Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #239

Guten Morgen Freunde. Viel zu tun, daher gibt es heute zum Media Monday #239 nur eine Kurzfassung. Wie immer sind meine Antworten zu Wulfs Lückentext in kursiv gehalten.


1. Wäre doch mal angenehm, wenn häufiger richtig frische Ideen in Filme verwandelt würden, so wie etwa zuletzt mit A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT. Natürlich kann man sich streiten was nun genau “frisch” ist und was nicht, aber ein feministischer Vampir-Western-Kunstfilm iranischer Herkunft ist nun wirklich nicht alltäglich.

2. Bombastische Action hat mich ja früher mal gereizt, mittlerweile allerdings holt sie mich ausnahmslos nicht mehr ab. Ich bin vom Lärm genervt, kann einfach keine Freude am Exzess mehr aufbringen und das ganze überfordert und nervt mich einfach nur. Schade, aber die leisen, persönlichen Filme geben mir so viel, dass ich dem ganzen nicht wirklich hinterher trauere.

3. Rückblickend hätte ich ja gerne die Lebenszeit, die ich für UNKNOWN USER vergeudet habe, zurück, denn ich habe in der Sneak schon oft Mist erlebt, dieser un-Film toppte aber alles (siehe Review).

4. Christoph Waltz spielt gefühlt immer dieselben Rollen, schließlich hat das in INGLOURIOUS BASTERDS ja exzellent funktioniert und scheinbar wollen alle jetzt immer den Hans Landa/Dr. King Schultz in ihren Filmen, weswegen er nur noch getypecasted (tolles Neudeutsch, oder?) wird. Dabei zeigt der Mann zum Beispiel in ZERO THEOREM, dass er mehr Range als in obigen Rollen hat.

5. Eines der Bücher, die ich in nächster Zeit unbedingt lesen möchte/sollte ist EINE MILLIARDE JAHRE VOR DEM WELTUNTERGANG der Strugatzki-Brüder. Die Zwei treffen mit ihrer SciFi genau meinen Nerv.

6. Das Überangebot an Serien einmal vernachlässigend, freue ich mich ja derzeit am meisten auf die zweite Season FARGO, welche zwar abrufbar auf Netflix rumliegt, bei mir aber noch keinen zeitlichen Platz zum Schauen bekommen hat. Bald

7. Zuletzt habe ich die 1977er Spiderman-Verfilmung (die eigentlich ein Serienpilot war/ist gesehen und das war durchwachsen, weil der Film zwar ganz charmant ist, allerdings in der Langsamkeit der Siebziger, was sich, obwohl ich den Stil an sich mag, wirklich gar nicht mit dynamischem Superhelden-Stoff verträgt. Mehr dazu bald drüben auf Superhero Unit, Christian Steiner‘s neuem Projekt, an dem ich auch dauerhaft beteiligt bin.


So viel von mir, habt eine schöne Woche!

Flattr this!

7 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #239“

  1. Christoph Waltz ist eine super Antwort für 4! So großartig ich ihn in “Inglourious Basterds” fand, langsam nervt das Typecasting bei ihm wirklich. Zuletzt in “Spectre” – hat mich gar nicht mehr überzeugt…

    1. Mich auch nicht. Kann auch daran gelegen haben, dass er (wie alle Darsteller) maximal unmotiviert wirkte, aber ich nehme an, es sollte wieder der typische, leicht abgehobene Deutsche sein. Kennst du ZERO THEOREM? Glaube ich hab da bei dir auch mal was gelesen, oder?

      1. Ja, kenne ich, Ein sehr schräger Film, für mich etwas schwierig zu bewerten. Aber Folgendes schrieb ich zu Waltz: “der von Christoph Waltz gespielte Protagonist Qohen („Q – no U – O – H – E -N‟) Leth jedoch ist zwar etwas eigen (er redet von sich immer im Plural), aber nicht überkandidelt (eine Wohltat nach dem letzten Film, den ich mit Waltz gesehen habe: Big Eyes)”. Q.e.d.

    1. Danke für das Interesse. Bis jetzt ist nur die Nullnummer im Kasten, in der wir den Fahrplan festlegen – die erste echte Filmbesprechung nehmen wir morgen auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.