Schlagwort-Archive: Voodoo

Horrorctober 2014, Film #5: Chucky die Mörderpuppe – Child’s Play (1988)


Trailer © by 20th Century Fox


Es ist #horrorctober!
Was das ist und wer da mit macht, könnt ihr auf dieser Sammelseite der Cinecouch nachlesen. Wer meinen textuellen Ergüssen zum dunkelsten aller Genres regelmäßig beiwohnen will, kann natürlich diesen Blog hier, aber auch gern meiner Letterboxd-Liste, oder mir auf Twitter folgen. Nun zum Film…


Fakten
Jahr: 1988
Genre: Horror
Regie: Tom Holland
Drehbuch: Tom Holland, John Lafia, Don Mancini
Besetzung: Catherine Hicks, Chris Sarandon, Alex Vincent, Brad Dourif, Dinah Manoff, Tommy Swerdlow, Jack Colvin, Neil Giuntoli, Juan Ramírez, Alan Wilder
Kamera: Bill Butler
Musik: Joe Renzetti
Schnitt: Roy E. Peterson, Edward Warschilka


Review
CHILD’S PLAY ist einer dieser 80er Jahre Franchise-Opener, die in meiner Erinnerung irgendwie fragmentarisch verankert sind. Als Kind oder Jugendlicher hab ich mal Filme der Reihe gesehen, einzelne Bilder sind noch da, aber ähnlich wie bei NIGHTMARE ON ELM STREET, CRITTERS, oder ähnlichen Reihen, habe ich keine Ahnung welche(n) der vielen Teile ich “kenne”, geschweige denn ob sie mir damals gefallen haben. In Fall der Puppe Chucky bin ich nun recht sicher, dass es nicht der erste Teil gewesen ist, weil mir bei dieser geplanten Neu-, aber real wohl eher Erst-Sichtung überhaupt nichts bekannt vor kam.
Horrorctober 2014, Film #5: Chucky die Mörderpuppe – Child’s Play (1988) weiterlesen

Flattr this!

Film: 7 Tage in Havanna – 7 días en La Habana (2013)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Alamode Film


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Episodenfilm
Regie: Laurent Cantet, Benicio Del Toro, Julio Medem, Gaspar Noé, Elia Suleiman, Juan Carlos Tabío, Pablo Trapero
Drehbuch: Laurent Cantet, Leonardo Padura, Julio Medem, Gaspar Noé, Elia Suleiman, Pablo Trapero, Alejandro Fadel, Martín Mauregui, Santiago Mitre
Besetzung: Josh Hutcherson, Vladimir Cruz, Yunet Guerra, Rebeca Proenza, Emir Kusturica, Daniel Brühl, Elia Suleiman, Cristela de la Caridad Herrera, Alberto Arceo Kindeland, Mirta Ibarra, Nathalia Amore
Kamera: Daniel Aranyó, Diego Dussuel, Gaspar Noé
Musik: Xavi Turull
Schnitt: Verschiedene


Review
Montag: Ein typischer “Bro” kommt in Havanna an, wird in den Strudel der Stadt aufgesogen, schaut zu tief ins Glas und macht eine leichtbekleidete Bekanntschaft.

Dienstag: Emir Kusturica bekommt einen Preis verliehen, aber schwänzt das dazugehörige Dinner und erlebt stattdessen eine magische Nacht, voller menschlicher Emotion und Musik.

Mittwoch: Eine begabte Sängerin muss sich entscheiden: Der smarte Club-Besitzer aus Spanien, also ein Leben mit Aussicht auf Karriere. Oder der prollige Footballer aus Cuba, also mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter im totalen Stillstand verweilen?

Donnerstag: Ein Palästinenser wartet auf ein Treffen mit seinem Botschafter und beobachtet – Begegnungen, Momente, Kulissen des Lebens, endlose Reden von Castro, vereinsamte Seelen auf Streifzug durch die Überbleibsel einer Stadt, die durch Jahrzehnte der Abschottung zur Ruine geworden ist.

Freitag: Ein junges Mädchen wird nach einer sehr körperlichen, intensiven, durchtanzten Nacht in ein bizarres Ritual gezwungen – Austreibung der gleichgeschlechtlichen Liebe durch einen seltsamen “Voodoo”-Priester – ein bedrückendes Spiel aus Klang und Farben entsteht.

Samstag: Eine populäre TV-Beraterin kämpft mit der Beschaffung von Zutaten für ihre Backkunst – das stellt sich als kompliziert heraus, und treibt vor allem ihrem Mann den Schweiß auf die Stirn, der sich die Jagd mit Schnaps aus der Fahrrad-Trinkflasche erträglich gestaltet. Film: 7 Tage in Havanna – 7 días en La Habana (2013) weiterlesen

Flattr this!