Schlagwort-Archive: Künstliche Intelligenz

Film geschaut: Morgan (2016)


Morgan (IMDb) – Science-Fiction/Thriller, USA, 2016 – Regie: Luke Scott, Skript: Seth W. Owen, Kamera: Mark Patten, Musik: Max Richter, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): 20th Century Fox


Review
Ich habe, da kann ich nichts machen, immer einen kräftigen Grundstock an Sympathie für (an Hollywood gemessen) kleine Genre-Filmchen, die sich auf potentiell ertragreichen Gebieten der Sci-Fi austoben. Erst recht, wenn auch noch starke Darsteller mit einem gewissen Namen mitmachen und somit die oft hinkende Komponente der dürftigen Darstellungen in B- und kleinen Filmen als potentieller Störfaktor wegfällt.

So geschehen in MORGAN (oder wie man in Deutschland titelte: DAS MORGAN PROJEKT) – bis auf Kate Mara macht sich der Rest der bekannteren Gilde (meint: Paul Giamatti & Jennifer Jason Leigh) zwar eher in Nebenrollen rar, was man von ihnen zu sehen bekommt ist jedoch einsame Spitze. Während Leigh als verwirrtes Opfer der Eröffnungsszene das Bett hüten (und dabei kryptische Monologe halten) muss, rasiert besonders Giamatti in seiner Schlüsselszene – einem Interview mit der titelgebenden Morgan zur Einschätzung ihrer Zurechnungsfähigkeit – mit diabolischer Intensität. Was für ein Darsteller. Und auch sonst liefert die Besetzung ab – so sehr Kate Mara in ihrer kühlen Business Suit auch fehl am Platz wirkt, gleicht dies die fantastische Anya Taylor-Joy als besagter genetisch modifizierter Retorten-Mensch Morgan locker wieder aus. Eine starke Präsenz kracht auf die nächste, schauspielerisch läuft in MORGAN also alles gut.  Film geschaut: Morgan (2016) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher Gejagt #22 (2016)

Es sollen nicht wieder drei Monate bis zur nächsten Rutsche vergehen, von daher nun hier eine etwas überschaubarere Ladung an Sendungen. Hört rein, unterstützt die fleißigen Sabbelköppe und habt Spaß!


Filme & Serien

Flattr this!

Video: Sunspring – ein Film, dessen Drehbuch von einer K.I. geschrieben wurde (2016)


Direktlink


Wir alle wissen, dass Künstliche Intelligenzen mittlerweile Aufgaben wie maschinelle Texterstellung problemlos meistern – Fußball-Spielberichte sind zum Beispiel überhaupt kein Problem mehr. Oder auch die menschlichen Großmeister des komplexen Brettspiels Go schlagen. Oder, was schon langsam in diese Richtung hier führt, Bilder in eine Chronologie ordnen, die zu einer sinnvollen Geschichte führt. Doch wie sieht es mit komplexerer, weniger auf Beobachtung und Analyse, sondern mehr auf einer Eigenleistung fußender Texterstellung aus?

Diese Frage stellten sich der Filmemacher Oscar Sharp und ein befreundeter Techie namens Ross Goodwin. Sie fütterten in eine K. I. deren eigentlicher Zweck in der Vorhersage von Texteingaben (basierend auf den zuvor getätigten ) liegt, einen Berg an Science-Fiction- und Drama-Skripten und ließen die Algorithmen auf einer geringen Anzahl Ausgangsbedingungen aufbauend (mehr dazu im Video) ein Drehbuch verfassen, welches sie gnadenlos (und mit vollem Ernst) in den Kurzfilm SUNSPRING umsetzten.

Und das Ergebnis ist schon ziemlich bizarr – wer auch immer meint, er müsse in großen Hollywood-Produktionen ständig kritisieren, dass das Drehbuch ja keinen Sinn ergäbe (was ich ja selbst tue), bekommt hier eindrucksvoll vor Augen geführt, wie es aussieht wenn ein komplettes Drehbuch tatsächlich keinen – und das meint: absolut Null, nicht ein bisschen, wirklich nicht im geringsten – Sinn macht. Die Dialoge sind ein so unfassbarer Nonsens, dass man daraus schon fast wieder eine Art dadaistische Qualität ableiten kann – als hätte die K.I. ihr Werk schon bei der Erstellung verstanden, fallen nicht umsonst mehrfach Sätze wie “I do not understand what you are talking about”. Hölzern, weird, aber vom Ansatz her eine spannende Sache, die definitiv einen Blick wert und auf eine ganz eigene Art auch ziemlich schräg ist.


via Gizmodo

Flattr this!

Meinung: Media Monday #223

Noch etwas geschlaucht von einem Wochenende voll epischer Feierei geht es in den Media Monday #223. 7 Fragen mit Lücken, 7 kursiv gedruckte Ergänzungen meinerseits. Wohl bekommts!


1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann pauschale Verurteilung von irgendwas. Habe da konkret die Aussage “deutsche Filme sind scheiße” vor Augen, denn: Siehe Frage 7.

2. Darren Aronofsky hat mit BLACK SWAN einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn er erzeugt wie kaum ein zweiter mit wenigen Mitteln eine (auf seelischer Ebene) unangenehme Atmosphäre. Ich liebe den Grad auf dem er das langsame Abdriften in den Wahnsinn unter extremstem Leistungsdruck, Unterernährung und körperlicher Erschöpfung darstellt. Nicht gänzlich subtil, aber auch nicht zu dick aufgetragen. im Finale stellen sich mir die Nacken-FedernHaare auf. Jedes Mal wieder. Meinung: Media Monday #223 weiterlesen

Flattr this!

Film: Robocop (1987)


Trailer © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 1987
Genre: Science-Fiction, Dystopie, Action, Trash
Regie: Paul Verhoeven
Drehbuch: Edward Neumeier, Michael Miner
Besetzung: Peter Weller, Nancy Allen, Dan O’Herlihy, Ronny Cox, Kurtwood Smith, Miguel Ferrer, Ray Wise, Robert DoQui
Kamera: Jost Vacano
Musik: Basil Poledouris
Schnitt: Frank J. Urioste


Review
Was wäre wenn… die Gesellschaft vollkommen von Konzernen dominiert würde, die über Leichen gehen um ihren Umsatz zu steigern, dabei Mensch, Maschine und alles dazwischen versklaven und mit bitterer Härte ihre Ziele umsetzen? Haben wir dann a) ROBOCOP von 1987 oder b) Kapitalismus (und Politik) 2015? Ein Schelm, wer hier nun denkt, dass bei fehlender Option auf Mehrfach-Antwort das Ankreuzen zur Unmöglichkeit werden könnte. Film: Robocop (1987) weiterlesen

Flattr this!