Schlagwort-Archive: David Fincher

Meinung: Media Monday #245

Moin. Die Tage werden länger und meine Zeit knapper, denn es geht nun in die heiße Phase meiner Promotionsarbeit – zusammenschreiben, merken dass noch zig Ergebnisse fehlen, etc. etc. Demnach wird dieser Beitrag einen Übergang einleiten, der spätestens in 1-2 Wochen abgeschlossen sein wird: Ich steuere auf eine Blog-Pause zu! Ich halte mich, zur Eingewöhnung, heute beim Media Monday #245 schon mal deutlich kürzer und gucke ob das geht. Man wird sehen. Meine Ergänzungen zu Wulf’s Text sind wieder in kursiv gehalten.


1. Als ich LOVE EXPOSURE erstmalig sah war das wie eine Frischzellenkur, denn das Epos zeigte mir zu einem Zeitpunkt, an dem ich relativ gelangweilt war, dass Kino immer noch (und auf ewig) in der Lage sein wird den Kiefer ungläubig runter klappen zu lassen.

2. Die David Fincher-Filmografie sollte ich dringend mal wieder einer Sichtung unterziehen, denn nachdem ich GONE GIRL wirklich gar nicht mochte, alle den Film aber als ebenso stark, wie sämtliche anderen Fincher-Werke einstuften, kam ich ins Grübeln.

3. Es ist echt schwer, Gleichgesinnte zu finden, wenn es um das Thema Subtexte und moralischer Auftrag von Filmen geht, denn ich habe das Gefühl, dass meine Kritik an Werken, die mich aufgrund ihrer Welt- und Menschenbilder regelrecht abstoßen (wie jüngst 13 HOURS), bei den meisten nur Achselzucken und die Aussage “stell dich nicht so an, war doch geile Action” bewirkt.

4. Eins meiner liebsten Zitate stammt auf OLDBOY: “Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst allein”. Meinung: Media Monday #245 weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #16 (2016)

Ich komme nicht in die Pötte mit diesen Posts hier. Ist schon wieder viel zu viel geworden. Ab jetzt kommt das wieder wöchentlich und mit einer Ladung an Empfehlungen, die man auch bewältigen kann. Versprochen [Finger hinter dem Rücken kreuz].


Filme

  • Die Celluleute (und Gast Stan, der entgegen seiner eigenen Gast-Abneigung bei Podcasts eine gute Figur macht) widmen sich in Episode #101 den üblen Runterzieher-Filmen – emotionale Schläge in die Magengrube, pessimistische Weltsichten, schonungslose Selbstzerstörung, es kommt alles auf den Tisch. Genau mein Ding und eine gute Auswahl.
  • Die Second Unit bzw. Christian (und der mittlerweile zum Dauergast gewordene Patrick Suite) nehmen sich als Warm-Up zu THE HATEFUL 8 das Tarantino-Debut RESERVOIR DOGS vor. Patrick ist super, aber trotzdem schade, dass Tamino nicht dabei ist. Außerdem geht es in der Episode #177 auch um Suite’s eigenes Debut und allgemein das Filmemachen.
  • Schon wieder Christian, allerdings nicht in der eigenen Sendung, sondern mit Patrick Lohmeier vom Bahnhofskino zusammen im Lichtspielcast zu Gast. David Fincher und seine ersten fünf Filme sind das Thema der ersten Special-Episode und ich kann wirklich nur schwärmen: Was die drei für eine Diskussion aufs Parkett legen, ist großes Podcast-Kino. Richtig stark. Ebenso stark geht es im Follow-Up weiter, in dem von ZODIAC bis GONE GIRL die restlichen Finchers besprochen werden. Hammer!
  • Und nun schon wieder Patrick: Nach dem tragischen Tod von David Bowie haben er und Daniel im Bahnhofskino Podcast #154 spontan neben (einem meiner Lieblingsfilme) ALIEN den Bowie-Film DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL eingeschoben. Schön, dass die zwei nicht in die offensichtliche Falle tappen und aus Respekt vor dem verschiedenen Künstler kritiklos bleiben – allzu hart nehmen sie das Werk allerdings auch nicht ran.
  • Deftige (und daher ziemlich amüsante) Rants – über Kinder im Kino, über den neuen Amazon Fire Stick und über JANE GOT A GUN – lassen Lars und Phil in Nerdtalk #420 vom Stapel. Hörenswert, auch weil die ungebrochene Begeisterung meiner Bubble für THE REVENANT mal etwas entkräftet wird. Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #16 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #195

Es ist Media Monday #195 und ich bin müde. Soll montags vorkommen. Dennoch hält mich nichts davon ab mich dem gnadenlosen, investigativen und tief bohrenden Kreuzverhör des Herrn Wulf Bengsch zu stellen. Und los:


1. THE RAID ist wirklich ein Film gewordenes Computerspiel, schließlich fightet sich unser Protagonist Stockwerk für Stockwerk (= Level für Level) ein Hochhaus hinauf, um nach einigen Zwischengegnern oben auf den Boss (= Endgegner) zu treffen.

2. Die Figur des Bryan Cranston wird in GODZILLA (2014) gnadenlos verheizt und das, obwohl er in der kurzen Zeit on screen durch seine Präsenz voll überzeugen konnte, die eigentliche, vom blassen Aaron Taylor-Johnson gespielte Hauptfigur mit links an die Wand spielte und den Film insgesamt sicher aufgewertet hätte.

Meinung: Media Monday #195 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #176

Wulf Bengsch ruft über sein Medien Journal mal wieder zum beantworten des Media Mondays auf – stolz wie Oscar stelle ich mich das erste Mal im neuen Blog dem Kreuzverhör!


1. Halloween ist kaum vorbei und morgen geht die Karnevalszeit schon wieder los. Würdet ihr euch als Film-/Serien-/Buch-Figur verkleiden und wenn ja, als welche?
Na klar! Auch wenn die Serie (zu recht) everybody’s Darling ist und auch zur Kostümierung schon reichlich genutzt wurde, ist es natürlich meine Chemiker-Pflicht ein Walther White Kostüm zu tragen! Also: Es wird BREAKING BAD!

2. Um beim Thema Kostüme beziehungsweise Make-Up zu bleiben: Jared Leto hätte ich in seiner Rolle als transsexueller im Trailer zu DALLAS BUYERS CLUB kaum wiedererkannt, denn die Maske war überzeugend weiblich. Den Film muss ich jetzt endlich mal nachholen.
Meinung: Media Monday #176 weiterlesen

Flattr this!

Film: Gone Girl (2014)


Trailer © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Thriller, Medienkritik
Regie: David Fincher
Drehbuch: Gillian Flynn
Besetzung: Ben Affleck, Rosamund Pike, Neil Patrick Harris, Tyler Perry, Carrie Coon, Kim Dickens, Patrick Fugit, David Clennon, Lisa Banes, Missi Pyle, Emily Ratajkowski
Kamera: Jeff Cronenweth
Musik: Trent Reznor, Atticus Ross
Schnitt: Kirk Baxter


Review
Nun ist es also passiert.
Zum Jubiläum, Fincher’s Film No. 10, liegt er für meinen Geschmack erstmalig vollkommen daneben. Ohne SPOILER wird die Besprechung des Films nicht möglich sein, also hier die kurze Warnung für das gesamte Review.

Wo hier der Schuldige zu suchen ist, ist schwer zu sagen, denn die Vorlage zu GONE GIRL bildet der gleichnamige Roman von Gillian Flynn, seines Zeichens “New York Times Bestseller”. Sollte dieses Label in etwa mit dem hiesigen “Spiegel Bestseller” zu vergleichen sein, ist vielleicht das erste Indiz zur Ergründung der geradezu plumpen Oberflächlichkeit dieses Filmes gefunden. Generische Krimi-Literatur für die Massen bildet die Basis für einen generisch-einfältigen, als “Mediensatire” getarnten Whodunit-Thriller – ebenfalls für die Massen. Allerdings kann dies (begründet in meiner Unkenntnis der Vorlage) nur Spekulation sein. Auch die Antwort auf die Frage, ob die Probleme wirklich schon im Buch begannen, oder erst durch die (ebenfalls von Flynn durchgeführte) Adaption ihren Ursprung nahmen, schwebt im Dunst.
Film: Gone Girl (2014) weiterlesen

Flattr this!