Film: Die Purpurnen Flüsse 2 – Engel der Apokalypse (2004)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universum Film


Fakten
Jahr: 2004
Genre: Thriller
Regie: Olivier Dahan
Drehbuch: Luc Besson, Jean-Christophe Grangé
Besetzung: Jean Reno, Benoît Magimel, Christopher Lee, Camille Natta, Johnny Hallyday, Augustin Legrand, Serge Riaboukine, André Penvern, Mylène Jampanoï, Cyril Raffaelli
Kamera: Alex Lamarque
Musik: Frankii Elliott, Colin Towns
Schnitt: Richard Marizy


Review
DIE PURPURNEN FLÜSSE 2 – solide inszeniert und als düstere Thriller-Einmalkost absolut brauchbar. Ob großes Rewatch-Potential besteht, ist jedoch fraglich?

Mal wieder führen menschliche Abgründe unsere Ermittler – Jean Reno und Benoit Magimel, der eine cool, der andere fit – in die versteckte Welt unter der gesellschaftlichen Oberfläche. Blutige Morde, seltsam-dubiose Gestalten und religiöse Fanatiker, welche voller Inbrunst auf den Tag des jüngsten Gerichtes warten. Dehbuchautor Luc Besson und Regisseur Olivier Dahan spinnen eine okkulte Geschichte über einen dubiosen Geheimbund aus zwielichtigen Mönchen mit Schweige-Gelübte, mordende Kuttenträger im absoluten Rage-Modus und Kickboxende Hard-Boiled Cops, die bei der weiblichen Assistenz auch mal den weichen Kern zeigen.

Das alles ist größtenteils mitreißend und (überwiegend in dunklen, beklemmenden Kulissen) optisch einwandfrei umgesetzt. Jean Reno trägt den Streifen in obercooler Art mit links (obwohl ihm Cassel als Gegenpol etwas besser gestanden hat) und inszenatorisch wird auf atmosphärische Undurchsichtigkeit mit ganz krassen Intensitätsspitzen gesetzt. Weltentrückte Mystik trifft auf Vollgas bis zum Anschlag – leider ist das alles trotzdem nicht ganz so stark wie der Vorgänger, denn über weite Strecken immer ein wenig zu sehr over-the-top – was für sich genommen nicht schlimm wäre, sich aber leicht mit der Grund-Thematik beißt.

Es kracht nämlich richtig – Besson, auch als Producer tätig, macht wieder eins klar: Sein Name ist Programm und (auch wenn man fatale Tritte ins Klo wie FROM PARIS WITH LOVE bewusst ignorieren muss) wenn er eins kann, ist das wohl straighte Genre-Action. In ENGEL DER APOKALYPSE wird gefightet, gerannt und über Dächer gesprungen, dass einem der Atem stehen bleibt. Entfesselte Körperlichkeit auf höchstem Niveau – so packend, dass meist nicht einmal die maßlose Übertriebenheit einen Keil in das mitfiebernde Herz des Zuschauers treiben kann. Meist. Denn spätestens wenn die wildgewordene Kuttenträger-Bande trotz drei Schüssen in die Brust noch weiterkloppt, runzelt wohl der ein oder andere zwangsweise die Stirn – auch die hirnverbrannte Erklärung dieser gottgleichen Fähigkeiten macht es im Nachhinein nicht besser.

Überhaupt hapert es gewaltig an den Gründen der Figuren, der Auflösung und dem Plot-Finale. Ist aber an sich nicht so wichtig, denn DIE PURPURNEN FLÜSSE 2 lebt von seinem Tempo – egal ob gerade eher zurückhaltend oder komplett explosiv aufgespielt wird – und kann über weite Strecken überzeugen, nicht zuletzt weil unsere direkten Nachbarn in diesem bestimmten Genre gern mal 2-3 Schippen Düsterness oben drauf tun.


Wertung
6 von 10 Über-Psycho Mönch-Maschinen


Veröffentlichung
DIE PURPURNEN FLÜSSE 2 ist bei Universum Film als BluRay und DVD erschienen.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.