Schlagwort-Archive: Arbeitslosigkeit

Film: Schultze Gets The Blues (2003)


Titelbild, Trailer © by Paramount Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2004
Genre: Tragikkomödie, Satire, Groteske
Regie: Michael Schorr
Drehbuch: Michael Schorr
Besetzung: Horst Krause, Harald Warmbrunn, Karl-Fred MüllerUrsula SchuchtHannelore SchubertAlozia St. Julien
Kamera: Axel Schneppat
Musik: Dirk NiemeierThomas Wittenbecher
Schnitt: Tina Hillmann


Review
Und nun? Das Haus ist eingerichtet, der Alltag grau, seit Dekaden hast du nichts als malocht und hast auch vor, das noch einige weitere Jahre zu tun – Tag ein, Tag aus, bis du auf Arbeit wegklappst, oder in den “wohlverdienten Ruhestand” gehst. Doch mal ehrlich: welche dieser zwei Varianten ist dir insgeheim eigentlich lieber? Was wartet mit dem Ende der täglichen acht Stunden Bedeutung zuhause auf dich? In deinem Umfeld? Was macht dein Leben lebenswert? Hast es einen Sinn?

Als Schultze und seine drei engsten Kumpels nach Jahrzehnten der Arbeit “auf Zeche” mit seltsamen, hochgradig unmoralischen Methoden aus ihrem Job gebotet wurden, stellen sich ihnen urplötzlich genau diese Fragen. Was nun? Wer bin ich und was will ich eigentlich? Die Antworten, die sich ihnen eröffnen, sind ist nicht gerade aufmunternd. Härter gesagt: Niederschmetternd. Tage und Wochen verbringen die drei beim Bier in der Kneipe, quatschen (wenn überhaupt mal einer den Mund aufmacht) nur belanglos-leere Phrasen vor sich hin und veröden in ihrem vermeintlich bedeutungslosen Dasein. Den einzigen Lichtblick in Schultzes Leben bilden die gelegentlichen Musikabende, in denen er auf dem Schifferklavier feinste Provinz-Polka zum Besten gibt. Film: Schultze Gets The Blues (2003) weiterlesen

Flattr this!

Film: Fahrraddiebe – Ladri di biciclette (1948)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Alamode Film


Fakten
Jahr: 1948
Genre: Sozial-Drama, Nachkriegsfilm
Regie: Vittorio De Sica
Drehbuch: Oreste Biancoli, Suso Cecchi D’Amico, Vittorio De Sica, Adolfo Franci, Gherardo Gherardi, Gerardo Guerrieri, Cesare Zavattini
Besetzung: Lamberto Maggiorani, Enzo Staiola, Lianella Carell, Gino Saltamerenda, Vittorio Antonucci, Giulio Chiari, Elena Altieri
Kamera: Carlo Montuori
Musik: Alessandro Cicognini
Schnitt: Eraldo Da Roma


Review
Es beginnt positiv, locker und unscheinbar.
Es entwickelt sich zunehmend problematisch.
Es endet niederschmetternd, bitter und hoffnungslos.

FAHRRADDIEBE ist ein Fenster in eine Zeit, die (zum Glück) aus unserer Generation keiner mehr nachempfinden kann. Ein Fenster, dass sich verdammt echt anfühlt: Europa ist zerstört, die Menschen haben nichts mehr, über die Runden zu kommen ist ein dauerhafter Kampf. Hunderte Männer hoffen auf eine einzige Stelle die frei wird, um einen kleinen Obolus zu verdienen, verzweifeln schier an den fehlenden Möglichkeiten und bangen um ihr Leben. Das trifft, denn heute ist (glücklicherweise) alles so unglaublich sicher – nicht mehr wirklich vorstellbar, dass man damals GAR NICHTS hatte, bzw. sein letztes Hemd (oder Laken) für ein wenig Geld, Nahrung oder Medizin lassen musste. Dass ein Fahrrad zur Ausübung eines Jobs über Existenz oder Niedergang entscheiden konnte. Film: Fahrraddiebe – Ladri di biciclette (1948) weiterlesen

Flattr this!

Film: Bombón – El Perro (2004)


Trailer © by Alamode Film & AL!VE AG


Fakten
Jahr: 2004
Genre: Drama, Feelgood, Selbstfindung
Regie: Carlos Sorin
Drehbuch: Carlos Sorin, Santiago Calori, Salvador Roselli
Besetzung: Juan Villegas, Walter Donado, Rosa Valsecchi, Mariela Díaz, Claudina Fazzini, Kita Ca, Rolando Zadra, Pascual Condito
Kamera: Hugo Colace
Musik: Nicolás Sorin
Schnitt: Mohamed Rajid


Review
In Zeiten des nie enden wollenden Bombasts, ist es doch immer wieder erfrischend, wenn ein Filmemacher einem mal ganz konkret vor Augen führt, mit welch geringen Mitteln man einen wundervollen Film drehen kann: Ein Haufen Darsteller, eine interessante Geschichte, zur Not noch ein Hund – fertig!

BOMBÓN ist die Geschichte eines Mannes der seinen Platz im Leben sucht. Der stille und sympathische Juan ist etwa fünfzig und hat seine Anstellung verloren – einen Job als Allrounder an der Tankstelle, mit dem er sich immer gerade so über Wasser halten konnte. Nun versucht er ein wenig Geld mit selbstgeschnitzen Messergriffen zu verdienen und mal hier, mal da, einen Gelegenheitsjob zu ergattern – was mehr schlecht als recht funktioniert. Auch seine Tochter, die mit einem schreienden Kind plus einem verstörten (drogensüchtigen?) Mann zu kämpfen hat, ist alles andere als erfreut, sich nun auch noch seiner Probleme annehmen zu sollen. Film: Bombón – El Perro (2004) weiterlesen

Flattr this!