Schlagwort-Archive: Stephen King

Horrorctober 2016, Film #3: Friedhof der Kuscheltiere – Pet Sematary (1989)


Titelbild & Trailer © by Paramount Home Entertainment


Es ist wieder so weit: der #horrorctober hat zum vierten (bzw. für mich zum dritten) Mal gerufen. Ghost of Horrorctober heißt dieses Mal die Devise. Was das genau ist und was das alles soll erfahrt ihr auf dieser Info-Seite (die auch alle Links zu meinen Filmbesprechungen im Rahmen des „Events“ enthält). Wer alles mitmacht, kann man auf dieser Info-Seite der CineCouch nachlesen. Also haut die Geister weg, packt die Kreissäge aus und lasst euch nicht mit frechen Zombies ein – fröhliches Gruseln!


Fakten
Jahr: 1989
Genre: Horror
Regie: Mary Lambert
Drehbuch: Stephen King
Besetzung: Dale Midkiff, Denise Crosby, Fred GwynneBrad GreenquistMichael LombardMiko HughesBlaze Berdahl
Kamera: Peter Stein
Musik: Elliot Goldenthal
Schnitt: Daniel P. HanleyMike Hill


Review
Da wettere ich vor kurzem noch gegen das Gros der King-Adaptionen, stelle gar die Frage in den Raum, ob seine Romane überhaupt filmisch umzusetzen sind und picke mir dann noch im selben Horrorctober, beinahe im direkten Anschluss, eine weitere heraus, die sich ganz unerwartet durch und durch King’ish anfühlt. Nice!

PET SEMATARY, eine grauenvolle Abhandlung über Verlust, Trauer und Verzweiflung – tief in der Zeit ihrer Entstehung verhaftet, teils ein wenig zäh, aber vor allem atmosphärisch gelungen. Prägnant daran ist im genannten Kontext, wie treffend Regisseurin Mary Lambert den King-schen Schleier über den Dingen nachzeichnet – Maine der Ort, seltsam die Menschen, dunkel die verborgenden Kräfte unter der Oberfläche. Von Anfang an suggerieren die Bilder vor allem eines: Hier stimmt etwas nicht und aus diesem Missstand wird etwas schreckliches entwachsen. Horrorctober 2016, Film #3: Friedhof der Kuscheltiere – Pet Sematary (1989) weiterlesen

Flattr this!

Horrorctober 2016, Film #1: In Einer Kleinen Stadt – Needful Things (1993)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by EuroVideo Medien GmbH


Es ist wieder so weit: der #horrorctober hat zum vierten (bzw. für mich zum dritten) Mal gerufen. Ghost of Horrorctober heißt dieses Mal die Devise. Was das genau ist und was das alles soll erfahrt ihr auf dieser Info-Seite (die auch alle Links zu meinen Filmbesprechungen im Rahmen des „Events“ enthält). Wer alles mitmacht, kann man auf dieser Info-Seite der CineCouch nachlesen. Also haut die Geister weg, packt die Kreissäge aus und lasst euch nicht mit frechen Zombies ein – fröhliches Gruseln!


Fakten
Jahr: 1993
Genre: Horror, Thriller
Regie: Fraser C. Heston
Drehbuch: Stephen King (Vorlage), W.D. Richter
Besetzung: Max von Sydow, Ed Harris, Bonnie BedeliaAmanda PlummerJ.T. WalshRay McKinnonDuncan FraserDon S. Davis
Kamera: Tony Westman
Musik: Patrick Doyle
Schnitt: Rob Kobrin


Review
Die qualitative Spanne von Stephen King-Adaptionen deckt von unsäglichem Schrott bis zu Meisterwerken alles ab – da die Mehrzahl der Filme mit Pauken und Trompeten scheitert, bzw. gerade so am Durchschnitt kratzt – man bedenke, dass nicht mal ein David Cronenberg in seinen besten Jahren in üblicher Qualität lieferte, als er sich an King versuchte – und die wenigen wirklich gelungenen Vertreter (wie SHINING) meist recht weit von der Vorlage entfernt sind, stellt sich allerdings die Frage, ob das Gros seiner Stoffe überhaupt Film-tauglich ist? Oder das, was King-Romane groß macht, schlichtweg nicht medial transferierbar ist? Vielleicht nutze ich die nächsten Jahre für einen tief masochistischen Selbstversuch und ergründe diese Frage tiefer. Wir werden sehen.

Nun aber zu NEEDFUL THINGS. Auch ein Film, der an den üblichen Symptomen krankt, die viele seiner Kollegen zu Fall bringen, denn so sehr er auch versucht Motive zu replizieren, wirkt es doch, als hätte er Zauber und Mysterien der Vorlage nicht bis ins Letzte verstanden. Die Inszenierung enthüllt viel zu früh entscheidende Erkenntnisse aus dem Roman, die im dritten Akt wegweisend die Richtung änderten und setzt anstatt auf garstigen, psychologischen Horror, der das Dunkle in uns zu Tage fördert, um trügerische Kleinstadt-Idylle als Brutkasten der Gewalt zu entlarven, eher auf wütende Alpha-Brüllaffen und Krawall. Horrorctober 2016, Film #1: In Einer Kleinen Stadt – Needful Things (1993) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #260

Guten Morgen! Nach einem Wochenende mit mehr oder weniger “all work and no play” geht die Woche ähnlich los. Aber ich stresse mich nicht und betreibe jetzt Pflicht und Freude im Wechsel. Nachdem ich einen von vier Pflichtpunkten schon in der Tasche habe, wird nun der Media Monday #260 in als Spaßpunkt 1 von X in Angriff genommen. Meine Ergänzungen wie immer in kursiv. Wohl bekommt’s.


1. Das Bloggen über Filme, Serien, Musik, Podcasts und was mir sonst noch so unterkommt ist für mich mittlerweile zum festen Bestandteil des Reflektionsprozesses geworden. Ich schreibe, also bindenke ich.

2. Als Fanboy/-girl würde ich mich nicht bezeichnen. Ich mag viele Sachen sehr, liebe manche gar leidenschaftlich und doch ist mir all das “Getue”, welches man mit Fanboys/-girls assoziiert völlig fremd. Es gibt keine Band, keinen Filmemacher, kein/e Darsteller/in, die mich nicht mehr klar denken, jeden Schritt stalken und unkontrolliert kreischen lässt – ich sehe immer nur die künstlerische Leistung.

3. Stephen King zählt für mich zu den begnadetsten Autoren, denn schließlich ist er derjenige, von dem ich mit Abstand die meisten Werke gelesen habe (wahrscheinlich, weil sein Hang zur Ausführlichkeit mit meiner eigenen Unfähigkeit mich kurz zu fassen resoniert). Das muss ja irgendetwas heißenMeinung: Media Monday #260 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #249

Eine Doktorarbeit will geschrieben werden, deswegen gibt es heute Media Monday #249 – Ultra Short Edition! Ob kurz besser als gar nicht ist, bezweifle ich als Mann der vielen Worte zwar, aber was soll’s…


1. Weil es heute so schön passt: Bei technischen Problemen mit meinem Blog muss ich sie fixen, da bei Eigenhosting alles was schief läuft auf meine Kappe geht.

2. ____ wird – wie ich finde – seiner Vorlage absolut nicht gerecht, da ____ . Die meisten Adaptionen empfinde ich als gelungen, weil ich sie für sich werte.

3. Davon ausgehend, dass Tarkovski’s SOLARIS von 1972 grandios ist, hätte ich nicht gedacht, dass auch die Soderbergh Variante von 2002 so viel kann.

4. Alles redet über Batman und Superman. Ich für meinen Teil rede ebenfalls über BATMAN V SUPERMAN.

5. Müsste ich euch mal so ein richtig tolles Buch empfehlen, wäre das sicher eins von Stephen King, den Strugatzki-Brüdern, oder Chuck PalahniukMeinung: Media Monday #249 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #243

Es ist Montag und regnet, Wulf hat zum Media Monday #243 wieder einen Lückentext veröffentlicht und meine Antworten sind kursiv gehalten. Viel Spaß beim Lesen.


1. Von den zahlreichen Streaming-Anbietern nutzte ich anfangs Watchever und den zum Lovefilm DVD-Versand gehörigen Dienst, der später zu Amazon Prime wurde. Für “anspruchsvolles Kino“ kam noch MUBI dazu. Watchever rutschte dann nach und nach in die völlige Belanglosigkeit und als Netflix in Deutschland launchte, war der Wechsel beschlossene Sache, denn Verbindung mit virtuellen Weltreisen ist der Anbieter unschlagbar. MUBI hab ich mittlerweile gekündigt, weil mir das Programm abseits der Sachen, die ich selber als BluRay im Regal stehen, oder schon zigfach gesehen habe, tatsächlich ZU anspruchsvoll war – Filme der Marke “Patagonischer Viehzüchter fällt in der abgeschiedenen Einsamkeit des Gebirges in existenzialistische Sinnkrise“ lehne ich keineswegs ab, meine zeitlichen Kapazitäten sorgen aber aktuell für andere Prioritäten und ich nutzte MUBI (trotz des unschlagbaren Preises) zu wenig. Seit kurzem hab ich allerdings auch Amazon Prime, eigentlich aus Versandgründen, war anfangs vom Angebot abseits der Prime Originals eher enttäuscht, beobachte aber aktuell die richtigen Tendenzen bezüglich Aufstockung.

2. Die jeweils zweite Staffel von DAREDEVIL und BETTER CALL SAUL erwarte ich ja sehnsüchtigst, denn beide Serien haben mich mit ihrem Auftakt wider der anfänglichen Skepsis ziemlich überzeugt.

3. Das Beste für einen verregneten Sonntagnachmittag ist schwarzer Tee mit Milch und braunem Zucker, das Sofa mit der besseren Hälfte neben mir und dazu ein heiterer, aber dabei nicht banaler Film z.b. der Coen-Brüder.

4. ____ begann nicht gerade vielversprechend, aber ____ . Kann ich nicht sagen. Da ich mittlerweile weiß, dass man sich in die meisten Serien erstmal 2-3 Episoden lang einfinden muss, empfinde ich das selten als wenig vielversprechenden Anfang. 
Meinung: Media Monday #243 weiterlesen

Flattr this!