Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #217

Diesen Montag bin ich wieder etwas frischer, denn am WE wurde eigentlich nur gegammelt, ein Podcast aufgenommen und in der Sonne gelegen. Demnach kann mich nicht mal der Regen schocken und ich stürze mich direkt in den Media Monday #217!


1. Peter Jackson’s THE LOVELY BONES (in Deutschland IN MEINEM HIMMEL) musste ich abbrechen, denn der Ansatz, ein todernstes Thema (Kindesmissbrauch) im nie endenden, heuchlerischen CGI-Kitsch zu ertränken, hat mich regelrecht angewidert. Ich bin  mir ziemlich sicher, dass Jackson nichts guckbares mehr machen wird – der (berechtigte) Erfolg von HERR DER RINGE hat ihn einfach zu weit in den Gigantismus abdriften lassen.

2. Wenn ich doch nur bedeutend mehr Zeit hätte, würde ich jeden Tag meine Freunde treffen (die natürlich auch mehr Zeit haben müssten), jeden Tag irgendeine Form von Sport treiben (Surfen, Skaten, Laufen, Pumpen und alles was ich sonst noch so probieren will), jeden Film der mich interessiert direkt im Kino gucken (dafür müsste ich auch mehr Geld haben), überhaupt jeden Tag nen Film und ein paar Serien-Episoden schauen, außerdem immer direkt drüber schreiben und das in den Blog knallen, der dann auch anders aussehen würde, weil ich mich in Webdesign einarbeiten und mein eigenes WP-Theme schreiben würde. Da das nicht reicht, würde ich mein großes Hobby – das Auflegen – wieder richtig zum glühen bringen und jeden Tag die realen und virtuellen Schallplatten kreisen lassen. Viel vor, mir wird nicht langweilig – im echten Leben reicht es immerhin dazu, wenigstens eine dieser Aktivitäten pro Tag in den Feierabend zu quetschen

3. Die Synchronstimme von Ray Liotta (namentlich Udo Schenk) finde ich unglaublich creepy! Der Mann klingt so fies und bösartig, dass er mittlerweile so etwas wie ein Synchro-Typecast geworden ist – sobald ein hinterhältiger Fiesling eine deutsche Stimme braucht, ist Schenk zugegen. Wenn ich ihn, ohne es zu wissen, im Real-Life treffen würde, besteht Herz-Stillstands-Gefahr sobald er den Mund auf macht

4. Fragt man mich nach meiner/meinem derzeitigen Lieblingsdarstellerin so antworte ich wahrscheinlich mit Jessica Chastain. Die Betonung liegt allerdings auf “derzeitig”, denn insgesamt kann sie Tilda Swinton loch lange nicht vom Thron stoßen. Trotzdem packt (und verzaubert) mich Chastain’s anziehende Natürlichkeit immer wieder und von over-the-top Kostüm-Performance (THE HELP), über Horrorfilme (MAMA), bis zu philosophischem Kunstkino (TREE OF LIFE) packen mich ihre Performances immer wieder.

5. Die Vorlage zu ____ hat mir mal überhaupt nicht gefallen, obwohl ____ . Da muss ich passen So wenig wie ich belesen bin, hab ich wirklich nur sporadisch mal Romane in die Finger bekommen, die auch verfilmt wurden und fand diese meistens super (FIGHT CLUB, HERR DER RINGE, WATCHMEN…).

6. Wenn das deutsche Fernsehen versucht, amerikanische TV-Formate zu adaptieren, geht das selten gut. Bestes Beispiel wäre sicher eine Serie oder Show, die man jetzt nennen könnte, wenn man sich mit deutschem TV auseinander setzen würde. Ich kenne als Adaption eines ausländischen Formats auf Anhieb nur STROMBERG und das habe ich jahrelang mit Freude geschaut, weil Christoph Maria Herbst das Arschloch vom Dienst schlichtweg genial verkörpert, plus die Serie so enorm viel über einen gewissen Typ Mensch transportiert, dass mir aufgrund der Ähnlichkeiten zu realen Erlebnissen immer wieder die Kinnlade runter klappte.

7. Zuletzt habe ich nach Jahrzehnten meinen früheren Lieblingsfilm CUBE mal wieder geschaut und das war eine Filmsichtung, vor der ich schon recht lange Angst hatte, weil ich, wie sich nun zeigte völlig grundlos, vermutete der Film sei in meiner Teenager-Erinnerung zum Meisterwerk verklärt, aber in echt ziemlich Klischee-beladener B-Film-Schrott. Entwarnung: CUBE jongliert zwar wirklich mit reichlich Tropes, besonders auf Seite der Figuren, ist aber dennoch großartig inszeniert, trifft clevere Drehbuch-Entscheidungen und holt wirklich alles aus seinem MINI-Budget von knapp über 300.000 kanadischen Dollar raus. Genaueres könnt ihr in 1-2 Wochen in Enough Talk! #012 nachhören.


So viel von mir, jetzt muss ich los. Habt eine schöne Woche!

Flattr this!

9 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #217“

    1. Ich glaube das Problem ist, dass ab einem gewissen Erfolgs- und Budget-Level keiner den Regisseuren mehr ernsthaft sagt: Dude, ruder mal zwei Stufen zurück. Das Resultat ist dann Gigantismus, der sich in reinen Schauwerten verrennt.

      1. Ach, so pessimistisch kann und darf man das nicht sehen. Herzblut steckt auch heute noch in soooo vielen Filmen – nur in großen Blockbustern halt immer seltener

  1. Jo, “Cube” fetzt auch heute noch (besonders wenn man jedesmal wieder das Ende vergisst…). Der weiß ganz genau was er kann/will und muss.

    Die Chastain ist auch toll. Es stehen zwar noch viele Filme mit ihr aus, aber in ZERO DARK THIRTY hatte sie sich in die Riege der Darstellerinnen gemausert, die man im Auge behalten sollte…
    Hmm, “The Lovely Bones” steht auf meiner Liste. Irgendwie spricht mich das Cover an. Aber nach deinen Worten wird er wohl doch kräftig nach hinten geschoben. Schade dass sowas CGI en masse zu brauchen scheint…

    1. Sehr cool, ich dachte immer CUBE käme allgemein schlechter weg – ihr macht mir Freude!

      Ich habe Chastain auch in ZDT erstmals SO RICHTIG schätzen gelernt. Was sie da runter reißt (vor allem SPOILER die krass hilflose Zerbrechlichkeit im allerletzten Moment) ist phänomenal..

      1. Der macht doch Spaß, wenn er nachts im TV läuft und man wiedermal bei hängenbleibt.

        Genau an die Szene erinnere ich mich nicht mehr. Verdammt. Muss den Film mal wieder sehen. Aber sie spielte durchweg fabelhaft.

  2. Hmm, ja “The Lovely Bones” ist ganz schwierig. Ich fand die Realszenen unglaublich intensiv und packend. Besonders für Eltern schwer zu ertragen. Die Szenen in der Zwischenwelt dagegen: leider völlig verkitscht. Dennoch konnte ich dem Film etwas abgewinnen.

    “Cube” fand ich damals grandios und hat für mich auch bei der letzten Sichtung funktioniert. Kennst du die Nachfolger? “Hypercube” fand ich teils ganz interessant, “Cube: Zero” ist aber ziemlicher Müll.

    1. Ich kann mich bei TLB mittlerweile nur noch an die Kitsch-Welten erinnern. Glaube auch nicht, dass da nochmal ne Chance drin ist.

      Und schön, dass du CUBE auch so toll findest – der konnte bei mir jüngst auch seinen Platz unter den Favoriten behaupten! HYPERCUBE fand ich zwar wie die meisten entmystifizierenden Sequels recht unnötig, aber doch atmosphärisch noch recht gelungen. Von CUBE: ZERO weiß ich nur noch, dass ich ihn scheiße fand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.