© by ARD

Film: Dreileben #3 – Eine Minute Dunkel (2011)


Titelbild & Trailer © by ARD


Fakten
Jahr: 2011
Genre: Thriller, Surreal, Drama
Regie: Christoph Hochhäusler
Drehbuch:  Christoph Hochhäusler, Peer Klehmet
Besetzung: Stefan Kurt, Jacob Matschenz, Luna Zimic Mijovic, Eberhard Kirchberg, Imogen Kogge, Timo Jacobs, Joan Pascu, Holger Doellmann, Paraschiva Dragus
Kamera: Reinhold Vorschneider
Musik: Bert Wrede
Schnitt: Stefan Stabenow


Das Projekt
DREILEBEN ist eine kollektive Initiative dreier Regisseure, deren Ziel die Schaffung dreier eigenständiger Werke in der selben Filmwelt war. Die drei quervernetzten Filme ETWAS BESSERES ALS DEN TOD, KOMM MIR NICHT NACH und EINE MINUTE DUNKEL sind um einen zentralen Vorfall in einer Kleinstadt herum angesiedelt, funktionieren jedoch auf gänzlich unterschiedliche Weise.


Review
Trotz der losen Reihenfolge der Filmreihe handelt es sich bei Christoph Hochhäusler’s Beitrag definitiv um ein Finale (und ich bin froh, trotz freier Wahl in der DVD-Box erst zuletzt zu diesem Film gegriffen zu haben). Oder andersgesagt: EINE MINUTE DUNKEL liefert uns den Kern der Reihe – vieles was in den vorangegangenen Filmen gezeigt wurde und diffuse Spekulation, sowie unausgesprochene Fragen hervor rief, bekommt hier das nicht zwingend nötige, aber unbewusst herbeigewünschte Fundament.

Molesch, der entflohene Straftäter dessen Weg wir bereits mehrfach gestriffen haben, bei kurzen, wahnsinnig intensiven Kontakten in nächtlicher Dunkelheit, am Krankenbett, oder während der bestialischen Verfolgung eines jungen Mädchens, bekomt nun die Bühne, um seine Geschichte zu erzählen. Wo steckt er nur? Eine Woche in einem Hotelzimmer? Versteckt in Höhlen des Gebirges? Was ist sein Weg, wer ist er genau?

Hochhäusler gelingt nicht weniger, als diesen Weg, der rein körperlich lediglich durch Wälder, verschiedene bewohnte und verlassene Häuser und die vollkomene Einsamkeit führt, als beeindruckenden audiovisuellen Rausch zu gestalten. Betäubender Rausch, verwirrender Flash, sogartiger Trip – dunkel, mysteriös, unangenehm und meditativ. Der Wald als vernebeltes Szenario ist Spiegel der freigelegten Psyche des geflohenen Mannes und der wahre Protagonist auf besagter Bühne. Wir tauchen tief in Moleschs Kopf ein, was wir sehen erschreckt und verängstigt: ein verstörtes Wesen, nicht nachvollziehbar in seinen Gedanken, bis zum Abspann hinaus nicht einzuschätzen, gefühlt immer schon mit einem Fuß über dem Abgrund.

EINE MINUTE DUNKEL formt eine, völlig unabhängig von Drehort, Cast und Geschichte, in sich perfekt stimmige Welt. Ein eigener Mikrokosmos in dem nur zählt was passiert, in dem jedes Frame ebenbürtig ist und sich richtig anfühlt. Er schafft es den deutschen Durschnittswald auf eine märchenhafte Art lebendig (und dabei recht bedrohlich) erscheinen zu lassen, diese Kulisse zur einzig möglichen Art und Weise der Darstellung zu transformieren.

EINE MINUTE DUNKEL wirkt nicht mehr wie ein deutscher Fernseh-Film, sondern so, wie es sein sollte. Wie ein Film, dessen Herkunft und Drehort völlig zweitrangig sind, weil nur noch der Inhalt zählt und Film zur Erfahrung wird. Intensiv, zeitweise fast surreal und mysteriös. Ein starker Abschluss.


Wertung
9 von 10 vernebelten Visionen


Veröffentlichung
DREILEBEN: EINE MINUTE DUNKEL lief am 29. August 2011 erstmalig in der ARD und ist bei KNM Home Entertainment in der DREILEBEN DVD-Box erschienen.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Ein Gedanke zu „Film: Dreileben #3 – Eine Minute Dunkel (2011)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.