Schlagwort-Archive: Dubstep

DJ-Mix: r0byn – Live @ Fusion Festival – Bassline Circus (2016)


Endlich mal wieder ein DJ Mix hier im Blog – ich will ja meine Roots nicht vergessen In diesem Falle sogar doppelt, denn zum einen war und ist das Mixen von Platten nun mal fester Teil meiner Vergangenheit (und Gegenwart, auch wenn meine Online-Präsenz das nicht mehr abzeichnet), zum anderen ist RBYN aka r0byn, der hier die Fusion zum Kopfnicken und Glühen bringt, ein Teil dieser Roots. Waren gute Sessions damals in Bielefeld und Herford…

Auf die Ohren gibt es 2h lang erst klassischen Dubstep, dann noch Juke und Jungle.

Keine TL!

Flattr this!

LP: Rustie – EVENIFUDONTBELIEVE (2015)


Und BOOM.. Da isses..
Nachdem ich mich letztens so ausgiebig über Promo- und Hype-Mechanismen im Netz aufgeregt habe (was sich von der dort gebashten Film-Branche auch 1 zu 1 auf Musik übertragen lässt) hat Rustie heute ohne vorherige Ankündigung sein neues Album EVENIFUDONTBELIEVE veröffentlicht. Und was soll ich sagen, nachdem seine letzte LP GREEN LANGUAGE mich bereits absolut umgehauen hat, ist das hier noch mal die totale Steigerung. Ich liege am Boden, ich will schreien und tanzen und ich könnte weinen, weil die Klang- und Synth-Welten des Briten mich so sehr auf die Reise abholen. Applaus, Applaus! Bis jetzt ist es scheinbar nur auf iTunes, Amazon und Spotify verfügbar (s.u.), aber das reicht ja für’s Erste auch. Bin geflasht, danke Rustie! LP: Rustie – EVENIFUDONTBELIEVE (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Rustie – Green Language (2015)


Quelle: Rustie SN YouTube-Kanal


Ich gebe zu, ich mag es aktuell wirr und quietschig (wie die Vorstellung des Hudson Mohawke-Albums letztens schon zeigte). Aber zu meiner Verteidigung: So viel und ausgiebig ich in der Vergangenheit auch (an anderer Stelle) auf Übelkeit erzeugendem Skrillex- und Brostep-Müll herum gehackt habe, Rustie mochte ich schon immer! Sein neues Album GREEN LANGUAGE löst bei mir jedoch ein wenig mehr als nur “mögen” aus. Eher “wildes Abfeiern”. Der Mann trifft einfach die richtigen Töne und kitzelt durch seinen verspielten Sound immer wieder Assoziationen von Yoshi, der gut gelaunt durch Mario 64 Welten hüpft, aus meinem Hirn hervor – und mal ehrlich: was könnte es schöneres geben, als imaginäre oldskool-Nintendo Welten, die durch Musik getriggert werden?

LP: Rustie – Green Language (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Jamie XX – In Colour (2015)


Quelle: mariofreak444 YouTube-Kanal


Vor einigen Jahren habe ich mal ein Interview mit Jamie XX gelesen, in dem er voller Begeisterung davon schwärmte, wie schön es doch sei in der heutigen Zeit an dem Punkt zu sein, wo er gerade stand: Anfang zwanzig, begeistert von Musik und durch die Möglichkeiten des Internets (die die Menschen 20 Jahre vor ihm ja noch nicht gehabt haben) mit dem Privileg gesegnet, jede Woche aufs Neue die tollste Musik, die er jemals gehört hat entdecken zu können. Word! Nie war es einfacher ein umfassendes Musikwissen und -verständnis aufzubauen, nie war die Fülle an Einflüssen größer. Und was soll ich sagen.. Jamie XX hatte zwar bereits schon mit dem Remix Album WE’RE NEW HERE (und den The XX LPs) gezeigt was Sache ist, aber sein neues Album IN COLOUR steht für das Resultat dieser Entdecker-Mentalität: Der Mann hat Musikgeschichte verstanden. Konkreter: Er hat vor allem das Hardcore Continuum verstanden. IN COLOUR ist eine Reise durch die Zeit, die Stile und vor allem den Vibe der britischen Bassmusik der letzten 25 Jahre. Bereits der Opener OH MY GOSH ist pure Reminiszenz an den rohen Breaks-Sound vergangener Rave-Epochen: die unperfekt gesampleten Drums, der tragende Bass – unglaublich – doch spätestens wenn der quietschige Synth gegen Ende einsetzt, überschwemmt eine so intensive Welle an Erinnerungen und Eindrücken mein Herz, dass ich vor Nostalgie los weinen könnte.  Es folgen 10 Tunes, die wohl am treffendsten als logische Konsequenz einer Entwicklung zu begreifen sind. Jahrzehnte Clubmusik von House über Dubstep bis Breakbeat in einem Topf, vermengt, um etwas neues zu schaffen. Jamie nickt ehrfürchtig den Altmeistern zu, aber blickt entschlossen nach vorn, weil er begrifen hat, dass natürliche Entwicklung nie zum Stillstand kommen wird. Zum abheben und einfach nur großartig – ich schwärme!
LP: Jamie XX – In Colour (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Emika – DVA (2013)


Quelle: Surena YouTube-Kanal


Emika hat gerade ihr neues Album KLAVIRNI herausgebracht. Ob das “bloggenswert” ist, kann ich noch nicht einschätzen, allerdings hat es mich daran erinnert, wie gut doch der Vorgänger DVA von 2013 eigentlich war. Höre ich immerhin auch schon eine ganze Weile rauf und runter. Als Statement gegen die Schnelllebigkeit, blogge ich nun also zum Release des neuen Albums das alte. Ätsch!
LP: Emika – DVA (2013) weiterlesen

Flattr this!