Schlagwort-Archive: Wotan Wilke Möhring

Ein paar Worte zu: Lommbock (2017)


Lommbock (IMDb) – Stoner-Komödie, Deutschland, 2017 – Regie/SkriptChristian Zübert, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Universum Film


Review
Nach T2 – TRAINSPOTTING folgt im gleichen Jahr die nächste Fortsetzung, welche fast 20 Jahre nach Erscheinen des Vorgängers eigentlich niemand wollte oder brauchte, die sich aber trotz dieses Umstands erstaunlich gut schlägt.

Und zwar, weil auch LOMMBOCK sich nicht nur blind in Nostalgie suhlt und das gleiche wie damals in der Variante lauter und doller macht, sondern in mal feinen, mal groben Spitzen und Motiven eine (fehlende) Entwicklung thematisiert, indem uns ein bittersüßes Bild des Stillstands vorgesetzt wird. War in der Erinnerung alles super damals, doch sind die Couch, die “Theorien” (aus denen immerhin schwammige “Recherchen” geworden sind) und die Spliffs tatsächlich eine tragende Option für die Ewigkeit? Ein paar Worte zu: Lommbock (2017) weiterlesen

Flattr this!

(Neuer) deutsch(sprachig)er Genrefilm #8: Who Am I – Kein System Ist Sicher (2014)


Trailer © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Thriller
Regie: Baran bo Odar
Drehbuch: Baran bo OdarJantje Friese
Besetzung: Tom Schilling, Elyas M’Barek, Wotan Wilke Möhring, Antoine Monot Jr., Hannah Herzsprung, Stephan Kampwirth, Trine Dyrholm
Kamera: Nikolaus Summerer
Musik: Michael Kamm
Schnitt: Robert Rzesacz


Review
Der Hackerfilm – ein gefährliches Sujet, denn die Umsetzung ist in der Regel prädestiniert dafür, als wackliger Drahtseilakt mit immenser Fallhöhe zu enden. Zu viele Aspekte umfasst diese Thematik, die der Normalsterbliche Kinogänger, der wahrscheinlich seine eMails immer noch auf web.de liest und Facebook als DIE Schöpfung des Internets ansieht, nicht im Entferntesten verstehen könnte, sobald sie nur in die Nähe einer realistischen Umsetzung gerückt werden – Code-Zeilen, Darknet, etc. sind einfach viel zu weit weg von der Lebensrealität des Otto-Normalwebnutzers. Nicht dass das Kino der Schauwerte sich generell durch besonderen Realismus-Gehalt definieren würde – auch außerirdische Roboter oder glitzernde Vampire haben nichts mit dem alltäglichen Leben zu tun – doch was letztere zwei eint, ist eine überaus simple Greif- und damit eben auch Visualisierbarkeit.

In Bezug auf Coding, Hacken und Computer-Kriminalität sieht es anders aus. Schwieriger. (Neuer) deutsch(sprachig)er Genrefilm #8: Who Am I – Kein System Ist Sicher (2014) weiterlesen

Flattr this!

Tatort: Feuerteufel (2013)


Trailer © by ARD


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Krimi
Regie: Özgür Yildirim
Drehbuch: Markus Busch
Besetzung: Wotan Wilke Möhring, Petra Schmidt-Schaller, Sebastian Schipper, Achim Buch, Bernhard Schütz, Lo Rivera, David Berton, Philipp Baltus
Kamera: Matthias Bolliger
Musik: Christoph Kaiser, Julian Maas
Schnitt: Sebastian Thümler


Review
Hier brennen jede Nacht die Autos-Mautos, Diggah

Ah ja. So, so. Verstehe. Nicht dass ich so merkwürdige Formulierungen noch nicht im “echten Leben” gehört oder gelesen hätte, allerdings war ich bis jetzt immer klar der Meinung, dass derartig wundersamer Webslang noch nicht in den Alltag Einzug gefunden hätte. Sowas schreibt vielleicht mein nach Hamburg gezogener, dauerspaßender Kumpel Max Mustermann augenzwinkernd auf Facebook, aber sonst?

Fazit: Ich werde alt, so redet man nämlich scheinbar tatsächlich in den Hamburgäar-Gheddo-Streets, Allär! Genauso sagt der gemeine Hamburger selbstverständlich auch nach jedem Satz “Diggah” und genauso soll überhaupt alles in diesem TATORT-Debüt wirklich exakt wie “in echt” auf dem Asphalt der Straße sein. Ein Anspruch der Möhring’s Debut als Kommissar in so katastrophalem Ausmaß das Genick bricht, dass es nicht mal mehr nötig ist, sich kritische Gedanken zur Authentizität der dargestellten Hamburger Ghetto-Kids machen zu müssen.

Selten hat sich die Leistung eines Top-Darstellers mehr nach erkennbarem Schauspiel, nach auswendig gelernt, nach aufgesetzt angefühlt. Selten ist eine Figur dank (bewusst) sparsam gesetzten Einblicken in ihre Vergangenheit und Privatleben so flach und charakterlos zurück geblieben. Selten ist ein Kriminalfall dank Realitätsnähe und Vermeidung von filmischer Übertreibung noch öder über den Schirm geflimmert. Tatort: Feuerteufel (2013) weiterlesen

Flattr this!