Serie: Suburgatory – Season #1 (2011)


Trailer © by Warner Home Video


Fakten
Jahr: 2011
Genre: Satire, Comedy
Showrunner: Emily Kapnek
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Jane Levy, Jeremy Sisto, Carly Chaikin, Allie Grant, Cheryl Hines, Ana Gasteyer, Alan Tudyk, Parker Young
Musik: Jared Faber


Review
Suburbs + Purgatory = SUBURGATORY

Die Vorstadt-Hölle, Vorhölle – der Ort der Reinigung? Oder des Verderbens? Der (un)endlichen Qual vor der Erlösung?!

Letzteres vielleicht am ehesten, zumindest für Tessa, die von ihrem Dad weit raus aus dem schönen NYC gezwungen (geradezu verschleppt) wird – der Mann muss die arme, hilflose 15jährige vor den üblen Einflüssen der Großstadt schützen – allem voran Einflüssen, die Tessa um ihre Jungfräulichkeit bringen könnten. Und dabei waren die entdeckten Kondome doch nur “von einer Freundin”. Schön amerikanische (oder vielleicht einfach generell väterliche) Beweggründe also als Pitch für eine Coming-Of-Age-Comedy-Gesellschaftssatire, die sich nicht gerade in dezenter Darreichung ihrer Materie übt.

SUBURGATORY ist die Definition von “too-much”, alles und jeder wird hier ins Unendliche überzeichnet: Blonde, operierte, immer (!) pink gekleidete, abgemagerte Vorstadt-Moms (MILFs? Neee – es sei denn Make-Up-Zombies fallen in die Kategorie “i’d like to f*%k”) in dicken SUVs und Mercedes-Geländewagen verlassen ihre Villen-artigen Paläste nur im Auftrag ihrer verblödeten, aufgedonnerten, nonstop am Smartphone tippenden Gören, oder des Fitnesstudios – Größe XXS will gehalten werden. Und zwar, damit die schuftenden, ihre Frauen betrügenden, Solarium-gebräunten, nie zu Hause seienden Dads zufrieden sind und den Geldhahn offen halten. An den Grenzen der Grundstücke wird getratscht, Neuigkeiten verbreiten sich schneller als der Betroffene sie realisiert hat, wer kein Barbecue zum Einstand gibt ist unten durch, in der Schule werden Benefiz-Aktion für sauberere Haut in Entwicklungsländern gehalten und wer beim Ringen oder Football brilliert ist le Cheffe (nicht nur im Ring).

Was an Klischees vorstellbar ist, steckt hier in allen Farben und Formen drin und das ist gut so, denn SUBURGATORY filetiert in all seiner überdrehten Blödel- und Schwarz/Weiß-Malerei oft essentielle Charakteristika “des Menschen” heraus und ist dadurch ein Heidenspaß. Besonders schön (und nicht minder wichtig) dabei: Trotz der, an eine Groteske grenzenden Zeichnung mancher Figuren, macht die Serie aus der Feder von Emily Kapnek sich nie schamlos über diese lustig. Im Gegenteil, trotz aller Befremdlichkeiten, findet man unter der geschminkt-, gebleacht- und gebräunten Maskerade einen Haufen überaus herzlicher, liebenswerter Charaktere, die eben bloß in einer ganz anderen Welt leben – einer Welt die so aufgesetzt, schrill und überzogen bunt ist, dass dem “Normalo” die Haare zu Berge stehen, aus der sich aber ganz wundervoll skurrile Konstellationen, absurde Situationen und reichlich sonstiges Futter fürs Zwerchfell ableiten lassen. Menschlichkeit ist vielfältig und SUBURGATORY (auch) ein Aufruf auch im realen Leben nicht immer direkt an der Oberfläche zu stoppen, sondern ein Stück weiter zu schauen.

Spaßiges Ding!


Wertung
8 von 10 überzogene Soccer-Mom-Klischees


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
Ihr wollt die Serie kaufen? Dann nutzt doch mein Amazon-Partner-Widget (falls ihr es nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt) und spült mir damit ein paar Cent Provision in die Serverkasse:

Flattr this!

3 Gedanken zu „Serie: Suburgatory – Season #1 (2011)“

  1. Ich fand die Serie amfangs auch sehr fein, fand aber,dass sich die immer gleichen Muster ziemlich schnell, schon in der ersten Staffel, abnutzen. Daher bin ich mir gar nicht sicher, ob ich die Staffel überhaupt zu Ende gesehen habe, zumindest ist mir das Seasonfinale komplett entfallen.

    Aber feine Rezension…

    P.S.: Captchas sind pain in the ass…

  2. Kann ich mir vorstellen. Ich hab die S01 in 3-4 Sessions komplett durchgeheizt und bis jetzt ging das für mich ganz gut. Empfinde es als angenehm, dass es sowas wie ein übergeordnetes Thema gibt, jede Episode aber auch ihr eigenes kleineres Problem behandelt.

    Aber mal sehen, wie sich das mit S02 entwickelt (aktuell ist sie ja eh noch nicht auf Watchever online).

    Und danke

    Und: Wieso zum teufel muss man Captchas eingeben, da muss ich wohl mal die Einstellungen aufrufen (hasse sie selber)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.