so probieren will), jeden Film der mich interessiert direkt im Kino gucken (dafür müsste ich auch mehr Geld haben), überhaupt jeden Tag nen Film und ein paar Serien-Episoden schauen, außerdem immer direkt drüber schreiben und das in den Blog knallen, der dann auch anders aussehen würde, weil ich mich in Webdesign einarbeiten und mein eigenes WP-Theme schreiben würde. Da das nicht reicht, würde ich mein großes Hobby – das Auflegen – wieder richtig zum glühen bringen und jeden Tag die realen und virtuellen Schallplatten kreisen lassen. Viel vor, mir wird nicht langweilig – im echten Leben reicht es immerhin dazu, wenigstens eine dieser Aktivitäten pro Tag in den Feierabend zu quetschenMeinung: Media Monday #217 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #215

So,  nachdem ich letzte Woche den Media Monday ausfallen lies, weil ich den gesamten Montag in Berlin herum latschte und heute nach zig Stunden mit dem Surfbrett auf dem Wasser eigentlich gar bin, gebe ich mir schnell ‘nen Ruck und bin ich trotzdem dabei. Eine Woche den Drückeberger mimen reicht hin, deshalb jetzt ab in den Media Monday #215!


1. Sex wird eigentlich in Filmen/Serien immer dermaßen unrealistisch dargestellt, dass selten ein Gefühl der Echtheit (oder wahrer Intimität) aufkommt. Mir fällt kaum eine gelungene Szene ein. Zwischen prüdem Hollywood-Murks und von Trier’s NYMPHOMANIAC (VOL. I weniger, eher VOL. II) muss es doch irgendwo die Mitte geben? Meinung: Media Monday #215 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #209

Neue Woche, neues Glück, neuer Media Monday (die #209, um genau zu sein). Aber nicht lang schnacken jacker, antworten:


1. Auffälligstes/ärgerlichstes Product-Placement der letzten Zeit war ganz klar C & A im Film TRASH. Dass ein solcher Konzern Geldgeber für diese Art Film ist, kam mir eh fragwürdig vor, wenn jedoch so extrem plakativ Selbstwerbung betrieben wird, ist das schon eklig. Dafür hätte ich den Film eigentlich noch mehr kritisieren müssen! Meinung: Media Monday #209 weiterlesen

Flattr this!