Film: Synchronicity (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Pandastorm Pictures


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Science-Fiction, Zeitreise, Film Noir
Regie: Jacob Gentry
Drehbuch: Jacob GentryAlex Orr
Besetzung: Chad McKnight, Brianne Davis, AJ BowenScott PoythressMichael Ironside
Kamera: Eric Maddison
Musik: Ben Lovett
Schnitt: Jacob Gentry


Review
Science-Fiction-Filme, die sich dem theoretischen Konstrukt der Zeitreise bedienen, werden nur allzu oft für vermeintliche Logik-Schwächen, unsinnige Auflösungen oder derartiges kritisiert – ob dieser Streit über die Möglichkeiten des Unmöglichen  tatsächlich zielführend ist, sei mal dahingestellt. Ein viel gravierenderes , die Filmemacher forderndes Problem, welches dem sub-Genre geradezu inhärent ist, sehe ich eher, dass (den durchschnittlichen Einfallsreichtum vieler Drehbuch-Autoren vorausgesetzt) nicht viel mehr als nur zwei gängige Geschichten zu erzählen sind. Immer wieder.

Entweder Figuren reisen in der Zeit zurück, drehen dort an den Schräubchen ihres eigenen Schaffens und realisieren letzten Endes, dass genau dieses Drehen erst zum ihnen bekannten Ausgang führte – die Realität also fest steht und unmöglich zu ändern ist – oder selbiges geht eben doch, sie erschaffen dadurch Parallel-Universen und enden in der Regel in ziemlichem Chaos, man sehe sich nur mal PRIMER an. Kreative Vertreter (wie zum Beispiel Ryan Johnson’s LOOPER) treiben zwar ein buntes Spiel mit Misch-Formen dieser beiden Wege, im Großen und Ganzen lässt sich aber wohl sagen, dass wir auf diesem Sektor meist sehr ähnliche Plots vorgesetzt bekommen. Kennt man einen (bzw. zwei), kennt man alle. Doch ist das schlimm? Film: Synchronicity (2015) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #269

Heute wieder früher, aber genauso knapp. Geht aktuell nicht anders. Media Monday #269 heißt die Devise, meine Ergänzungen zum Lückentext des guten Wulf sind kursiv.


1. Für (Film/Buch(reihe)/Serie/etc.) das Sci-Fi-Genre kann ich mich schon immer begeistern, denn ALIEN hat eine nie endende Liebe angefeuert. Später hab ich aber gemerkt wie wenig der Film mit Sci-Fi zu tun hat (und stattdessen volles Brett Horror ist). Eine Falle in die viele tappen. Sci-Fi sollte sich nicht mit Schauwerten zufrieden geben, sondern substanziell und voller elementarer philosophischer Fragen stecken – ALIEN schmälern, tut das natürlich nicht!

2. Allein das Setting tief im Weltall, gefangen mit sich selbst, mitten im Nichts, umringt von den Wänden eines verranzten Raumschiffs, oder unter tausenden gesichtslosen Mitmenschen in einer verregneten Zukunftsstadt… herrlich. Da kommt auch mein Crush für etwas dreckigere Stoffe durch, denn mit den 200 Millionen Dollar Hochglanz-Dingern der letzten Jahre kann ich wenig anfangenMeinung: Media Monday #269 weiterlesen

Flattr this!

Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013)

Titelbild & Bildausschnitte © by Reprodukt


Eckdaten
Story: Charles Berbérian
ArtworkCharles Berbérian
ColoristCharles Berbérian
Genre: Satire, Autobiografisches Werk
Label: Reprodukt
Umfang: 57 Seiten
Gelesen: Deutsche Übersetzung, Trade Paperback, August 2016



Plot
Autobiografisch reist Autor Charles Berberian durch seine eigene cineastische Sozialisation und reflektiert den Geist all der unsäglich-komischen B-, C- und Schundwerke, die er im Bagdad der 60er und/oder Frankreich der 80er in sich aufsog. Humorvolle Nacherzählungen wirrer Plots gehören ebenso zu dieser Reise durch die Welt der Obskuritäten, wie eine lockere Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhältnis zum Kino.


Review
Begegnungen mit dem B- bis Z-Kino früherer Epochen, welches gemeinhin als qualitativ minderwertig angesehenem wird, können ein unablässiger Quell der Freude sein. Offenherzige Cinephile mit dem gewissen Hang zum Obskuren wissen und schätzen das auf verschiedenste Weise – die einen bezeichnen Gummimonster im Kampf mit unfähigen Schauspielern als „liebenswert naive Trashfilme“, die anderen sprechen mit strahlenden Augen vom „Zauber vergangener Tage“ und ganze Youtube-Kanäle (und Festivals und Podcasts) sind augenzwinkernd den „besten schlechten Filmen“ gewidmet. Was die meisten dieser Blickwinkel jedoch vereint, ist die ironische Distanz, welche durch Jahrzehnte andauernde Verschollenheit der Werke im Dunst des Vergessens und eine (oft kollektiv gefeierte) rituelle Wiederentdeckung entsteht. Die netten Filmchen von damals, halt.  Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013) weiterlesen

Flattr this!

EP: Nuage – Prints Of You: The Remixes (2016)


Quelle: Skankandbass YouTube-Kanal


Vier wunderschöne Remixe auf einer EP, beteiligt sind Blu Mar Ten, Nuage selbst und (endlich mal wieder) Bop. Wie die Namen schon andeuten, gibt es hier reduzierten Drum & Bass der frickeligen, melodiösen und vor allem entspanntesten Sorte. Passt gut zum blauen Himmel, weil verträumt und so…  EP: Nuage – Prints Of You: The Remixes (2016) weiterlesen

Flattr this!

LP: TOKiMONSTA – Midnight Menu (2010)


Quelle: Bob42jh YouTube-Kanal


Als über die Jahre immerfort begeisterter TOKiMONSTA-Hörer, hab ich (angestoßen durch das aktuelle Re-Release) ihr Debut-Album MIDNIGHT MENU mal wieder ausgekramt und brauchte doch tatsächlich etwas, bis ich wieder rein fand. Stil war noch anders und beim ersten (wieder)hören erschien mir das irgendwie alles zu gleichförmig. Falsch. Ist es nicht. Eher ziemlich vielseitig (wenn auch durchweg entspannt). Tracks wie LOVELY SOUL erinnern (auf eine angenehme Weise) an die Klänge der frühen Nightmares On Wax, an anderer Stelle ist „klassische“ FlyLo-Schule zu erkennen, wieder andere lassen schon die, später auf HALF SHADOWS perfektionierte, eigensinnige Mischung aus tiefenentspannter Electronica, Gesang und frickeligen Beats erkennen. Darf auch sechs Jahr später noch gehört werden. LP: TOKiMONSTA – Midnight Menu (2010) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #268

Ich dachte ich pack’s nicht mehr, doch hier bin ich. Media Monday #268, meine Ergänzungen zum gestellten Text sind kursiv.


1. Kenny Baker ist den meisten nur als kleiner, putziger Droide, der in Binärcode plappert bekannt. War ein guter!

2. Meine liebste Serie des letzten Jahres – MR. ROBOT – ist aktuell in der zweiten Staffel. Es juckt mir in den Fingern, aber ich warte, bis die S2 komplett da ist. Serien wie früher gucken? Mit einer Woche Wartezeit? Nein, ich kann das einfach nicht mehr.

3. Meine schlimmste Filmerfahrung des Jahres ist bis jetzt Michael Bay’s 13 HOURS gewesen. Ein dreckiger, rassistischer, menschenfeindlicher Film.

4. THE BIG LEBOWSKI kann ich mir eigentlich immer angucken, denn der Dude, Walter und Donny sind eines der Traumgespanne aus der Filmgeschichte.  Meinung: Media Monday #268 weiterlesen

Flattr this!

Comic: Ed Brubaker – Criminal Vol. I – Coward (2006)

Titelbild & Bildausschnitte © by Image & Icon Comics (MARVEL)


Eckdaten
Story: Ed Brubaker
Artwork: Sean Phillips
Colorist: Enigma (Val Staples)
Genre: Noir, Crime, Psychologischer Thriller
Label: Icon Comics (MARVEL)
Umfang:  143 Seiten (5 Hefte)
Gelesen: Englisch, digital, Juli 2016



Plot
Leo ist ein Dieb mit einem strengen Kodex, angeblich der Beste seines Fachs und wandelt nur noch, so denkt er zumindest, in Freiheit (und unter den Lebenden), weil er immer konsequent seinen Prinzipien treu bleibt. Ein Gangster aus seiner Vergangenheit, mit einem korrupten Cop im Schlepptau, eröffnet ihm jedoch ein Angebot, welches er aufgrund der desaströsen Zustände, die derzeit sein Leben bestimmen, nicht abschlagen kann. Obwohl die Sache etwas fishy und die anderen Beteiligten zu nervös erscheinen, lässt er sich darauf ein – und so Gott (und das Noir-Genre) will, wählt der Lauf der Dinge eine unangenehme Richtung.


Review
Premiere in meiner kleinen und bescheidenen Comic-Kategorie – erstmalig schreibe ich über ein Buch, dass ich nun sogar schon zum zweiten Mal gelesen habe. Vor Jahren schwärmte mir ein Comic- und Film-verrückter Freund von einem großartigen Noir-Band vor. Ästhetik und Themen der klassischen Filmgattung seien perfekt getroffen, die Atmosphäre ein Knaller und in den einzelnen Heften fänden sich sogar noch Essays des Autors zum Film-Noir, die jedem Filmfan auf der geistigen Zunge zergehen würden. Obwohl ich heute weiß, dass besagter Kumpel ein hoffnungsloser Brubaker-Fanboy ist, sollte er recht behalten, denn als ich mich einige Tage später überzeugen durfte wurde schnell klar: CRIMINAL VOL. ICOWARD (und auch LAWLESS, dazu aber wann anders mehr) ist ein ziemlich starkes Buch und huldigt den düsteren Noir-Themen in jedem Panel.  Comic: Ed Brubaker – Criminal Vol. I – Coward (2006) weiterlesen

Flattr this!

Filme // Musik // Podcasts // Sport // Kunst // Nerdstuff