Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #223

Noch etwas geschlaucht von einem Wochenende voll epischer Feierei geht es in den Media Monday #223. 7 Fragen mit Lücken, 7 kursiv gedruckte Ergänzungen meinerseits. Wohl bekommts!


1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann pauschale Verurteilung von irgendwas. Habe da konkret die Aussage “deutsche Filme sind scheiße” vor Augen, denn: Siehe Frage 7.

2. Darren Aronofsky hat mit BLACK SWAN einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn er erzeugt wie kaum ein zweiter mit wenigen Mitteln eine (auf seelischer Ebene) unangenehme Atmosphäre. Ich liebe den Grad auf dem er das langsame Abdriften in den Wahnsinn unter extremstem Leistungsdruck, Unterernährung und körperlicher Erschöpfung darstellt. Nicht gänzlich subtil, aber auch nicht zu dick aufgetragen. im Finale stellen sich mir die Nacken-FedernHaare auf. Jedes Mal wieder.

3. Noch klischeehafter geht es wohl kaum, als wenn der Traumprinz in der Rom-Com gegen Ende die absolute Eingebung bekommt und doch das hässliche Entlein nimmt, weil die tolle Bunny-Traumprinzessin einfach ‘ne oberflächliche Bitch ist, was natürlich JEDEM vorher klar war, nur eben dem zurückgebliebenen Traumprinzen nicht. Klar, die Aussage ist mehr als wahr – innere Werte, und so – aber die Ausführung in US-Rom-Coms einfach nur WIDERLICH, weil eben nicht besagte Aussage im Vordergrund steht, sondern immer wieder propagiert wird, dass Frauen nur glücklich werden, wenn sie einen erfolgreichen Schönlings-Mann abbekommen, der ihrem vorher wertlosen Leben endlich einen Sinn gibt. Igitt, was für reaktionäre Scheiße.

4. Wenn nur jemand Jessica Chastain erwähnt, gerate ich schon ins Schwärmen, schließlich ist sie Jessica Chastain – und das bedeutet: natürlich im Schauspiel, wandlungsfähig, mega-cute, …. die Liste ist endlos!

5. ist ja eins dieser Themen, dem ich in egal auch welcher Form noch nie etwas abgewinnen konnte, denn ____ . Sofern sie nicht in Musical-Form vorliegt (jaja, ich muss immer feste drauf hauen), kann ich per se erstmal mit jeder Thematik was anfangen.

6. Der letzte so wirklich innovative Film mit frischen, neuen, unverbrauchten Ideen war für mich schwer zu bestimmen, denn es werden seit über 100 Jahren Filme gedreht und was ist da noch neu und frisch? Es gab doch alles schon x-fach. Dennoch: Auf sehr frische Art hat sich EX MACHINA jüngst mit dem Wesen des Menschseins auseinander gesetzt, weil durch die Abwandlung des Touring-Tests eine völlig neue hypothetische Situation für den Umgang mit K.I. entstanden ist. Der war unfassbar gut. Dass ich das letzte Mal gedacht habe: “sowas habe ich in der Form noch NIE gesehen”, kam allerdings bei VICTORIA vor, der auf unverbrauchte (revolutionäre!) Weise das Konzept des Longtakes anpackt und Immersion (im Sinne des Gefühls des “Dabeiseins”) auf ein neues Level pusht. Filmgeschichte in the making! Ebenso ging es mir (aus anderen Gründen) bei LOVE EXPOSURE, der mich ebenfalls nur sprachlos und mit offenem Mund dasitzen ließ (und lässt).

7. Zuletzt habe ich mit Christian vom Second Unit Podcast eine Sendung zum grandiosen OH BOY aufgenommen und das war großartig, weil er ein toller Gesprächspartner ist, mit dem es richtig Spaß machte, Themen, Machart, etc. des Films in Detail zu ergründen.


Das waren schöne Fragen. Weil sie wieder so viel Raum gelassen haben. Was denkt ihr denn so zu diesen Themen?

Flattr this!

3 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #223“

  1. Bei 1. haben ja wir ja einen ähnlichen Gedanken gehabt, und auch bei mir kommen die Rom-Coms bei Frage 3 ins Spiel!

    Und: schön, dass du deine Schwärmerei für Jessica Chastain zugibst – meistens sind es ja nur die Mädels hier, die sich als Fangirl outen.

    “Ex Machina” ist definitiv einer meiner Lieblingsfilme in diesem Jahr.

    Fazit: SEHR schöne Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.