Schlagwort-Archive: Dschungel

Film: The Green Inferno – Director’s Cut (2013)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Constantin Film


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Horror, Kannibalenfilm, Exploitation
Regie: Eli Roth
Drehbuch: Guillermo Amoedo, Eli Roth
Besetzung: Lorenza Izzo, Ariel Levy, Aaron Burns, Daryl Sabara, Kirby Bliss Blanton, Magda Apanowicz, Sky Ferreira, Nicolás Martínez, Ignacia Allamand, Ramón Llao, Richard Burgi, Matías López
Kamera: Antonio Quercia
Musik: Manuel Riveiro
Schnitt: Ernesto Díaz Espinoza


Review
Vor einigen Jahrzehnten, als die Welt noch klein erschien, Globalisierung eine in weiter Zukunft entfernte Entwicklung und exotische Kulturen vor allem unter dem mystischen Schleier des Unbekannten existierten, erblickte für eine kurze Zeit eine hohe Schlagzahl besonderer Horrorfilme das Licht der Welt: der Kannibalen-Film. Geboren aus der Angst vor dem Fremden und zwischen den Zeilen sicher auch als Loblied auf die fragilen Errungenschaften der Zivilisation zu begreifen – den menschlichen Triumph im Ablegen wilder, animalischer Triebe – zelebrierten diese eine Fülle an terrorisierenden Szenarien voll schockierender Bilder, in denen (auf den ersten Blick) “unschuldige” Protagonisten in die Fänge degenerierter, oder, zumindest durch die arrogante Brille der westlich-absoluten Weltsicht gesehen, gar nicht erst entwickelter Stämme fielen, um qualvoll und auf bestialische Weise den Weg in deren Magen zu finden. Morbide und teilweise, wie am Beispiel des Zugpferds CANNIBAL HOLOCAUST deutlich wird, aufgrund der Wahl der filmischen Mittel auch heute noch kontrovers diskutiert, jedoch filmisch nur eine kurze Strömung, die schnell abebbte. Ob dies mit der (vermeintlichen) zunehmenden Aufklärung des Menschen (und der wachsenden Verfügbarkeit fundierter Dokumentationen über Naturvölker, etc.), oder schlichtweg einer schnell sinkenden Attraktivität des Stoffes durch Abnutzungserscheinungen einher ging, ist eine Frage für Filmhistoriker – fest steht nur, dass “Peak Cannibal” schnell erreicht und überschritten war.

Spannend also, dass dieses spezielle Subgenre des Horrors, oder zumindest maßgebliche Charakteristika daraus, sich anscheinend in den letzten Jahren wieder zunehmender Beliebtheit erfreut und Eli Roth, Macher von HOSTEL und CABIN FEVER, bereits im Jahr 2013, also noch lange bevor S. Craig Zahler den letztjährigen Kracher BONE TOMAHAWK ablieferte, die Materie erneut durch den hungrigen Fleischwolf drehte. Ob es etwas über die Qualität aussagt, dass sein Film in den drei Jahren die seitdem vergangen sind mehrfach angekündigt, verschoben, wieder gecancelt und nun, bereits nachdem Roth’s nächstes Werk KNOCK KNOCK international in den Kinos lief, zumindest in Deutschland lediglich auf den Heimkino-Markt gespült wurde, sei dahingestellt – eine derartig holprige Veröffentlichungs-Historie lässt immerhin entweder auf ein kontroverses Meisterwerk hoffen, oder deutet auf unterirdischen Schund der allerletzten Schublade hin. Film: The Green Inferno – Director’s Cut (2013) weiterlesen

Flattr this!

Dokumentation: Reise Ins Herz Der Finsternis – Hearts Of Darkness – A Filmmaker’s Apocalypse (1991)


Titelbild, Bildausschnitte & Trailer © by STUDIOCANAL


Fakten
Jahr: 1991
Themen: Apocalypse Now, Filmemachen
Regie: Eleanor Coppola, Fax Bahr, George Hickenlooper
Konzept: Eleanor Coppola, Fax Bahr, George Hickenlooper
Personen: Francis Ford Coppola, Martin Sheen, Marlon Brando, Dennis Hopper, Robert Duvall, Laurence Fishburne, Sofia Coppola, Roman Coppola, Gia Coppola
Kamera: Eleanor Coppola
Musik: Todd Boekelheide
Schnitt: Michael Greer, Jay Miracle


Review
“My movie is not about Vietnam… my movie is Vietnam.”

Als wären all die dunklen Mächte, die in den Tiefen der menschlichen Seele schlummern und in APOCALYPSE NOW (also durch den Krieg) nach und nach freigelegt werden, heraufgeklettert gekommen und hätten alles in ihrer Kraft stehende getan, um zu verhindern dass sie durch Coppola’s gerade entstehendes Werk so unverkennbar entblößt werden. Als hätte die Ambivalenz zwischen gut und böse sich brutal dagegen gesträubt, als solche gezeigt und entlarvt zu werden.

Dass APOCALYPSE NOW existiert, grenzt an ein Wunder und dieses Wunder dokumentierte seine Frau während der fast eineinhalbjährigen Dreharbeiten auf 16mm, um es uns in HEARTS OF DARKNESS näher zu bringen.

Niemand wollte diesen Film machen, also beschloss Coppola – durch GODFATHER I & II zu Ruhm und Liquidität gelangt – es selbst zu tun. Es wurden 20 Millionen, überwiegend aus seinem Privatvermögen vorgestreckt, als Budget angesetzt und los. Bereits die Wahl des Drehortes gestaltete sich heikel – Coppola drehte aufgrund der Ähnlichkeit zum vietnamesischen Dschungel auf den Phillipinen, wo zu der Zeit ein erbitterter Bürgerkrieg zwischen Regierungstruppen und Rebellen tobte, dessen Frontlinien in den Bergen zeitweise (gerüchtehalber) bis auf 10km ans Filmset heran reichten. Doch der Krieg im Nacken sollte das kleinste Problem bleiben. Zählt man nur stupide auf, was für enorme Rückschläge Francis Ford Coppola und sein Team bei den Dreharbeiten hinnehmen mussten, klingt dies schon einfach krass: Dokumentation: Reise Ins Herz Der Finsternis – Hearts Of Darkness – A Filmmaker’s Apocalypse (1991) weiterlesen

Flattr this!

Film: Collateral Damage (2002)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universum Film


Fakten
Jahr: 2002
Genre: Action
Regie: Andrew Davis
Drehbuch: Ronald Roose, David Griffiths, Peter Griffiths
Besetzung: Arnold Schwarzenegger, John Leguizamo, Francesca Neri, Elias Koteas, Cliff Curtis, John Turturro, Jsu Garcia, Raymond Cruz
Kamera: Adam Greenberg
Musik: Graeme Revell
Schnitt: Dov Hoenig, Dennis Virkler


Review
Was für ein Quark. Eine Farce und in Anbetracht von Arnie’s früheren Rollen ein Trauerspiel. Wenn Arnold Schwarzenegger nämlich im Dschungel gegen Guerillas, Terroristen, von mir aus auch Aliens kämpft, er dabei alles wegholzt, einiges explodiert, die eine oder andere Patronenhülse verschossen wird und der zuständige Filmemacher keine Chance auslässt, des Herren (auch 2002 noch stattliche) Statur in den Fokus zu setzen, dann gibt es nun mal diverse Referenzen mit denen sich jeder neue Ansatz, der versucht beschriebenes Szenario frisch aufzukochen, messen muss – und in diesem Fall dabei kläglich scheitert.

Puh, langer Satz.

Dennoch wahrscheinlich nicht ganz so schwer zu lesen, wie es ist, bei COLLATERAL DAMAGE nicht einzuschlafen, denn dieses uninspirierte Machwerk, rangiert nah am völligen Schund. Regisseur Andrew Davis – früher durch geradlinige, teils fragwürdige Actioner zu einem Hauch von Ruhm gelangt – beweißt hier eindrucksvoll, dass ihm jegliches Gespür für Timing und Fluss eines Films endgültig (falls er es je hatte) abhanden gekommen ist. Zwar sind 2-3 Krawall-Szenen solide gemacht (z.B. Wasserfall oder Gefängnis), aber ansonsten gilt: Leerlauf trifft auf 08/15-Actioner, gefolgt von Leerlauf. Diese Prozedur bitte auf Dauerloop schalten. Film: Collateral Damage (2002) weiterlesen

Flattr this!