Schlagwort-Archive: Konfus

Film geschaut: T2 Trainspotting (2017)


T2 Trainspotting (IMDb) – Schwarze Komödie/Groteske/Drama, UK, 2017 – Regie:  Danny Boyle, SkriptJohn HodgeIrvine Welsh, Kamera: Anthony Dod Mantle, Musik: VA, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): © by Sony Pictures Home Entertainment


Review
Das 20 Jahre später erschienene Sequel zu TRAINSPOTTING ist (im positivsten denkbaren Sinne) ein ziemlich seltsamer Film. Ohne je eine wirkliche Linie in seinem Werk zu finden (bzw. sie vielleicht gar nicht finden zu wollen), geht Danny Boyle mit gewohnt ultra-stylishem (!) Händchen für Audiovisualität der Frage nach, was man über die Gruppe abgedrehter ex-Junkies nach so langer Zeit eigentlich erzählen kann und will, oder ob Substanz völlig egal ist, weil er (und wir) auch zufrieden sind, wenn Spud und co. einfach ein zweites Mal völlig über die Stränge schlagen und wir alle gemeinsam laut „Fuck it!“ brüllen.

“You had your time, you had the power. You’ve yet to have your finest hour.”

Findet er die Antwort? Vielleicht, vielleicht nicht – wenn dem tatsächlich so sei, ist sie wohl ein buntes Mosaik, das ein Stückchen aller denkbaren Antworten auf alle denkbaren Fragen in sich trägt. TRAINSPOTTING 2 gestaltet sich nämlich als wüstes Wechselbad aus Stimmungen und verrückten Einfällen. Film geschaut: T2 Trainspotting (2017) weiterlesen

Flattr this!

DJ-Mix: Jacker – Paralyzed (November 2015)


Jacker – Paralyzed [November 2015] by Dj Jacker on Mixcloud


Was heute in Paris passiert ist, macht mich schon wieder fassungslos. Es lähmt. Und nachdem ich wie bestellt und nicht abgeholt mit einem beklemmten Gefühl in den Tag gestartet bin, habe ich einfach die Plattenteller angeschmissen, um meiner Wut und Verwirrtheit Ausdruck zu verleihen. Das hier ist das Resultat. Weil ich keine Lust habe nochmal alles auf deutsch zu schreiben, hier der Text von Soundcloud zum Mix:

What happened in Paris this night is not just only a disgusting and brutal act of terror. It’s an insult on everything our modern world stands (or should stand) for. Going to a concert, watching a soccer game, or having a drink at a bar, are all fragments of one greater good: freedom. The freedom to enjoy one’s life and do, whatever each and every one of us preferes to do. Without being afraid of anything.

The thread to lose one’s life because insane and misguided murderers are taking “revenge” for something, not a single civilian in Paris or elsewhere has ANYTHING to do with and for reasons that don’t make any sense at all, scares me, makes me hate the world for all this madness and of course paralyzes me, too. Hundreds of people’s life was taken for NOTHING.

Yesterday evening I was in a nice mood, looking forward to an even nicer weekend. Now, after I heard of the events, I just feel sick, confused and try not to be hateful, because hate is ALWAYS the wrong way. So I just started to play out some music and tried to somehow express my feelings, concerning this terrifying event. The result sounds, as anyone can imagine, chaotic, dark-minded and cold. It’s Drum & Bass, but massively pitched down, which felt like an actuall expression of the inability to move or think straight. Sorry, no positiveness at all, but that’s how i feel at the moment, while my deepest condolences go out to everyone who has lost someone in this use- and senseless act of mass-murder. Fuck anyone with a hateful mind, fuck the world, fuck all this violence.

#NousSommesUnis

Flattr this!