Schlagwort-Archive: Lotic

Meinung: Media Monday #258

Am Wochenende hab ich mich völlig ausgeklinkt. Das tat gut, auch weil ich endlich ein paar Texte zu Serien schreiben konnte, die mich in letzter Zeit ziemlich gekickt haben. Die Worte wollten raus, aber da ich es irgendwie schwieriger und zeitaufwändiger finde als über Filme zu schreiben, hatte ich in letzter Zeit nie genug Luft dafür. Watch this space, Reviews incoming! Jetzt gibts erstmal den Media Monday #258 von Wulf mit meinen Ergänzungen in kursiv.


1. Naveen Andrews hat ja schon in allerhand Serien mitgespielt wie etwa LOST oder SENSE8 , aber wirklich große Rollen in Filmen hatte er noch nicht. Schade, ich mag den alten “Sayid”.

2. Also die Musik von Lotic ist wirklich ziemlich abstrakt (hörst du hier oder hier). Der sollte mal ‘nen Score schreiben.

3. So richtig als Nerd fühle ich mich ja eigentlich nur wenn es um obskure Spielarten von Drum & Bass Musik geht. Da bin ich nämlich zwischen 2005 und 2010 ziemlich tief rein getaucht. Wer also die Entwicklung des Subgenres Techno-DnB von Raiden über Offkey Recordings bis zum industriell angehauchten Russian Takeover durch Proket, Gancher und co. erklärt haben will, ist bei mir an der richtigen Adresse.

4. Zuletzt ins Kino getrieben hatben mich zu viele Superheldenfilme und zu viele Sneaks in denen Mist lief. Morgen gucke ich dafür GREEN ROOM und vielleicht sogar noch THE WITCH hinterherMeinung: Media Monday #258 weiterlesen

Flattr this!

LP: Lotic – Agitations (2015)


Quelle: ka1eidoscopic YouTube-Kanal



Nachdem ich Lotic auf die bestmögliche Art für mich entdeckt und HETEROCETERA, seine damalige EP, eine ganze Weile gefeiert habe, kam relativ schnell Nachschub, den ich aber zunächst verpasste. Egal, denn das Prädikat “neu” interessiert mich zum Glück nicht. AGITATIONS hieß das Album – keine Ahnung was genau es ist, Pitchfork spricht von Mixtape, Discogs listet es als Miscellaneous – kam nicht auf Tri Angle, sondern Janus Berlin raus und schlägt vom Sound in die selbe Richtung gen abstrakter Frickelei, beklemmend-pumpenden Beats, sowie verzerrtem Irrsinn aus. Das gefällt mir ziemlich gut. Mehr noch, sowas ist der Sound, in den ich echte Hoffnung habe – weg von den schematischen Aufbauten der einzig als Wegwerf-Clubtool zusammen geschraubten Monoton-Schonkost, hin zu Ausdruck, Charakter, eigener Vision und Experimentierfreude. Kein Wunder, dass Björk, die schon immer den richtigen Riecher in Bezug auf die Grenzen auslotende Musiker hatte, sich mit solchen Leuten umgibt. Flasht mich in etwa so, wie das letzte Oneohtrix Album – verdammt, ich habe einen Hang zu anstrengender Musik.

LP: Lotic – Agitations (2015) weiterlesen

Flattr this!

EP: Lotic – Heterocetera (2015)


Quelle: Machine Funk Savantage YouTube-Kanal


Vor zwei Wochen besuchte ich in Berlin das unglaubliche Konzert von Björk. Abgesehen davon, dass es das schönste und berührendste Konzert war, was ich je erleben durfte – die Atmosphäre in der Zitadelle Spandau war magisch, wie sie mit STONEMILKER eröffnete war magisch² und der weitere Verlauf war magisch hoch unendlich – hat es mir zudem noch eine neue musikalische Entdeckung beschert. Ich wusste im Vorfeld, dass vor Björk noch Arca, der ihr gesamtes neues Album VULNICURA produziert hat, auftreten wird. Was ich nicht wusste: Lotic von Triangle Records war auch da. Ich kannte ihn nicht, war aber direkt ziemlich begeistert, als der gut gelaunte Mann als erster die Bühne betrat und zunächst in einer Mischung aus DJ-Set und Live-Editing eine halbe Stunde den vielleicht abstraktesten Sound abfeuerte, der mir bis dato live zu Ohren gekommen ist (und ich hab schon schrägen Kram gehört). Die EP Heterocetera stellt die Basis dieses Sounds dar. Zwar hat Lotic live noch vollkommen irre Sounds mit den Tracks verschmolzen (von geloopten, sich überschlagenden Sprachfetzen, über Alltagsgeräusche wie zersplitterndem Glas, bis zu markerschütternden Quietsch-Flächen), das Grundgerüst ist aber zu erkennen (und ebenfalls schon recht weird). Aber hört selbst!
EP: Lotic – Heterocetera (2015) weiterlesen

Flattr this!