Schlagwort-Archive: 170

Großartige Musik: ASC – Colours Fade. Volume One (2016)

Titelbild © by Auxiliary



Quelle: Evening Selection YouTube-Kanal


ASC macht durchweg so großartige Musik, dass ich tendenziell (wenn ich mir mehr Zeit für dieses Blog nehmen würde, und mehr Disziplin in der Verbreitung von mir geliebter Musik hätte, und dies-das, und bla-blubb) jede seiner Veröffentlichungen ungehört hypen könnte und dabei selten bis nie im Nachhinein zurück-rudern müsste. Immer absolut brillant produziert, immer Innovations-technisch weit vorn und dabei stilistisch von Weltraum-Ambient über pumpende 4/4-Dinger bis hin zu verspielt futuristischem Drum & Bass/170 äußerst breit aufgestellt. So breit, dass man statt von Genres eher von „dem ASC-Sound“ sprechen kann. Läuft bei ihm.

Die Krux dabei ist lediglich, dass der Mann einen immensen Output hat (5 LPs und unzählige Singles & EPs in den letzten 3 Jahren) und allein durch diese Quantität ab und an den Eindruck erweckt, sich zu wiederholen, manchmal gar einzelne Tracks regelrecht zu replizieren. Bei all dem (übermenschlich guten) kristallklaren Sounddesign bleibt in Einzelfällen die Idee auf der Strecke und ich frage mich: „Kenne ich das nicht schon?“.  Großartige Musik: ASC – Colours Fade. Volume One (2016) weiterlesen

Flattr this!

EP: Nuage – Prints Of You: The Remixes (2016)


Quelle: Skankandbass YouTube-Kanal


Vier wunderschöne Remixe auf einer EP, beteiligt sind Blu Mar Ten, Nuage selbst und (endlich mal wieder) Bop. Wie die Namen schon andeuten, gibt es hier reduzierten Drum & Bass der frickeligen, melodiösen und vor allem entspanntesten Sorte. Passt gut zum blauen Himmel, weil verträumt und so…  EP: Nuage – Prints Of You: The Remixes (2016) weiterlesen

Flattr this!

LP: Clarity – Infinite (2014)


Quelle: SamuraiMusicTV YouTube-Kanal


Nachdem ich dieses großartige Album, auf dem Clarity sich irgendwo zwischen reduziertem Drum & Bass im Autonomic/Samurai/ASC-Style, Ambient und Electronica austobt, nun schon etwas zwei Jahre lang immer mal wieder höre, wird es (wie bei so vielen anderen EPs und LPs eigentlich auch) wohl langsam mal Zeit das Teil hier in den Blog zu schmeißen. INFINITE ist verträumt-spacige Musik, die (ganz dem Titel nach) wie „endlose Weite“ klingt und eindrucksvoll beweist, in was für eine interessante Richtung sich Drum & Bass in den 10er Jahren abseits der Brüllaffen/Teilefresser-Dancefloors entwickelt hat. Kristallklar produziert und gut zum Chillen, aber dennoch energetisch!

LP: Clarity – Infinite (2014) weiterlesen

Flattr this!

EP: ASC – Binary System (2015)


Quelle: channel03081960 YouTube-Kanal


ASC, der seit einer Weile mit Geoff Presha & Sam KDC das Grey Area Projekt ins Leben gerufen hat, um dem undefinierbaren, spannenden Sound der drei einen Namen zu geben – bitte auch unbedingt deren Podcast checken (alternativ auf Soundcloud) – bringt eigentlich immer Qualität. Seine auf Samurai Music veröffentlichte EP Binary System aus dem letzten Oktober ist da keine Ausnahme, fühlt sich wie immer angenehm kühl an und atmet eine tiefe Liebe für den Weltraum. Oder die Idee dessen, wie es wohl klingen könnte, wenn man durch ihn schwebt. Vier tragende, Genre-technisch undefinierbare 170er Tunes, die zum abheben (und gedanklichen schweifen) animieren. Schön.

EP: ASC – Binary System (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Ivy Lab – 20/20, Vol. 1 (2015)


Quelle: UKF YouTube-Kanal


Seitdem ein ausgewiesener Musik-Kenner vor etwa einer Woche in einem sozialen Netzwerk die neue (bzw. Debut-) Ivy Lab LP 20/20, VOL. 1 aufs äußerste abfeierte, dadurch meine Aufmerksamkeit weckte und ich „mal rein hörte“, läuft das Ding hier auf heavy rotation. Abolut großartig, weil  der Sound der drei 170-Götter (Ivy Lab sind Stray, Halogenix & Sabre) in perfekter Symbiose meine komplette Musik-Sozialisation zusammenzufasst. Irgendwo zwischen dreckig zusammen-gesampleten Company Flow Oldskool-Instrumental-Hip-Hop und gerade noch genug Synthesizern, etc. um sich ebenso elektronisch anzufühlen, wabern die angenehm unperfekten, aber dennoch mächtig schiebenden Beats vor sich hin. Gepitchte Samples im Loop runden ab, jacker ist glücklich. Sicher eins der besten Alben der letzten Zeit. LP: Ivy Lab – 20/20, Vol. 1 (2015) weiterlesen

Flattr this!