Schlagwort-Archive: Kopfnicker

DJ-Mix: r0byn – Live @ Fusion Festival – Bassline Circus (2016)


Endlich mal wieder ein DJ Mix hier im Blog – ich will ja meine Roots nicht vergessen In diesem Falle sogar doppelt, denn zum einen war und ist das Mixen von Platten nun mal fester Teil meiner Vergangenheit (und Gegenwart, auch wenn meine Online-Präsenz das nicht mehr abzeichnet), zum anderen ist RBYN aka r0byn, der hier die Fusion zum Kopfnicken und Glühen bringt, ein Teil dieser Roots. Waren gute Sessions damals in Bielefeld und Herford…

Auf die Ohren gibt es 2h lang erst klassischen Dubstep, dann noch Juke und Jungle.

Keine TL!

Flattr this!

LP: Fuat – Kalbüm (2009)


Quelle: AFFQUANN YouTube-Kanal


Dass Rap-technisch mehr geht, als USA, Deutschland und Frankreich, habe ich spätestens mit dem Aufkommen des Netzes (und damit auch Napster) um 2000 herum gemerkt. Da gibt es die verschiedensten Ecken der Welt zu erforschen und überall, von Zentral-Afrika, bis auf den Phillipinen wird in der Landessprache in Mics gespittet. So weit muss man allerdings gar nicht reisen, um mal etwas Abwechslung zu bekommen. Der türkisch-stämmige (und mittlerweile bereits seit Ewigkeiten in die Türkei zurück gesiedelte) Ex-Berlin Rapper Fuat macht nämlich nach wie vor geniale Musik!

Seine irrsinnigen Passagen in M.O.R. Tracks – als Berlin-Rap gerade groß wurde – haben mir schon damals am besten aus der ganzen Bande gefallen und die HASSICKDIR I-III Solo-Tapes hab ich leider nie in Gänze in die Finger bekommen, aber jeden Fetzen davon gefeiert. Seinen schnellen, packenden Rap-Stil hat der Mann mittlerweile (bzw. 2009) perfektioniert und rappt auf dem Album KALBÜM (welches mal unter diesem, mal einfach unter dem Titel FUAT kursiert) verdammt flüssig auf verdammt düstere Beats. Wer auch nur entfernt mit Hip-Hop sympathisiert sollte mal ‘nen akkustischen Blick riskieren – lohnt sich. Highlight: KENDINI AVUT. Was für eine Bombe!

LP: Fuat – Kalbüm (2009) weiterlesen

Flattr this!

LP: Ivy Lab – 20/20, Vol. 1 (2015)


Quelle: UKF YouTube-Kanal


Seitdem ein ausgewiesener Musik-Kenner vor etwa einer Woche in einem sozialen Netzwerk die neue (bzw. Debut-) Ivy Lab LP 20/20, VOL. 1 aufs äußerste abfeierte, dadurch meine Aufmerksamkeit weckte und ich “mal rein hörte”, läuft das Ding hier auf heavy rotation. Abolut großartig, weil  der Sound der drei 170-Götter (Ivy Lab sind Stray, Halogenix & Sabre) in perfekter Symbiose meine komplette Musik-Sozialisation zusammenzufasst. Irgendwo zwischen dreckig zusammen-gesampleten Company Flow Oldskool-Instrumental-Hip-Hop und gerade noch genug Synthesizern, etc. um sich ebenso elektronisch anzufühlen, wabern die angenehm unperfekten, aber dennoch mächtig schiebenden Beats vor sich hin. Gepitchte Samples im Loop runden ab, jacker ist glücklich. Sicher eins der besten Alben der letzten Zeit. LP: Ivy Lab – 20/20, Vol. 1 (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Danny Brown – Old (2013)


Quelle: Fool’s Gold Records YouTube-Kanal


Danny Brown hat ein schickes Album herausgebracht. Natürlich mus man seine recht hohe (manche sagen: quäkende) Stimme mögen, ist das der Fall fällt jedoch auf: der hat einfach gute Rap-Skills. OLD ist in die Old-Side und New-Side aufgeteilt, die sich stilistisch naheliegend unterschieden – Hip-Hop im klassischen Sinn, vs sehr elektronisch angehauchte Beats, deren Electro- und Dubstep-Einflüsse unüberhörbar sind. Ich mag’s. LP: Danny Brown – Old (2013) weiterlesen

Flattr this!

LP: Jay-Z – Magna Carta… Holy Grail (2013)


Quelle: arsenalmillion YouTube-Kanal


Jay-Z ist (mal wieder) zurück und droppt 4 Jahre nach THE BLUEPRINT 3 und der Kanye West Collab LP WATCH THE THRONE aus 2011 mal wieder ein Solo-Album. MAGNA KARTA … HOLY GRAIL heißt das gute Stück und beinhaltet einige fette Songs. Genauer: Einige SEHR fette Songs, absolutes Highlicht ist TOM FORD. LP: Jay-Z – Magna Carta… Holy Grail (2013) weiterlesen

Flattr this!