Schlagwort-Archive: Erwartungen

Video: Mullholland Drive – How (David) Lynch Manipulates You (2016)


Direktlink


Gestern Abend habe ich mal wieder eine längst überfällige Runde durch diverse gehaltvolle Youtube-Channels gedreht und prompt einen Tag erwischt, an dem der Nerdwriter sich einem meiner, wenn nicht dem Lieblingsregisseur/e widmet. Thema ist, dargestellt am Beispiel von MULHOLLAND DRIVE,  wie David Lynch (hier ein Haufen meiner Kritiken zu seinem Werk in einer aktuell noch andauernden Retro) mit unseren Erwartungen spielt. Könnte ein weiterer (von zahllosen) Aspekten sein, die mich in seinen Filmen immer wieder alltägliche Momente so intensiv, wie bei keinem anderen Regisseur empfinden lassen. Understanding Lynch – eine unmögliche Lebensaufgabe, die mir sehr viel Spaß macht. Schaut doch mal rein.

via Nerdwriter1

Flattr this!

Meinung: Media Monday #245

Moin. Die Tage werden länger und meine Zeit knapper, denn es geht nun in die heiße Phase meiner Promotionsarbeit – zusammenschreiben, merken dass noch zig Ergebnisse fehlen, etc. etc. Demnach wird dieser Beitrag einen Übergang einleiten, der spätestens in 1-2 Wochen abgeschlossen sein wird: Ich steuere auf eine Blog-Pause zu! Ich halte mich, zur Eingewöhnung, heute beim Media Monday #245 schon mal deutlich kürzer und gucke ob das geht. Man wird sehen. Meine Ergänzungen zu Wulf’s Text sind wieder in kursiv gehalten.


1. Als ich LOVE EXPOSURE erstmalig sah war das wie eine Frischzellenkur, denn das Epos zeigte mir zu einem Zeitpunkt, an dem ich relativ gelangweilt war, dass Kino immer noch (und auf ewig) in der Lage sein wird den Kiefer ungläubig runter klappen zu lassen.

2. Die David Fincher-Filmografie sollte ich dringend mal wieder einer Sichtung unterziehen, denn nachdem ich GONE GIRL wirklich gar nicht mochte, alle den Film aber als ebenso stark, wie sämtliche anderen Fincher-Werke einstuften, kam ich ins Grübeln.

3. Es ist echt schwer, Gleichgesinnte zu finden, wenn es um das Thema Subtexte und moralischer Auftrag von Filmen geht, denn ich habe das Gefühl, dass meine Kritik an Werken, die mich aufgrund ihrer Welt- und Menschenbilder regelrecht abstoßen (wie jüngst 13 HOURS), bei den meisten nur Achselzucken und die Aussage “stell dich nicht so an, war doch geile Action” bewirkt.

4. Eins meiner liebsten Zitate stammt auf OLDBOY: “Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst allein”. Meinung: Media Monday #245 weiterlesen

Flattr this!

Film: Stardust Memories (1980)


Trailer © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 1980
Genre: Drama, Komödie
Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen
Besetzung: Woody Allen, Charlotte Rampling, Jessica Harper, Marie-Christine Barrault, Tony Roberts, Amy Wright
Kamera: Gordon Willis
Musik: Verschiedene
Schnitt: Susan E. Morse


Review

“Can I talk to you about an idea for a movie I have in mind? It’s a comedy about the whole Daytona mass suicide”

Applaus Woody, STARDUST MEMORIES, das bist du in Reinform!

Ein bissiger Blick auf das Berühmt sein, auf den “Dialog” mit der Gesellschaft aus Fans und die oftmals völlig abstrusen Erwartungen und Forderungen, die jeder Einzelne dieser Fans an das Werk des Künstlers stellt. Warum immer nur witzig? Diese Frage zieht sich als roter Faden durch den Film – er, der Künstler der sich neu erfinden möchte, neue Pfade beschreiten will und in sich hinein weit tiefer gräbt, als dass es weiterhin nur bis zur lustigen Oberfläche reichen würde. Er möchte sein Innerstes auf die Leinwand bringen, doch die Fans wollen das, was es schon immer gab. Never change a running system.

Film: Stardust Memories (1980) weiterlesen

Flattr this!