Schlagwort-Archive: Karriere

Film: Straight Outta Compton – Kinoversion (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universal Pictures Germany


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Biopic, Musikfilm, Drama
Regie: F. Gary Gray
Drehbuch: Jonathan Herman, Andrea Berloff, S. Leigh Savidge, Alan Wenkus, Andrea Berloff
Besetzung: O’Shea Jackson Jr., Corey Hawkins, Jason Mitchell, Neil Brown Jr., Aldis Hodge, Paul Giamatti, Marlon Yates Jr., R. Marcos Taylor, Keith Stanfield, Carra Patterson, Alexandra Shipp, Elena Goode
Kamera: Matthew Libatique
Musik: Joseph Trapanese (Score)
Schnitt: Billy Fox, Michael Tronick


Review
Als sich in der zweiten Hälfte der Achtziger Jahre eine Gruppe DJs und MCs im berüchtigten L.A.-Stadtteil Compton zusammenschloß, um das zu tun, was (einige von ihnen) am besten konnten – Rap-Musik produzieren – hätte wohl niemand von ihnen geahnt, dass sie Jahrzehnte später als die Wegbereiter eines ganzen Sub-Genres, dem Gangsta-Rap, gelten sollten. N.W.A., die Niggaz wit Attitudes, schafften das damals undenkbare: trotz Radio- und MTV-Boykott, ohne wirkliche Promo, also einzig über Hörensagen und Mund-zu-Mund-Propaganda, erkämpfte sich ihr roher, harter Straßen-Sound schleichend einen Platz in den Charts, einige (auf kontroversen Lyrics basierende) Probleme mit den Bundesbehörden und vor allem eine landesweite fanatische Anhängerschaft. Fast 25 Jahre nach dem Auflösen der Gruppe (und 20 nach dem tragischen AIDS-Tod Eazy-Es) setzen sich die vier verblieben Gründungsmitglieder ein filmisches Denkmal: STRAIGHT OUTTA COMPTON.

Und man braucht sich nichts vormachen – dieser Film feiert das Vermächtnis der Crew bis ins Letzte und ist demnach wohl vor allem ein Werk für langjährige Hip-Hop-Fans! Formell zwar ein gewöhnliches Biopic vom Reißbrett, das sämtliche wichtigen Stationen von Gründung, über erste Konflikte, bis zur Auflösung abgrast, sowie den folgenden rasanten Solo-Karrieren von Ice Cube und Dr. Dre genügend Platz einräumt, atmet STRAIGHT OUTTA COMPTON doch durch und durch den Geist der Musik und lässt des Rap-Fan’s Herz in regelmäßigen Abständen höher schlagen. Persönliche, tiefe Einblicke in das tatsächliche Wesen der fünf Musiker gewähren Regisseur F. Gary Gray (und die 5 (!) Drehbuchautoren) zwar nur selten, faszinierende Auszüge aus dem begeisterten Schaffensprozess in Studios, dem energetischen Eskalieren auf Bühnen und den Problemen, die Lebensstil und Einstellung der jungen Männer zwangsweise mit sich bringen, dafür umso mehr. Wenn das Ensemble auf einem heiklen Konzert in Detroit gegen alle vorherigen Warnungen FUCK THA POLICE performed und das Publikum schier ausrastet, oder Dr. Dre und sein langjähriger Wegbegleiter Snoop Doggy Dogg Jahre nach der Trennung der Gruppe in einer spontanen Session die Vocals von NUTTIN’ BUT A G THANG erarbeiten, geht das so sehr ins bouncende Herz, das dies vor Freude mit dem Kopfnicken beginnt. Film: Straight Outta Compton – Kinoversion (2015) weiterlesen

Flattr this!

GeSneakt: Creed (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Warner


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Sportfilm, Drama
Regie: Ryan Coogler
Drehbuch: Ryan Coogler, Aaron Covington
Besetzung: Michael B. Jordan, Sylvester Stallone, Tessa Thompson, Phylicia Rashad, Andre Ward, Tony Bellew, Ritchie Coster, Graham McTavish, Ricardo McGill
Kamera: Maryse Alberti
Musik: Ludwig Göransson
Schnitt: Claudia Castello, Michael P. Shawver


Review
Los Angeles 1998, Erziehungsanstalt: Eine Sirene heult los, die Wärter setzen sich in Bewegung, im Speisesahl fetzen sich die ausschließlich afro-amerikanischen Jungs. Keine milde Rauferei, kein harmloses Gerangel, im Gegenteil, harte, brutale Schläge, deren Wucht die Kino-Sessel erschüttert. Schnell wird der verantwortliche Querulant in “Einzelhaft“ genommen und von einer netten Dame besucht. Seinen verstorbenen Vater habe sie gekannt, sei sogar mit ihm verheiratet gewesen und wolle den Jungen nun adoptieren. Verblüfft und immer noch ein wenig feindselig schaut er sie an – wie denn der Name seines Vaters gewesen sei?

Schwarzblende.
Texttafel.
CREED! GeSneakt: Creed (2015) weiterlesen

Flattr this!

Film: Love & Mercy (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by STUDIOCANAL


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Biopic, Drama, Musikfilm
Regie: Bill Pohlad
Drehbuch: Oren Moverman, Michael A. Lerner
Besetzung: John Cusack, Paul Dano, Elizabeth BanksPaul GiamattiErin DarkeBill CampJake AbelKenny Wormald
Kamera: Robert D. Yeoman
Musik: Atticus Ross
Schnitt: Dino Jonsäter


Review
Hollywood hat uns in den letzten Jahr(zehnt)en gezeigt, dass Biografien und generell Filme die auf realen Persönlichkeiten aufbauen, ein zweischneidiges Schwert sind. Die gelungenen Vertreter schaffen es, über die feststehenden Eckdaten aus dem Leben der jeweiligen Person hinaus etwas spannendes, menschliches, im Optimalfall universelles zu erzählen. Die weniger spannenden Exemplare (und dies sind von J. EDGAR bis COCO CHANEL leider die meisten) arbeiten sich strikt an verschiedenen Stationen einer Laufbahn ab und stellen so im Endeffekt nicht viel mehr dar, als meist hochkarätig besetzte, dramatisch aufbereitete Dokumentarfilme. Trockene Wissens- und Fakten Vermittlung stehen über dem Anspruch eine vom Lebensweg der jeweiligen Person losgelösten, bewegenden Geschichte zu erzählen. Film: Love & Mercy (2015) weiterlesen

Flattr this!

Clip: What if money was no object?


Quelle: Tragedy & Hope YouTube Kanal


Was der gute Herr Alan Watts hier thematisiert spricht mir aus der Seele – diese Karriere-fixierte, auf dicke Potte geeichte Welt ohne Leidenschaft macht mich krank. Vielleicht sind diese Gedanken nur weltfremde Träumerei, vielleicht aber auch etwas essentielles, was viel mehr Leute mal zu Ende denken und in die Tat umsetzen müssten (mich eingeschlossen).

via Airows

Flattr this!

Film: JCVD (2008)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Koch Media GmbH


Fakten
Jahr: 2008
Genre: Tragikkomödie, Drama, Action, meta-Film
Regie: Mabrouk El Mechri
Drehbuch: Mabrouk El Mechri, Frédéric Benudis, Christophe Turpin
Besetzung: Jean-Claude Van Damme, Valérie Bodson, Hervé Sogne, John Flanders, Vincent Lecuyer, Raphaëlle Lubansu, Zinedine Soualem, Karim Belkhadra, Jenny De Chez, Jesse Joe Walsh, François Damiens
Kamera: Pierre-Yves Bastard
Musik: Gast Waltzing
Schnitt: Kako Kelber


Review
So durchwachsen seine Karriere auch sein mag und so sehr er in den letzten Jahren in eine Senke der Vergessenheit glitt: Jean-Claude Van Damme, die ewige Nummer zwei hinter Arnie und Sly, ist trotzdem eine Action Legende.

– “Du bist van Damme, du hast John Woo nach Amerika gebracht!”
– “Und wo bin ich jetzt?” Film: JCVD (2008) weiterlesen

Flattr this!