LP: Charanjit Singh – Synthesizing: Ten Ragas To A Disco Beat (1982)


Techno aus Detroit? Anfang der 80er von Model 500 & co. “erfunden”? Und Acid House dann ’85-’87 in Chicago entstanden? Historisch sicher korrekt, aber was gibt es schöneres als Überraschungen in der Musikgeschichte?

Eine davon ist diese LP! Anfang der 80er Jahre bekam der indische Filmmusik-Komponist und Session-Musiker Charanjit Singh eine TR-808, eine TB-303 und diverse Synthesizer in die Hände. Autodidaktisch erschloss er sich den Umgang mit den Maschinen und kreirte ein Album, was den elektronischen Disobeat-Ansatz mit der Ästhetik der indischen Raga-Musik kombiniert. Das Ergebnis: Irgendwo zwischen dem (für uns Europäer) eben typisch-indischen Folklore Sound, etwas Kraftwerk und dem Acid-angehauchten Elektro der frühen 80er wabern Singhs wilde Klangspielereien, lullen ein und nehmen trotz ihrer partiellen Quietschigkeit gefangen – mich zumindest.

Nicht nur als Geschichtsstunde brauchbar



Kaufen (falls ihr kein Widget seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):
iTUNES

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.