Schlagwort-Archive: Nicolas Cage

Meinung: Media Monday #244

Oscars hier, Oscars da, blablubb. Den Media Monday #244 absolvieren manche heut wohl recht müde, weil sie sich den Quark live angesehen haben. Ich nicht. Ich fülle in alter frische und kursiv den Lückentext von Wulf aus. Wohl bekommt’s.


1. Es ist/war wieder Zeit für die Oscars. Meine Meinung: Fuck it!

2. Eine Werkschau der Produktionen von/mit David Lynch ist in vollem Gange. Ein Genie und wahrscheinlich der Filmemacher, der meine Freude an Film zur Liebe für das Medium hat werden lassen.

3. Filme und Serien haben vieles gemein, unterscheiden sich aber auch in mindestens ebenso vielen Punkten. Tendenziell bevorzuge ich Filme. Egal wie viele gute Serien es gibt und wie gern ich sie schaue (was ich definitiv tue), werden Filme immer die Nase vorn haben. Serien können Dinge die Filme nicht können, dennoch ist “in 2h auf den Punkt” einfach mein Format.

4. Der März steht vor der Tür und da freue ich mich am meisten auf (bitte ungläubig festhalten) BATMAN V SUPERMAN – DAWN OF JUSTICE. Franzi, du darfst mir jetzt gern den Kopf abreißen, aber ich feiere Zack Snyder einfach richtig ab – überbordende CGI-Welten und fragwürdige Übermensch-Symbolik? Der darf das! MAN OF STEEL war der Hammer und der zweite Trailer des anstehenden Nachfolgers hat mich zwar weit weniger euphorisch als der Comic-Con-Trailer zurückgelassen, aber dennoch: das wird ein Abriss!



Direktlink – © by Warner Meinung: Media Monday #244 weiterlesen

Flattr this!

David Lynch #10: Wild At Heart (1990)


Trailer © by Universal Pictures Germany GmbH


Fakten
Jahr: 1990
Genre: Raodmovie, Lovestory, Komödie, Film Noir, Groteske
Regie: David Lynch
Drehbuch: David Lynch, Barry Gifford
Besetzung: Nicolas Cage, Laura Dern, Willem Dafoe, J.E. Freeman, Diane LaddCalvin Lockhart, Isabella Rossellini, Harry Dean Stanton, Jack Nance
Kamera: Frederick Elmes
Musik: Angelo Badalamenti
Schnitt: Duwayne Dunham


Review
Lula: “This whole world is wild at heart and weird on top.”

David Lynch hat nie Filme “wie all die anderen” gemacht. Egal ob horror’eske Allegorie auf die Ängste werdender Väter, unkonventionelles SciFi-Epos, oder besonders im Spätwerk eine Fülle an assoziativen, surrealen Abhandlungen über den menschlichen Geist, das Kino, oder die elementaren Konflikte in uns – Lynch überrascht, verstört und lässt in einer Mischung aus Verwirrtheit und offen staunendem Mund zurück. Doch von all den obskur angehauchten, immer weit an Konventionen vorbei gedrehten Werken, die er im Laufe seiner Karriere auf Zelluloid bannte ist WILD AT HEART in seiner Wirkung, den inszenatorischen Kontrasten und der Wahl seiner Motive wahrscheinlich das Absurdeste. David Lynch #10: Wild At Heart (1990) weiterlesen

Flattr this!

Film: Bad Lieutenant – Port Of Call New Orleans (2009)


Trailer © by Splendid


Fakten
Jahr: 2009
Genre: Thriller, Gangsterfilm, Trash
Regie: Werner Herzog
Drehbuch: William M. Finkelstein
Besetzung: Nicolas Cage, Eva Mendes, Russell M. Haeuser, Val Kilmer, Xzibit, Jennifer Coolidge, Tom Bower, Michael Shannon
Kamera: Peter Zeitlinger
Musik: Mark Isham
Schnitt: Joe Bini


Review
Cage: “Shoot him again!”
Big Fate: “What for?”
Cage: “Shoot him again, his soul is still dancing”

Werner Herzog, Nicholas Cage, BAD LIEUTENANT: PORT OF CALL NEW ORLEANS – völlige Kino-Anarchie.

Im schönen New Orleans, in Bezug aufs über die Stränge schlagen sonst eher für wilde Spring-Break Feierei a la Girls Gone Wild, mit bunten Ketten als Belohnung fürs Blankziehen bekannt, findet nun ein ganz anderer Wahnsinn statt – Exzess neu definiert, die Groteske ins Unendliche verschoben: Nic Cage gone wild. Doppelt und  dreifach. Jenseits von Gut und Böse! Film: Bad Lieutenant – Port Of Call New Orleans (2009) weiterlesen

Flattr this!

Film: Bringing Out The Dead – Nächte der Erinnerung (2000)


Trailer © by Touchstone Pictures


Fakten
Jahr: 2000
Genre: Drama
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Paul Schrader
Besetzung: Nicolas Cage, Patricia Arquette, John Goodman, Ving Rhames, Tom Sizemore
Kamera: Robert Richardson
Musik: Elmer Bernstein
Schnitt: Thelma Schoonmaker


Review
Wenn man an Scorsese denkt, dann sind direkt die Gangster-Epen – CASINO, GOODFELLAS vielleicht auch DEPARTED – und die großen Zeiten von DeNiro – RAGING BULL und TAXI DRIVER – präsent. Aber wenn man genau hinschaut, dann sind da zwischen diesen großen, als unantastbare Klassiker gehandelten Filmen in jeder Filmografie die kleinen unscheinbaren Perlen, denen der große Ruhm (leider) verwehrt blieb, die den großen Platzhirschen aber (wenn überhaupt) nur in Nuancen nachstehenden. So ein Film ist BRINGING OUT THE DEAD.
Film: Bringing Out The Dead – Nächte der Erinnerung (2000) weiterlesen

Flattr this!