Schlagwort-Archive: love exposure

Meinung: Media Monday #262

So, nachdem ich dieses Wochenende pausenlos im Wechsel an der Doktorarbeit schrieb, Filme guckte und meine Plattensammlung aufräumte, nehme ich jetzt ausnahmsweise mal wieder überpünktlich am Media Monday #262 teil. Meine Ergänzungen in der Vorlage sind kursiv. Viel Spaß.


1. THE TWO TOWERS hat mich nach langer Zeit mit/in Abstinenz mal wieder richtig überzeugt, nachdem ich ihn nun wieder sah. Mehr dazu weiter unten.

2. Einer gepflegten Partie Rollsport im Skatepark bin ich ja selten abgeneigt, denn es macht verdammt viel Spaß. Wenn Betonboden nur nicht so hart wäre.

3. Den eigentlich gar nicht so gelungenen Kriegsfilm FURY (in Deutschland HERZ AUS STAHL) führe ich ja gern als Gegenbeispiel an, wenn es heißt Shia LaBoeuf könne nicht Schauspielern. Diese Trauer in seinen Augen… Wow, das hat sich eingebrannt!

4. Wird etwas via Crowdfunding finanziert hat es Geld von der Crowd bekommen. Ja, sehr kluge Antwort. Aber was ist dann? Entstehen daraus besondere Pflichten, Hoffnungen, etc.? Keine Ahnung :D  Meinung: Media Monday #262 weiterlesen

Flattr this!

Blogparade: Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme (2016)

Schon lange ist es an der Zeit, mich mal in eine der zahlreichen Blogparaden (hä, was’n das?) in meinem direkten Online-Umfeld einzuklinken. Oft fand ich die Themen schon spannend, aber habe es aus Zeit- oder – ich bin mal ehrlich – Kreativitätsmangel nicht gebacken bekommen eigene Beiträge zu verfassen. Das soll sich jetzt ändern, denn die Singende Lehrerin (mal wieder, nicht umsonst wird sie „Königin der Blogparaden“ gerufen) hat ihre nächste Aktion gestartet und nun, beim Thema Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme, lasse ich mich, finally, nicht zwei mal bitten. Ich werde nun also in mich gehen und zehn Filme zusammensuchen, die mir sehr am Herzen liegen, von der Allgemeinheit aber (in meiner rein subjektiven Wahrnehmung) verschmäht, oder gar nicht erst gekannt sind.

Dabei werde ich Exemplare wählen, die mich emotional (auf die verschiedenste Art) so getroffen haben (bzw. immer noch treffen), dass sie für mich mehr, als nur „einen guten Film“ ausmachen. Teils begleiten mich diese Filme schon einige Jahre, teils habe ich sie auch erst 1-2 mal gesehen, aber einen Platz in meinem Herzen, der ganz automatisch dafür sorgt, dass ich sie immer mal wieder gucke, haben sie allesamt.

Zum Aufbau noch eine Info vorweg: Wenn der Titel des Films als Link eingefügt ist, führt dieser Link zu einem bereits bestehenden ausführlichen Review hier im Blog, oder einem Podcast bei Enough Talk!, den ich zum Thema aufgenommen habe. Da könnt ihr dann noch ausführlicher erfahren, warum ich den Film so mag! Ich hoffe ich kann euch ein paar Tipps ans Herz legen, die nicht allzu alltäglich sind

Und los.


[youtube https://www.youtube.com/watch?v=YIRm4ncrBf4]

Direktlink

Helge Schneider, man liebt oder man hasst ihn. Und weil ich ersteres tue – so sehr, dass ich selbst seine Filme, die teils auch hartgesottene Fans nur ratlos im Regen stehen lassen, abgöttisch liebe – kann man diese Nennung stellvertretend für jede andere, der von ihm verzapften filmischen Skurrilitäten begreifen. Obwohl 00 SCHNEIDER streng genommen der „normalste“ seiner Filme ist – es existiert im Vergleich zu TEXAS oder PRAXIS DR. HASENBEIN am meisten so etwas, wie eine tatsächliche Handlung – ist er es auf anderer Seite auch wieder nicht. Da sind der verrückte Superschurke Nihil Baxter, der legendäre Sidekick Helmut Körschgen, der weltbekannte Spürpilot, Einpark-Tipps vom Profi, „lecker Nüßchen“, ein Wadenkrampf, „die schöne Skulptur“, Schnack beim Feierabendbier, sowie unzählige andere irrsinnige Momente, deren Summe den Film für mich wohl zum Highlight in Helges Filmographie macht. Man fühlt von der ersten bis zur letzten Sekunde, wie viel Spaß er und sein langjähriger Freund Christoph Schlingensief am Set gehabt haben müssen, während sie sich in ihren absonderlichen Ideen übertrumpften und immer noch einen drauf setzten. Ich kann nicht zählen, wie oft ich den Film gesehen habe – es reicht zum auswendigen mitsprechen – bereits wenn Nihil Baxter die ersten Sätze („Ich reg mich auf, ich reg mich auf“) ablässt, liege ich am Boden, zahlreiche Zitate haben es in meinen täglichen Sprachgebrauch geschafft und wann immer es mir mal nicht so geht, bringt 00 SCHNEIDER mich wieder auf gute Gedanken. Hach, die schrulligen Kulissen, der schräge Humor – da ist nichts als pure Liebe für diesen Film! Blogparade: Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme (2016) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #253

Es ist Sonntag, ich habe große Teile des Tages am Schreibtisch gesessen, aber nun ist bald Schluss und ich hab endlich mal richtig was geschafft. Als kleine Entspannung für den Geist wird nun aber der Media Monday #253 eingeschoben. So früh war ich selten. Meine Ergänzungen zu Wulfs Lückentext sind wie immer in kursiv gehalten. Habt eine schöne Woche!


1. Wenn mal jemand auf die Idee käme, einen Film zu drehen, der keinen Studiobossen gefallen muss, aber trotzdem eine Menge Geld kosten darf, statt Produzenten mit Excel-Tabellen dann auch den Drehbuchautor in den Schaffensprozess einbindet und hinten raus was sagen will, statt nur eine bessere Alternative zur Langeweile zu sein… dann wäre das vielleicht ein richtig guter Film.

2. Innerhalb der Blogosphäre an sich könnte ruhig mal mehr Beachtung durch nicht-Blogger stattfinden. Oft hat man das Gefühl es kommentieren und Liken nur Menschen, die selber bloggen. Klar, das Community Ding ist cool! Aber viele schreiben so tolles Zeugs, dass es sicher für mehr Leute Lesefreude bringen würde. Meinung: Media Monday #253 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #245

Moin. Die Tage werden länger und meine Zeit knapper, denn es geht nun in die heiße Phase meiner Promotionsarbeit – zusammenschreiben, merken dass noch zig Ergebnisse fehlen, etc. etc. Demnach wird dieser Beitrag einen Übergang einleiten, der spätestens in 1-2 Wochen abgeschlossen sein wird: Ich steuere auf eine Blog-Pause zu! Ich halte mich, zur Eingewöhnung, heute beim Media Monday #245 schon mal deutlich kürzer und gucke ob das geht. Man wird sehen. Meine Ergänzungen zu Wulf’s Text sind wieder in kursiv gehalten.


1. Als ich LOVE EXPOSURE erstmalig sah war das wie eine Frischzellenkur, denn das Epos zeigte mir zu einem Zeitpunkt, an dem ich relativ gelangweilt war, dass Kino immer noch (und auf ewig) in der Lage sein wird den Kiefer ungläubig runter klappen zu lassen.

2. Die David Fincher-Filmografie sollte ich dringend mal wieder einer Sichtung unterziehen, denn nachdem ich GONE GIRL wirklich gar nicht mochte, alle den Film aber als ebenso stark, wie sämtliche anderen Fincher-Werke einstuften, kam ich ins Grübeln.

3. Es ist echt schwer, Gleichgesinnte zu finden, wenn es um das Thema Subtexte und moralischer Auftrag von Filmen geht, denn ich habe das Gefühl, dass meine Kritik an Werken, die mich aufgrund ihrer Welt- und Menschenbilder regelrecht abstoßen (wie jüngst 13 HOURS), bei den meisten nur Achselzucken und die Aussage „stell dich nicht so an, war doch geile Action“ bewirkt.

4. Eins meiner liebsten Zitate stammt auf OLDBOY: „Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst allein“. Meinung: Media Monday #245 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #232

Media Monday #232 – meine Antworten zu Wulf’s Lückentext sind kursiv eingetragen. Los geht’s.


1. Mein Wochenende war top! Am Freitag Abend entspannt gelesen und dabei Musik gehört (das neue Mac Miller Album ist so übertrieben chillig), am Samstag Freunde getroffen, gut gegessen und zu feiner Oldskool-Rap- und Funk-Mucke tanzen gewesen, am Sonntag mit Daddy getroffen, Bratwurst gegessen und die Zeit genossen – was will man mehr?.

2. Obwohl die Serie THE STRAIN ja noch relativ neu ist, habe ich ihn sie im besten Sinne als altmodisch empfunden, denn die Art der Inszenierung, die klassischen (aber modern upgedateten) Mythen um die vorkommenden Vampire und die Stimmung, wirkten wie ein gelungener 90er-FilmMeinung: Media Monday #232 weiterlesen

Flattr this!