Schlagwort-Archive: Star Wars: Episode VII

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #16 (2016)

Ich komme nicht in die Pötte mit diesen Posts hier. Ist schon wieder viel zu viel geworden. Ab jetzt kommt das wieder wöchentlich und mit einer Ladung an Empfehlungen, die man auch bewältigen kann. Versprochen [Finger hinter dem Rücken kreuz].


Filme

  • Die Celluleute (und Gast Stan, der entgegen seiner eigenen Gast-Abneigung bei Podcasts eine gute Figur macht) widmen sich in Episode #101 den üblen Runterzieher-Filmen – emotionale Schläge in die Magengrube, pessimistische Weltsichten, schonungslose Selbstzerstörung, es kommt alles auf den Tisch. Genau mein Ding und eine gute Auswahl.
  • Die Second Unit bzw. Christian (und der mittlerweile zum Dauergast gewordene Patrick Suite) nehmen sich als Warm-Up zu THE HATEFUL 8 das Tarantino-Debut RESERVOIR DOGS vor. Patrick ist super, aber trotzdem schade, dass Tamino nicht dabei ist. Außerdem geht es in der Episode #177 auch um Suite’s eigenes Debut und allgemein das Filmemachen.
  • Schon wieder Christian, allerdings nicht in der eigenen Sendung, sondern mit Patrick Lohmeier vom Bahnhofskino zusammen im Lichtspielcast zu Gast. David Fincher und seine ersten fünf Filme sind das Thema der ersten Special-Episode und ich kann wirklich nur schwärmen: Was die drei für eine Diskussion aufs Parkett legen, ist großes Podcast-Kino. Richtig stark. Ebenso stark geht es im Follow-Up weiter, in dem von ZODIAC bis GONE GIRL die restlichen Finchers besprochen werden. Hammer!
  • Und nun schon wieder Patrick: Nach dem tragischen Tod von David Bowie haben er und Daniel im Bahnhofskino Podcast #154 spontan neben (einem meiner Lieblingsfilme) ALIEN den Bowie-Film DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL eingeschoben. Schön, dass die zwei nicht in die offensichtliche Falle tappen und aus Respekt vor dem verschiedenen Künstler kritiklos bleiben – allzu hart nehmen sie das Werk allerdings auch nicht ran.
  • Deftige (und daher ziemlich amüsante) Rants – über Kinder im Kino, über den neuen Amazon Fire Stick und über JANE GOT A GUN – lassen Lars und Phil in Nerdtalk #420 vom Stapel. Hörenswert, auch weil die ungebrochene Begeisterung meiner Bubble für THE REVENANT mal etwas entkräftet wird. Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #16 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #15 (2016)

Das erste Mal Podcasts im neuen Jahr Da in letzter Zeit, also seit kurz vor Weihnachten, sowieso alle mit STAR WARS VII oder Jahresrückblicken beschäftigt sind, wird das hier thematisch eher wenig breit gefächert und da ich zwischendurch mal 10 Tage Pause mit allem was ich sonst so oft treibe (Filme gucken, Mucke pumpen und eben auch Podcasts hören) eingelegt habe, werde ich euch hier wohl nichts neues servieren. EGAL! Ich mache es trotzdem.


Filme

  • Es war die Zeit der Weihnachtsspecials und Jahresrückblicke. Zunächst legte der Spätfilm mit einer wundervollen Episode #49 vor. Im Stile einer klassischen Weihnachts-Show holen Daniel und Paula sich sechs Gäste (inklusive mir) zur Besprechung von GREMLINS “auf die Couch”. Viele Meinungen, viel Geplauder, und vor allem irre Scratch- und Musik-Einlagen, die sogar noch den einige Episoden zurück liegenden Rap toppen. Weiter ging es mit Enough Talk! V Second Unit. Ich hatte im Vorfeld richtig Lust ‘nen Jahresrückblick auf das Kinojahr zu machen, hab mich mit Christian kurzgeschlossen und eine Kollaboration angezettelt. Das Ergebnis kann man wahlweise als Diverse Talk! #006 oder Second Unit #175 herunterladen und sich auf einen Haufen Filmbesprechungen (weit detaillierter als geplant) einstellen. Hat Spaß gemacht und hätte sicher noch zwei Stunden länger gehen können. Dem nicht genug – um das Podcast-Jahr etwas abzurunden, hat Christian sich auch einen Haufen Gäste aus der Podcastosphäre ans Mikro geholt und in Second Unit #176 über Geheimtipps, die einzelnen Sendungsformate, etc. geplaudert. Ich war ebenfalls mit von der Partie. Gleich zwei Episoden (nämlich Nummer #26 und Nummer #27) braucht das Longtake-Ensemble, um ihre jeweiligen Top 15 des Jahres vorzustellen. Viele Geheimtipps, einige Festival-Filme, auf die wir uns hoffentlich in 2016 freuen dürfen und wie imme reichlich tiefgehende Gedanken zu den Werken. In epische Länge ist auch die Cinecouch mit Episode #134 am Start, die mit 4 Stunden und 40 Minuten wohl einen nicht allzu schnell getoppten Längen-Rekord aufstellt. Dass die Zeit wie im Fluge vergeht, spricht für die Damen und Herren und ihre 25 vorgestellten Filme, von denen ich auch einige sehr schätze. Recht mainstreamig geht es teilweise beim Cinecast zu. In Ausgabe #43 werden kurz drei Western vorgestellt (u.A. THE REVENANT) und dann drei Top 10 Listen gebildet. Nicht alles mein Ding, aber schön, dass wieder regelmäßig aufgenommen wird
  • Nächster RIESEN-Punkt momentan: STAR WARS. Die Second Unit mit Gast Hannes war direkt im Kino und tut ihre Meinung in Episode #174 kund. Die Herren mögen den Film im Groben, sind aber von der quasi-Remake-Dramaturgie und Mutlosigkeit enttäuscht. Zwei recht konträre Meinungen – krasse Enttäuschung und Begeisterung – knallen im Wowcast #48 aufeinander – fantastisch, wie weitreichend echte Hardcore-SW-Fans den Film nach 4 Sichtungen auseinander pflücken. Im Vergleich erscheint mir mein eigenes Gestammel zum Film in Enough Talk! #014 eher weniger gehaltvoll. Viele Spaß hatten wir dennoch, während wir unsere Thesen zu Brückenfilmen, Marek Starkiller und getroffener STAR WARS-Tonalität entwickelten. Den absoluten Rundumschlag zum Thema wagte Nerdtalk in Episode #419 – alle sieben STAR WARS-Filme beackern die zwei in einer live gestreamten Sendung. Der mega-Blockbuster (re)animierte sogar den Cinecast, der seine Sendung #42 passend mit “das Erwachen des Cinecast” betitelte. Zu Gast ist außerdem Mr. Turkelton, der reichlich Nerd-Knowledge droppt! Und es hört nicht auf… zwei mal konzentrierte Fachkompetenz versammelt sich in Cinecouch #133, wo Lars von Nerdtalk zu Gast ist, um mit Jan um, ja worüber wohl, richtig, STAR WARS zu sprechen. Auch diese Sendung war sehr gelungen, danach hat es mir aber mit den Besprechungen zum Film hingereicht (auch wenn sicher noch jeder andere Filmpodcast drüber gesabbelt hat).
  • Das Bahnhofskino hat zum Jahresabschluss in Episode #151 einige Hörerfragen beantwortet – danke dafür, ihr zwei, ich habe mir die Geheimtipps direkt notiert. Außerdem, da ich mich ja nach und nach durch deren Archiv wühle, nachgeholt: Sendung #4 nahm sich zwei von mir sehr geschätzte Filme vor: VIDEODROME von Cronenberg und BLUE VELVET von Lynch. Ich finde es echt beachtlich, wie gut das Format bei so wenig Routine schon ist. Wirklich gelungene Besprechungen, die man unbedingt nachhören sollte! Gleiches gilt für Episode #6, die von Nostalgie, sowie Kindheits-Lieblingsfilmen handelt und – welch ein Zufall – einen recht langen Exkurs zur STAR WARS-Reihe wagt.
  • Der Perser und die Schwedin sind jetzt genau da angekommen, wo ich mir das Format erhofft habe. Episode #5 stellt Sebastian vor die große Aufgabe einen Michael Haneke-Film “ertragen” zu müssen. Fazit: 71 FRAGMENTE EINER CHRONOLOGIE DES ZUFALLS wird von ihm in “ich habe nur 71 mal in meinem Leben gelacht und jedes Mal davon bereut” umbenannt. Priceless!

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #15 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #14 (2015)

Nächste Runde. Wieder ein Haufen Podcasts. Wieder viel zu lang gesammelt und endlos Sendungen angehäuft!

Filme

  • Ich habe ja nach dem Trailer auf den aktuellen MAC BETH-Film richtig Lust bekommen, denn die Atmosphäre schien regelrecht beklemmend. Die Damen und Herren bei Schöner Denken waren in ihrer Besprechung leider nicht wirklich begeistert. Zu monoton und falsche Schwerpunkte. Hmm. Ich schaue den trotzdem noch. Anders hingegen schien dies beim MARSIANER zu sein – der Film begeisterte sie so, dass zum Film gleich zwei Podcasts veröffentlichten (eins und zwei). Die Aussage “Pflichtprogramm für jeden der irgendwie wissenschaftlich denkt” fordert mich ja irgendwie – und dennoch: trotz Scott, trotz SciFi, trotz Lobeshymnen kann ich mich nicht begeistern. Ich kann mich einfach generell nicht mehr für große Filme begeitern. Falls der mal auf Netflix landet klicke ich drauf (und bereue dann vielleicht die Leinwand gemieden zu haben).
  • Thema große Filme – einen habe ich doch gesehen: SPECTRE. Und fand ihn fürchterlich. Ganz schlimm. Nachdem Lars in Nerdtalk #414 tief analytische Lobeshymnen abgelassen hat, war für mich Hoffnung da. Sie starb bereits nach 10 Minuten. Ich sehe, so sehr ich mich auch bemühe, wirklich NICHTS lobenswertes darin. Auch Lars’ weit ausführlichere Verteidigung als Gast in Longtake #20 (in dem zwar eigentlich nur Kinomensch redet, Lars aber zumindest gelegentlich zu Wort kommt) sind für mich tatsächlich nicht nachvollziehbar – was nicht heißen soll, dass ich sie nicht trotzdem respektiere. Durchwachsener war die Meinung bei Schöner Denken: von “unterhaltsam, weil typisch Bond” bis “leer und öde” ist unter den 10 (!) Meinungen zum Film alles dabei.  Wirklich wiedergefunden hab ich mich bei den Herren vom Lichtspielcast.  In Episode #35 wird SPECTRE auf den Zahn gefühlt und mit quasi allen Schwächen abgerechnet – gut so, Männer! Wenig angetan, aber trotzdem sehr wohlwollend eingestellt, war das Bahnhofskino in Sendung #145, die außerdem den Abschluß des JAMES BOND-Marathons bildet und einen schönen Rückblick incl. Best-Ofs enthält. Noch mehr davon: Second Unit, bzw. Christian hatte Patrick Suite zu Gast und hat in Episode #169 viel kritisiert und die Frage nach einem zeitgemäßen BOND-Update erörtert. Scheinbar war SPECTRE der Film der Podcast-Gastspiele, denn auch die Cinecouch hatte Verstärkung – nachdem Michi 17.50 € für die Kinokarte zahlen musste, um BOND im Luxus-Kino zu sehen, war in Sendung #128 der gute Alex Matzkeit dabei, um diverse Schwächen des Films, u.A. dessen Verharmlosung von Überwachung zu kritisieren. Und zu guter Letzt noch Filmspotting #563 – auch hier hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #14 (2015) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #234

Juhu, es ist Media Monday #234 und ich hab Urlaub. Top! Viel Spaß mit meinen kursiven Antworten zu Wulf’s Fragen


1. Sofern gesehen: Das Beste an Star Wars Episode VII wird sein, wenn bald nicht mehr jeder zweite Post in Social Media, jeder zweite Zeitungsartikel, jeder zweite Schrott-Merchandise-Artikel im Supermarkt XY und jedes weitere zweite ALLES von STAR WARS handeln wird.

2. Das beste Weihnachtsgeschenk ist ein gemütlicher Abend mit der Familie.

3. Für die zahlreichen freien Tage nächste Woche habe ich mir fest vorgenommen runter zu kommen. Mein Hirn lief wirklich über in den letzten Wochen und ich werde in der dänischen Einöde mal ein wenig die Seele baumeln lassen. Vielleicht schreibe ich noch die ein oder andere Review zu den vielen 2015er Filmen die ich in letzter Zeit für den (bald online gehenden) Jahresrückblicks-Podcast nachgeholt habe – vielleicht auch nicht. Ich werde sehen.

4. Weihnachtsspecials zu Serien habe ich noch nie gesehen. Ich will ja die Serie an sich schauenMeinung: Media Monday #234 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #233

Ein gutes WE mit schönem (Weihnachts)essen, Freunden, Familie und einem abschließenden Kinobesuch von HUNGER GAMES: MOCKINGJAY 2 liegt hinter mir. Nun geht es ab in die letzte Woche Arbeit, bevor ich es für dieses Jahr gut sein lassen darf. Wird Zeit, denn ich fühle mich regelrecht ausgebrannt Mit Freude stürze ich mich dennoch in den Media Monday #233. Meine Antworten zu Wulf’s Lückentext sind wie immer kursiv.


1. Mit eines der schönsten Dinge, das mir durch mein Blog widerfahren ist ist die Mischung aus dem Gefühl, dass mein Geschreibsel tatsächlich jemanden interessiert und das gewachsene Interesse für das Geschreibsel der anderen. Auch wenn das schreiben über Filme immer Leidenschaft bleiben wird (so wie die Liebe zum Film generell), freue ich mich doch sehr, dass ein wenig was zurück kommt und versuche ebenso an anderer Stelle zu diskutieren, loben, etc.

2. So authentisch, wie Veerle Baetens in THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN eine(n) leidende Mutter nach dem Tod ihres Kindes dargestellt hat, tat der Film richtig weh. Überhaupt balanciert Felix van Groeningen, der ja auch schon mit dem grandiosen DIE BESCHISSENHEIT DER DINGE einen Fußabdruck hinterließ, enorm gekonnt zwischer den so nah liegenden Extremen von Hoffnung und Verzweiflung. Meinung: Media Monday #233 weiterlesen

Flattr this!