Schlagwort-Archive: apocalypse now

Meinung: Media Monday #216

Die letzten zwei Wochen lief mein Blog ziemlich auf Sparflamme, da ich Urlaub hatte und mich neben den zahlreichen spaßigen Aktivitäten (Windsurfen, Brockenwanderung, Familienbesuche, lang überfällige Wiedersehen mit Freunden und zum Finale die epische Hochzeit eines sehr guten Freundes) nicht wirklich mit dem vielen Online-Gedöns befassen wollte. Zwar hab ich ein paar bereits vor längerem geschriebene Reviews veröffentlicht (und ein paar alte Posts aus der „Entwurfs-Versenkung“ geholt), aber (fast) meine ganze Aufmerksamkeit galt dem Real-Life – im Urlaub handhabe ich das meistens so. Nun geht es mit voller Entschlossenheit in Job und Blog weiter, wäre die Hochzeit nicht gewesen, könnte ich mich sogar fast erholt nennen und demnach gibt es jetzt meine Antworten zum Media Monday #216.


1. Kein Anspruch, kein Niveau, kein gar nix; trotzdem finde ich ja die Stoner-Komödie ANANAS EXPRESS richtig klasse, denn der überdreht-absurde Humor, die dämlich-liebevollen Figuren und die vollkommene Skurrilität treffen einen Nerv bei mir. Meinung: Media Monday #216 weiterlesen

Meinung: Media Monday #194

So, gerade erfolgreich nen Vortrag gehalten, der mir das WE etwas verdorben hat (ist ja dann doch immer mehr Arbeit als man hofft), da kann ich jetzt voller Muße den Media Monday #194 beantworten.


1. Abgesehen von den reinen Schauwerten schadet es nicht, wenn ein Film auch etwas zu erzählen hat. Manchmal reichen Schauwerte aber durchaus, um ein gelungenes Erlebnis zu bieten.

2. DON’T BE A MENACE TO SOUTH CENTRAL WHILE DRINKING YOUR JUICE IN THE HOOD ist mal eine richtig gelungene Parodie, denn auch wenn ich Spoof-Comedy sonst geradezu verabscheue, die Wayans-Brüder persiflieren hier in Perfektion den Kern der 90er-Jahre Hip-Hop-, Gangsta- und allgemein afro-amerikanischen-Problemfilmchen. „Ashtray! You little bitch ass motherfucker! Come over here and give your grandma a hug!“ Meinung: Media Monday #194 weiterlesen

Meinung: Media Monday #166

Media Monday #166 – Fragen & Antworten.


1. Die berühmteste Person, von und mit der ich wohl noch nie einen Film gesehen habe ist wohl John Wayne. Western interessieren mich ehrlich gesagt nicht die Bohne und auch wenn der Mann in etwa 100 Must-See-Klassiker des Genres gedreht hat, liegt mein Interesse sie mir anzusehen ungefähr bei Null.

2. Könnte ich nur aus mir bereits bekannten Filmen wählen, um einen davon noch mal zu schauen, fiele meine Wahl wohl auf eine Vielzahl absoluter Meisterwerke. SYNECDOCHE, NEW YORK wäre dabei um mich zu verwirren. CLOCKWORK ORANGE, LOVE EXPOSURE und/oder APOCALYPSE NOW um mich zu verstören und zum Denken anzuregen. Meinung: Media Monday #166 weiterlesen

Dokumentation: Reise Ins Herz Der Finsternis – Hearts Of Darkness – A Filmmaker’s Apocalypse (1991)


Titelbild, Bildausschnitte & Trailer © by STUDIOCANAL


Fakten
Jahr: 1991
Themen: Apocalypse Now, Filmemachen
Regie: Eleanor Coppola, Fax Bahr, George Hickenlooper
Konzept: Eleanor Coppola, Fax Bahr, George Hickenlooper
Personen: Francis Ford Coppola, Martin Sheen, Marlon Brando, Dennis Hopper, Robert Duvall, Laurence Fishburne, Sofia Coppola, Roman Coppola, Gia Coppola
Kamera: Eleanor Coppola
Musik: Todd Boekelheide
Schnitt: Michael Greer, Jay Miracle


Review
„My movie is not about Vietnam… my movie is Vietnam.“

Als wären all die dunklen Mächte, die in den Tiefen der menschlichen Seele schlummern und in APOCALYPSE NOW (also durch den Krieg) nach und nach freigelegt werden, heraufgeklettert gekommen und hätten alles in ihrer Kraft stehende getan, um zu verhindern dass sie durch Coppola’s gerade entstehendes Werk so unverkennbar entblößt werden. Als hätte die Ambivalenz zwischen gut und böse sich brutal dagegen gesträubt, als solche gezeigt und entlarvt zu werden.

Dass APOCALYPSE NOW existiert, grenzt an ein Wunder und dieses Wunder dokumentierte seine Frau während der fast eineinhalbjährigen Dreharbeiten auf 16mm, um es uns in HEARTS OF DARKNESS näher zu bringen.

Niemand wollte diesen Film machen, also beschloss Coppola – durch GODFATHER I & II zu Ruhm und Liquidität gelangt – es selbst zu tun. Es wurden 20 Millionen, überwiegend aus seinem Privatvermögen vorgestreckt, als Budget angesetzt und los. Bereits die Wahl des Drehortes gestaltete sich heikel – Coppola drehte aufgrund der Ähnlichkeit zum vietnamesischen Dschungel auf den Phillipinen, wo zu der Zeit ein erbitterter Bürgerkrieg zwischen Regierungstruppen und Rebellen tobte, dessen Frontlinien in den Bergen zeitweise (gerüchtehalber) bis auf 10km ans Filmset heran reichten. Doch der Krieg im Nacken sollte das kleinste Problem bleiben. Zählt man nur stupide auf, was für enorme Rückschläge Francis Ford Coppola und sein Team bei den Dreharbeiten hinnehmen mussten, klingt dies schon einfach krass: Dokumentation: Reise Ins Herz Der Finsternis – Hearts Of Darkness – A Filmmaker’s Apocalypse (1991) weiterlesen