Schlagwort-Archive: Verzerrt

LP: King Gizzard & The Lizard Wizard – Nonagon Infinity (2016)


Quelle: Voodoo Child YouTube-Kanal


Das ist feinster Garage Rock nach meiner Mütze – treibend, Rhythmus-betont und im gesamten Klang unperfekt verzerrt. NONAGON INFINITY ist ein Album, das unglaublichen Spaß macht, im Fluge vergeht und sich auf Repeat am wohlsten fühlt (denn jedes Mal wenn es durch ist, wundere ich mich tatsächlich, dass es schon wieder die nächste Runde durchläuft). Viel mehr gibt es da gerade eigentlich auch nicht zu zu sagen – macht es an, dreht auf, springt rum. Geht tierisch ab!

LP: King Gizzard & The Lizard Wizard – Nonagon Infinity (2016) weiterlesen

Flattr this!

LP: Lotic – Agitations (2015)


Quelle: ka1eidoscopic YouTube-Kanal



Nachdem ich Lotic auf die bestmögliche Art für mich entdeckt und HETEROCETERA, seine damalige EP, eine ganze Weile gefeiert habe, kam relativ schnell Nachschub, den ich aber zunächst verpasste. Egal, denn das Prädikat “neu” interessiert mich zum Glück nicht. AGITATIONS hieß das Album – keine Ahnung was genau es ist, Pitchfork spricht von Mixtape, Discogs listet es als Miscellaneous – kam nicht auf Tri Angle, sondern Janus Berlin raus und schlägt vom Sound in die selbe Richtung gen abstrakter Frickelei, beklemmend-pumpenden Beats, sowie verzerrtem Irrsinn aus. Das gefällt mir ziemlich gut. Mehr noch, sowas ist der Sound, in den ich echte Hoffnung habe – weg von den schematischen Aufbauten der einzig als Wegwerf-Clubtool zusammen geschraubten Monoton-Schonkost, hin zu Ausdruck, Charakter, eigener Vision und Experimentierfreude. Kein Wunder, dass Björk, die schon immer den richtigen Riecher in Bezug auf die Grenzen auslotende Musiker hatte, sich mit solchen Leuten umgibt. Flasht mich in etwa so, wie das letzte Oneohtrix Album – verdammt, ich habe einen Hang zu anstrengender Musik.

LP: Lotic – Agitations (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: The Arcs – Yours, Dreamily (2015)

Titelbild © by Nonesuch Records



Quelle: Warner Music Germany YouTube-Kanal


Was Dan Auerbach anfasst, wird zu Gold. Sofort. Das bewies ein jedes Album der Black Keys (ganz klar eine meiner Lieblingsbands), wie auch sein Soloalbum KEEP IT HID. Die BLAKROC Compilation stellte keine Ausnahme dar und sein neues Project namens “THE ARCS” trifft erneut voll ins Schwarze. Volle Punktzahl, fantastisch.

Wer oder was THE ARCS sind, ist schnell erklärt: Auerbach plus seine 5 Freunde (und langjährigen Session- und Tour-Musiker) Leon Michels, Nick Movshon, Homer Steinweiss, Richard Swift und Kenny Vaughan haben nun offiziell eine eigene Band gegründet. Anders als früher schreibt nicht nur Auerbach die Songs, sondern der writing credit teilt sich unter den Namen auf – es soll eine Formation aus gleichwertigen Mitgliedern sein.

Und die Musik? Eine Reminiszenz an den Vintage Sound vergangener Tage, die frischer nicht klingen könnte! Es stecken die 60er und 70er genauso drin, wie ein wenig Keys und ganz viel eigenes. Verzerrte Gitarren, Orgeln, tiefe Bässe – in Ermangelung des passenden Vokabulars fällt eine Beschreibung schwer. Einfach hören. Unbedingt. Denn in den 8 Monaten, das gute Stück nun draußen ist, dudelt es hier immer und immer und immer wieder und wird nur besser. Wirklich. LP: The Arcs – Yours, Dreamily (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Mourn – Mourn (2014)


Quelle: BalconyTV YouTube-Kanal


“You say you’re so cool, but I can see, that you are a loser… like me!”

Manchmal gibt es Dinge, die gibt es gar nicht. Vor kurzem hat irgendwie die Debut-LP der spanischen katalanischen Band Mourn ihren Weg in meine Spotify Playlists geschafft und mich von 0 auf 100 vollkommen begeistert – glaube ich meinen Last.fm-Scrobbles, muss die LP in 2-3 Wochen über 15 Mal durchgelaufen sein, einzelne Titel wie SQUIRREL über 30 Mal. Der Sound ist verdammt rotzig und je nach Song ein perfektes, modernisiertes Hybrid aus Sonic Youth, den Pixies, einer Prise Nirvana und etwas Joy Division, ohne dabei das eigene zu verlieren – verdammt genial, wie hier (in Bezug auf meinen Geschmack) das Beste was Gitarren zu bieten haben in einen Topf geworfen und kräftig verrührt wird. Irgendwann begab ich mich zur Suche nach Live-Auftritten ins Netz, klickte kurz auf YouTube rum… und fiel vom Glauben ab! Diese Gruppe, die anscheinend Punk, New- & No-Wave und Post-Punk bis ins Letzte verstanden hat, besteht (siehe oben) aus 15- bis 18-jährigen Kids, die verschüchtert in SPIDERMAN– und RESERVOIR DOGS-T-Shirts auf ihren Instrumenten rumklöppeln, als wenn es nichts wäre. Auch wenn man die Texte genauer hört (z.B. von MISERY FACTORY), fasst man sich (also zumindest ich mir) fragend an den Kopf, wie so etwas aus der Feder von 17-jährigen gekommen sein kann? Wie self-aware können denn heutzutage bitte Kids sein? Oder werde ich einfach verdammt alt? Zum Glück hat das Label CAPTURED TRACKS diese jungen Menschen (über ihre YouTube-Auftritte) entdeckt und sofort gesignet, mittlerweile gibt es noch eine weitere EP und ich hoffe inbrünstig, dass sie keine Eintagsfliege bleiben, sondern eine lange Karriere haben. Wahnsinn, wie mir 15-jährige musikalische Gännsehaut bescheren. LP: Mourn – Mourn (2014) weiterlesen

Flattr this!

EP: Lotic – Heterocetera (2015)


Quelle: Machine Funk Savantage YouTube-Kanal


Vor zwei Wochen besuchte ich in Berlin das unglaubliche Konzert von Björk. Abgesehen davon, dass es das schönste und berührendste Konzert war, was ich je erleben durfte – die Atmosphäre in der Zitadelle Spandau war magisch, wie sie mit STONEMILKER eröffnete war magisch² und der weitere Verlauf war magisch hoch unendlich – hat es mir zudem noch eine neue musikalische Entdeckung beschert. Ich wusste im Vorfeld, dass vor Björk noch Arca, der ihr gesamtes neues Album VULNICURA produziert hat, auftreten wird. Was ich nicht wusste: Lotic von Triangle Records war auch da. Ich kannte ihn nicht, war aber direkt ziemlich begeistert, als der gut gelaunte Mann als erster die Bühne betrat und zunächst in einer Mischung aus DJ-Set und Live-Editing eine halbe Stunde den vielleicht abstraktesten Sound abfeuerte, der mir bis dato live zu Ohren gekommen ist (und ich hab schon schrägen Kram gehört). Die EP Heterocetera stellt die Basis dieses Sounds dar. Zwar hat Lotic live noch vollkommen irre Sounds mit den Tracks verschmolzen (von geloopten, sich überschlagenden Sprachfetzen, über Alltagsgeräusche wie zersplitterndem Glas, bis zu markerschütternden Quietsch-Flächen), das Grundgerüst ist aber zu erkennen (und ebenfalls schon recht weird). Aber hört selbst!
EP: Lotic – Heterocetera (2015) weiterlesen

Flattr this!