Schlagwort-Archive: X-Men

Comic: Majorie M. Liu – X-23, Vol. I – The Killing Dream & Songs From The Orphan Child (2010)

Titelbild & Bildausschnitte © by Marvel


Nach einigen Monaten, in denen ich nun wieder Comics lese, habe ich mich jetzt erstmalig an dem Superhelden-Zeugs dieses ominösen Marvel-Konzerns versucht – doch wie zu erwarten, nicht mit einem der Zugpferde, sondern eher einer kleinen Story, die einer recht unbekannten Figur widerfährt. Aber lest selbst…


X-23 – The Killing Dream & Songs From The Orphan Child (ComicbookDB) – StoryMarjorie M. Liu, ArtworkWill Conrad, ColoristWill Conrad, Genre: Coming-Of-Age, Superheld, Fantasy, Label: Marvel, 2010, Umfang: 149 Seiten, Gelesen: Dezember 2016, Digital, Englisch



Plot
Laura, auch bekannt als X-23, ist ein weiblicher Klon von Wolverine und wurde nach Vorbild des Weapon X-Programmes erschaffen. Durch ihre Vergangenheit emotional instabil und vereinsamt – nach ihrer Erschaffung wurde sie lange Zeit als Killermaschine instrumentalisiert – ist sie nun Teil der X-Force, doch wird von den anderen jungen Mitgliedern verspottet und ausgegrenzt. Als dann alptraumhafte Visionen eines Wolverines als Herr der Hölle beginnen, sie zu einer Gefahr für ihre Umgebung werden zu lassen, verlässt sie das Camp, um ihren Platz im Leben zu finden. Auf dem Weg gesellt sich Gambit zu ihr und seltsame Dinge geschehen – z.B. werden verängstigte junge Frauen in einem Moment umgebracht, doch tauchen im nächsten wieder auf. Von einer dubiosen Figur In einem unterirdischen Bunker geleitet, machen die zwei unangenehme Entdeckungen.


Review
Die lediglich als THE KILLING DREAM verkaufte (aber eben auch den Story Arc SONGS FROM THE ORPHAN CHILD enthaltende) Vol. 1 der 2010er X-23-Serie (ich betone 2010, denn es gab auch 2005 und 2007 X-23-Storys in kurzen Runs) ist ein ziemliches Durcheinander, denn sowohl inhaltlich, wie auch qualitativ (und zeitweise sogar optisch) herrscht ein stetiges Auf und Ab. Apokalyptischer Höllen-Splatter trifft auf die typische Teenager-Außenseiter-Story, Fragen nach der eigenen Identität auf pompöse Schauwerte und es schleicht sich die Vermutung ein, dass unter Zuhilfenahme von reichlich Sekundärmaterial ein natürlicheres Verständnis für die Geschehnisse vorherrschen würde.

Da die ersten drei der sechs Hefte, zwar eine eigene Geschichte um Laura erzählen, diese ihren Antrieb aber fast vollständig aus der parallel laufenden WOLVERINE GOES TO HELL-Story zieht, wirken sie wenig eigenständig, fast schon wie ein Tie-In – Laura stiefelt in Visionen selbst durch die Hölle und diverse Figuren in der realen Welt scheinen fremdgesteuert, bzw. als böser Doppelgänger ihrer eigentlichen Vorbilder unterwegs zu sein. In der Funktion als Teil einer anderen Story und gleichzeitig auch Auftakt einer eignen, bleiben erzählerisches Holpern und wenig zufriedenstellende Handlungsverläufe nicht aus. Der Einfluss, denn die dämonischen Kräfte (bzw. der besessene Wolverine) auf Laura, ihr Verhalten und die Reaktionen ihres Umfels nehmen, spannt dennoch spannende Fragen auf. Comic: Majorie M. Liu – X-23, Vol. I – The Killing Dream & Songs From The Orphan Child (2010) weiterlesen

Flattr this!

Film: X-Men – Apocalypse (2016)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 2016
Genre: Superhelden, Action, Drama
Regie: Bryan Singer
Drehbuch: Bryan SingerSimon KinbergMichael DoughertyDan Harris
Besetzung: James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer LawrenceNicholas HoultOscar IsaacRose ByrneEvan PetersSophie TurnerTye SheridanLucas TillKodi Smit-McPheeBen HardyAlexandra ShippOlivia Munn
Kamera: Newton Thomas Sigel
Musik: John Ottman
Schnitt: Michael Louis Hill


Review
“Let’s agree that the third one is always the worst”

Nimmt man FIRST CLASS als Neuanfang, und DAYS OF FUTURE PAST als zugehöriges Sequel, die X-Men in verjüngter Besetzung also als neue Trilogie, dann beschreibt dieser Satz von Jean Grey auf einer wunderbar griffigen meta-Ebene den Film in dem er artikuliert wird. Denn in “Tränen kullern – The Movie” läuft wenig wirklich rund und vieles sogar ziemlich daneben. Zwar greift nach den kläglichen Versuchen in BATMAN V SUPERMAN und den mäßig erfolgreichen Onelinern in CIVIL WAR nun ENDLICH mal wieder der Humor in einem Superheldenfilm, doch fehlen auf einer ganz basalen Ebene eine mitreißende Grunddynamik und erzählerischer Rhythmus. APOCALYPSE, sowohl der Film als ganzes, wie auch der titelgebende Villain, ist schlichtweg viel zu langsam, zu zäh und behäbig in seiner Dramaturgie. Das Material hätte vielleicht keinen grandiosen, mindestens aber einen okayen Film hergegeben, doch, für meinen Geschmack, wurde der Film im Schnitt versaut. Aber so richtig.

Singer springt ständig zwischen zig Figuren hin und her, die an den verschiedensten Schauplätzen die verschiedensten Ziele verfolgen, nimmt (teils toll inszenierter) Emotionalität die Wucht, indem er einfach weg blendet und zerstört sich in einer Tour selbst den aufkommenden Spannungsbogen – jedes Mal aufs Neue, wenn er wieder und wieder (und wieder) zu Apocalypse, seinen diabolischen Gottesplänen und der Formation seiner kleinen Gefolgschaft schneidet. Szenen die so lang(sam) vor sich hin schnarchen, dass sie zum Nickerchen einladen. Denn der mehrere tausend Jahre dauernde Schlaf des alten Ägypters hat sich etwas zu sehr auf seine Art und Weise ausgewirkt – ganz wach wirkt Isaac, bzw. seine Figur nämlich nie – und obwohl direkt auf höchst drastische Art und Weise etabliert wird, dass dieser reaktionäre Oldskooler keine Gefangenen macht, wirkt er nie wirklich bedrohlich. Leider. Recht häufig sogar etwas unfreiwillig komisch. Wie ein Opa, der mal Kung-Fu konnte, aber nun gebrechlich seinen Rollator durch eine Welt schiebt, die er nicht mehr so ganz versteht und den ihn betreuenden Zivis (hier Angel, Storm und Psylocke) mit pathetischen Reden von den guten alten Zeiten in den Ohren liegt.  Film: X-Men – Apocalypse (2016) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #241

Da bin ich, nach einer Woche Snowboarding, wieder und widme mich zunächst dem Media Monday #241. Wulf’s Text habe ich mit kursiven Antworten ergänzt. Und keine Sorge, dieses Jahr geht es nicht ganz so Karnevals-lastig wie vor einem Jahr zu.


1. Wenn es mal ein Film zu reinen Unterhaltungszwecken sein darf, greife ich ja sehr gerne zu kleinen, geradlinigen Genrefilmen. Ohne doppelte Böden und tiefere Aussagen kommen Thriller, Horrorfilme, etc. in der Regel noch am besten über die Runden. Es darf also auch mal Selbstzweck sein – das soll natürlich nicht heißen, dass alle Filme dieser Art substanzlos wären, aber mir gefallen kleine Werke mit einfachem Ansatz (wie z.B. der high-Speed Actioner THE VIRAL FACTOR, oder der Haunted House Horror WE ARE STILL HERE) mittlerweile einfach besser als aufgeblasene Hollywood-Filme, die mit Budget um sich werfen.

2. Neben Karneval gibt es ja noch viele andere Gründe sich zu verkleiden und bei der Mottoparty eines Kumpels zum Thema “Helden und Schurken” hat mir das allgemeine Auftreten auch richtig gut gefallen, denn nicht nur, dass meine Lady und ich als stilechte X-MEN (sie Storm, ich Wolverine) unterwegs waren, auch waren Catwoman, Batman, Robin, Captain America, der Joker, Hitman, die Daltons, die Ghostbusters, etc., etc. anwesend Ein großer Spaß!

3. THE BIG BANG THEORY hat nicht mehr viel mit der ursprünglichen Ausrichtung zu tun, schließlich ging es mal darum, auf einem, dem Mainstream verständlichen Level huldigend und augenzwinkernd in Richtung Nerdtum zu nicken, mittlerweile hingegen ist es eine 08/15-Sitcom, die den üblichen Beziehungs-Quatsch endlos durch-exerziert und am laufenden Band Film-, Game- und Serien-Titel fallen lässt. Über das bloße Nennen von Schlagwörtern (und demnach die Aussage “Nerds zocken und glotzen Serien”) geht dieses Namedropping jedoch leider nicht mehr hinaus – Highlights wie das Laser-Experiment sind wohl Vergangenheit. Meinung: Media Monday #241 weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #9 (2015)

Und wieder ein Round-Up für zwei Wochen Hörgenuss. Einige schöne Crossover-Sendungen sind dabei.


Filme

  • Im Bahnhofskino war Max von der Wiederaufführung zu Gast, um in Episode #135 REMO und TREMORS zu besprechen. Ulkige Filmauswahl, versteckt sich doch der Titel des einen im Titel des anderen und sehr starke Besprechung mit reichlich OFDb-Anekdoten.  Außerdem hab ich mir das Special #15 zu LAST HOUSE ON THE LEFT in Gedenken an Wes Craven angehört.
  • Im Wust der ungehörten Sendungen sind mir irgendwie die letzten zwei Monate Wasting Away entgangen. Also hab ich mir ‘nen kleinen Marathon gegeben und Wasting Away #35 (ein ungläubiges WTF zum Hauptfilm ROAR – das ist das krankste was ich je gehört habe!), Wasting Away #36 (zum Lizenz-Erhalts-FANTASTIC FOUR aus den Neunzigern) und Wasting Away #37 (wo ebenfalls in Gedenken an Craven  VAMPIRE IN BROOKLYN besprochen wurde) in Reihe gehört. Wie immer mächtig unterhaltsam!
  • Weil ich selbst jetzt endlich DER BABADOOK gesehen habe, konnte ich die seit Monaten im Podcatcher versauernde Nerdtalk #392 zu Ende hören, um den Spoilertalk zum Film mitzunehmen. Team Lars! Ebenfalls zum Babadook gab es die BEsprechung von Schöner Denken, den Frotcast #232 und /Filmcast #297. Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #9 (2015) weiterlesen

Flattr this!

Film: Wolverine – Weg des Kriegers (2013)


Trailer © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Superheld, Comic, Action
Regie: James Mangold
Drehbuch: Christopher McQuarrie, Scott Frank, Mark Bomback
Besetzung: Hugh Jackman, Will Yun Lee, Tao Okamoto, Rila Fukushima, Famke Janssen
Kamera: Ross Emery
Musik: Marco Beltrami
Schnitt: Michael McCusker


Review
Wir tun mal so, als hätte es X-MEN ORIGINS: WOLVERINE nicht gegeben und booten das Spin-Off einfach neu. Oder vielleicht nicht ganz neu, denn zumindest kleine Bezüge zur X-MEN Hauptreihe werden eingeflochten (Stichwort: Gene).

Logan aka Wolverine hat im zweiten Weltkrieg beim Abwurf der Atombombe über Nagasaki (welches Kriegsereignis hat der Mann eigentlich nicht live miterlebt?) einem jungen japanischen Offizier das Leben gerettet – damals noch mit Knochenkrallen. Knapp 70 Jahre später ist dieser alt und krank, möchte sich zum Abschied nochmal bei Wolverine bedanken und schickt eine funky-haargefärbte Ninja-Schergin in die Wildniss um Logan zu finden. Er ist zwar ziemlich mies drauf, weil ihm ständig Gene im Traum erscheint, aber die funky-fresh bunte stylo-Asiatin holt ihn trotzdem nach Japan. Schnell wird klar: Danke sagen ist nicht der Hauptgrund des Besuchs. Film: Wolverine – Weg des Kriegers (2013) weiterlesen

Flattr this!