Schlagwort-Archive: David Lynch

Meinung: Media Monday #274

Media Monday #274 – ultra-slim-Edition. Meine Antworten sind kursiv. Viel Spaß!


1. Die Handlung mag bei David Lynch eine eher untergeordnete Rolle spielen, aber dennoch haben seine Filme viel zu erzählen.

2. Grundsätzlich mag ich ja Filme von Luc Besson, bei IM RAUSCH DER TIEFE allerdings war ich raus. Den fand ich einfach nur schrecklich.

3. Ich bin ja der Meinung, dass Christoph Waltz quasi immer dieselbe Rolle spielt, denn seit INGLOURIOUS BASTERDS rollt der Rubel.

4. CRANK hätte ja nun wirklich keine Fortsetzung gebraucht, schließlich [SPOILER] stirbt Chev Chelios am Ende. Was ein Bullshit Meinung: Media Monday #274 weiterlesen

Flattr this!

David Lynch #12: Twin Peaks – Season #2 (1991)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Paramount Home Entertainment


Fakten
Jahr: 1991
Genre: Drama, Horror, Mystery, Soap-Opera, Thriller, Noir
Showrunner: Mark Frost, David Lynch
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Kyle MacLachlan, Michael Ontkean, Mädchen Amick, Dana Ashbrook, Ray WiseGrace Zabriskie, Richard Beymer, Lara Flynn Boyle, Sherilyn Fenn, Warren Frost, Peggy Lipton, James Marshall, Everett McGill, Jack Nance, Joan Chen, Kimmy Robertson, Michael Horse, Piper Laurie Harry Goaz, Eric DaRe, Wendy Robie, Chris Mulkey, Russ Tamblyn, Ian Buchanan, Frank Silva, Miguel Ferrer, David Patrick KellyKenneth WelshBilly ZaneHeather GrahamDavid Lynch
Musik: Angelo Badalamenti


Review
Im Optimalfall, wenn alles gut läuft, kann es (rein von der Grundaussage) ausreichen, zur zweiten Staffel einer TV-Serie, die zum Auftakt einen Kracher vorlegte, sein verfasstes Review der ersten wieder herauszukramen, es plump zu kopieren, ein paar kleine Details zu ergänzen oder abzuändern und damit alles notwendige gesagt zu haben. Weil qualitativ ein einheitlicher (oder gar steigender) Level eingehalten wurde. Im Falle von David Lynch und Mark Frost’s Anfang der Neunzigerjahre gelaufenen TV-Revolution TWIN PEAKS, ist es – leider, leider! – bei weitem nicht so einfach.

Je kreativer, eigensinniger und freigeistiger ein Künstler oder Filmemacher seine Werke gestaltet, desto stärker macht es sich bemerkbar wenn ihm von außen reingepfuscht wird – ein so sorgsam ausgeklügeltes System wie TWIN PEAKS, getragen von faszinierenden Mystery-Aspekten, skurrilen Figuren und einer ganz eigenen Dynamik im Umgang mit Genres, welche das Gesamtwerk als Einheit zusammenhielt, sollte der künstliche Eingriff durch ängstliche Produzenten für kurze Zeit sogar völlig zu Fall bringen. Wie auch sonst, denn einem Format, welches sich zuvor primär über die eigenen kauzigen Figuren, sowie eine besondere, aus einer dunklen Wolke der Ungewissheit über dem kleinen Städtchen speisende Atmosphäre definierte, entgegen der ursprünglichen Intention seiner zwei Macher, notgedrungen die vollständige Aufklärung des behandelten Mordfalles aufzuzwingen – die essentielle Grundstimmung also gewaltvoll zu zerstören, weil besagte dunkle Wolke sich leider mit einem Knall in Luft auflöst – musste sich zwangsweise auf die Qualität des Endresultates auswirken. Es bleiben nur noch die Figuren, TWIN PEAKS wurde eines seiner zwei Standbeine amputiert  und das fällt arg ins Gewicht – orientiert man sich am Ablauf der insgesamt 22 Episoden, lassen sich diese fast perfekt in drei eigenständige Segmente von ähnlicher Länge, aber maßgeblich unterschiedlicher Qualität einteilen. David Lynch #12: Twin Peaks – Season #2 (1991) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #268

Ich dachte ich pack’s nicht mehr, doch hier bin ich. Media Monday #268, meine Ergänzungen zum gestellten Text sind kursiv.


1. Kenny Baker ist den meisten nur als kleiner, putziger Droide, der in Binärcode plappert bekannt. War ein guter!

2. Meine liebste Serie des letzten Jahres – MR. ROBOT – ist aktuell in der zweiten Staffel. Es juckt mir in den Fingern, aber ich warte, bis die S2 komplett da ist. Serien wie früher gucken? Mit einer Woche Wartezeit? Nein, ich kann das einfach nicht mehr.

3. Meine schlimmste Filmerfahrung des Jahres ist bis jetzt Michael Bay’s 13 HOURS gewesen. Ein dreckiger, rassistischer, menschenfeindlicher Film.

4. THE BIG LEBOWSKI kann ich mir eigentlich immer angucken, denn der Dude, Walter und Donny sind eines der Traumgespanne aus der Filmgeschichte.  Meinung: Media Monday #268 weiterlesen

Flattr this!

Video: Mullholland Drive – How (David) Lynch Manipulates You (2016)


Direktlink


Gestern Abend habe ich mal wieder eine längst überfällige Runde durch diverse gehaltvolle Youtube-Channels gedreht und prompt einen Tag erwischt, an dem der Nerdwriter sich einem meiner, wenn nicht dem Lieblingsregisseur/e widmet. Thema ist, dargestellt am Beispiel von MULHOLLAND DRIVE,  wie David Lynch (hier ein Haufen meiner Kritiken zu seinem Werk in einer aktuell noch andauernden Retro) mit unseren Erwartungen spielt. Könnte ein weiterer (von zahllosen) Aspekten sein, die mich in seinen Filmen immer wieder alltägliche Momente so intensiv, wie bei keinem anderen Regisseur empfinden lassen. Understanding Lynch – eine unmögliche Lebensaufgabe, die mir sehr viel Spaß macht. Schaut doch mal rein.

via Nerdwriter1

Flattr this!

Meinung: Media Monday #244

Oscars hier, Oscars da, blablubb. Den Media Monday #244 absolvieren manche heut wohl recht müde, weil sie sich den Quark live angesehen haben. Ich nicht. Ich fülle in alter frische und kursiv den Lückentext von Wulf aus. Wohl bekommt’s.


1. Es ist/war wieder Zeit für die Oscars. Meine Meinung: Fuck it!

2. Eine Werkschau der Produktionen von/mit David Lynch ist in vollem Gange. Ein Genie und wahrscheinlich der Filmemacher, der meine Freude an Film zur Liebe für das Medium hat werden lassen.

3. Filme und Serien haben vieles gemein, unterscheiden sich aber auch in mindestens ebenso vielen Punkten. Tendenziell bevorzuge ich Filme. Egal wie viele gute Serien es gibt und wie gern ich sie schaue (was ich definitiv tue), werden Filme immer die Nase vorn haben. Serien können Dinge die Filme nicht können, dennoch ist “in 2h auf den Punkt” einfach mein Format.

4. Der März steht vor der Tür und da freue ich mich am meisten auf (bitte ungläubig festhalten) BATMAN V SUPERMAN – DAWN OF JUSTICE. Franzi, du darfst mir jetzt gern den Kopf abreißen, aber ich feiere Zack Snyder einfach richtig ab – überbordende CGI-Welten und fragwürdige Übermensch-Symbolik? Der darf das! MAN OF STEEL war der Hammer und der zweite Trailer des anstehenden Nachfolgers hat mich zwar weit weniger euphorisch als der Comic-Con-Trailer zurückgelassen, aber dennoch: das wird ein Abriss!



Direktlink – © by Warner Meinung: Media Monday #244 weiterlesen

Flattr this!