© by Sony Pictures Home Entertainment

Film: Das ist das Ende – This is the End (2013)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Comedy, Weltuntergang
Regie: Evan Goldberg, Seth Rogen
Drehbuch: Evan Goldberg, Seth Rogen
Besetzung: James Franco, Jonah Hill, Seth Rogen, Jay Baruchel, Danny McBride, Craig Robinson, Michael Cera, Emma Watson, Mindy Kaling, David Krumholtz, Christopher Mintz-Plasse, Rihanna, Paul Rudd, Channing Tatum, Kevin Hart, Aziz Ansari
Kamera: Brandon Trost
Musik: Henry Jackman
Schnitt: Zene Baker


Review
Die irre Bande um Seth Rogen, Jonah Hill und James Franco hat schon lange (und wahrscheinlich für immer) einen festen Platz in meinem Humor-Herzen. Ihr kindischer, dauerpraller Kiffer-Humor trifft – trotz nicht zu leugnender Plumpheit – voll ins Schwarze und lässt mich unglaublich über Dinge lachen, die ich sonst (also bei anderen Schauspielern und Comedians) nur mit einem müden Augenrollen abtun würde. Bei PINEAPPLE EXPRESS bin ich fast erstickt, bei SUPERBAD lag ich am Boden, THE ROAST OF JAMES FRANCO war eins der persönlichen Comedy Highlights der letzten Jahre – die Liste ist lang, die meisten der Jungs muss ich nur sehen und ich freue mich bereits. Am wichtigsten ist dabei wohl das merkliche Gefühl, dass keiner von ihnen sich oder seine Kumpels auch nur irgendwann mal wirklich ernst nimmt. Selbstironie wird genauso gros geschrieben, wie das gegenseitige in die Pfanne hauen.

Die Grundvoraussetzungen für THIS IS THE END waren also perfekt. Und was soll ich sagen: Der Film ist exakt das geworden was ich vermutet und gehofft habe. Rogen, Franco, Hill, McBride und so ziemlich jeder, den man sonst noch zum entfernten Umfeld der Jungs zählen kann, spielen sich selbst auf einer Party in James Francos Haus, triezen sich mit Anspielungen auf frühere Filme und karikieren dabei schön augenzwinkernd das eigene öffentliche Image – Franco der artsy-fartsy Nerd im selbst designten Schloss, Michael Cera als arrogantes mega-Arschloch, Rogen der unterirdische Schauspieler, McBride sowieso jenseits von Gut und Böse!

Das macht, sofern man dem Humor der Bande aufgeschlossen ist, schon mal riesigen Spaß! Es gibt, bis auf die leichten Probleme aufgrund der Entfremdung zwischen Seth und seinem Kumpel Jay, quasi keine Handlung und keinen Sinn – man schaut einfach erstmal eine halbe Stunde beim feiern und Bullshit-Quatschen zu. Da kokst sich Cera bis zur Hutkante zu, Hill gibt den blinde Hunde adoptierenden Weltverbesserer, Rihanna singt “Take yo Panties off” und Franco huggt alles und jeden bis weit über den unangenehmen Punkt hinaus. Gute Party, guter trash-Talk, gute Gags. Läuft. Doch als dann beim Kippen holen plötzlich die biblische Apokalypse ausbricht, läuft es nicht mehr so ganz rund.

Dieser herrlich beknackte Twist sagt eigentlich schon alles: Einfach mal diesen ganzen Big-Budget Blockbuster-Wahnsinn völlig auf die Schippe nehmen, auf alle filmischen Konventionen scheißen und genau das machen, worauf alle Beteiligten tierisch Lust haben – einen völlig schrägen Film. Weltuntergang mal ganz anders.

Das tolle an THIS IS THE END ist das Gefühl was er vermittelt. Erstens kommt keine Sekunde lang auch nur der entfernteste Zweifel auf: hier handelt es sich eindeutig um ein absolutes Project-of-love aller Verantwortlichen. Hier passiert in jeder Szene das was Seth Rogen und Evan Goldberg sich in ihren wirren Köpfen zusammen gesponnen haben – natürlich inklusive Riesen-Penissen, ganz viel Albernheit, PINEAPPLE EXPRESS Sequels und durchgeknallten Anspielungen an die verschiedensten Filmklassiker. Zweitens (und das ist irgendwie sogar noch wichtiger) merkt man, dass hier Freunde vor der Kamera stehen. Die Chemie der Jungs ist unglaublich, das ironische miteinander macht unheimlich Spaß und vom Weltuntergang mal abgesehen, könnte der Film tatsächlich auf einer x-beliebigen Abhäng-Session entstanden sein. Durch die offensichtliche private Nähe des Casts, wirkt THIS IS THE END bei aller Beklopptheit angenehm natürlich und unbeschwert.

Gegen Ende, nachdem die ein oder andere waghalsige survival-Aktion hinter unseren chaotischen Protagonisten liegt und auch mal reichlich makaber herum-gesplattert wurde, bekommt das ganze sogar noch ein wenig Aussage spendiert. Hätte man lassen können, stört aber nicht und ist rückwirkend nicht wegzudenken, denn nur so konnte THIS IS THE END tatsächlich das Ende der Menschheit mit dem Ende der Enden versehen. Party für immer – Backstreet’s back, alright!


Wertung
8 von 10 eskalierenden Comedian-Partys


Veröffentlichung
DAS IST DAS ENDE ist bei Sony Pictures Home Entertainment einzeln und im Bundle mit ZOMBIELAND als BluRay & DVD erschienen. Im Bonusmaterial befinden sich: Kommentar mit Seth Rogen und Evan Goldberg, Der Regisseur, dein Freund, Das ist das Marketing – Blu-ray™ Exklusivmaterial, Gag Reel, Entfallene Szenen, Line-O-Rama, Das Making of von Das Making of von „ANANAS EXPRESS 2”, Meta-Apokalypse, Reden wir über die Technik, PartyTime, Jay & Seth vs. The Apocalypse – Original Kurzfilm & Der Kannibalenkönig.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Film: Das ist das Ende – This is the End (2013)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.