Schlagwort-Archive: Kompetent inszeniert

Film geschaut: Pet (2016)


Pet (http://www.imdb.com/title/tt1183374/) – Horror, Psychothriller, USA, 2016 – Regie: Carles Torrens, Skript: Jeremy Slater, Kamera: Timothy A. Burton, Musik: Zacarías M. de la Riva, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Pandastorm Pictures


Review
Schüchterne Loner, gebeutelt vom freudlosen Leben und in eine Obsession getrieben, welche sie zunehmend in einen Strudel des Irrsinns stürzen lässt – ursprünglich in der Tradition des Kinos sicher noch weit früher entstanden, spätestens jedoch in Scorsese’s TAXI DRIVER als meisterhafte Blaupause inszeniert, ist dieses Grundmotiv kein neues, im Gegenteil, bedient die gängige These, dass Einsamkeit und Wahn dicht beieinander liegen können. Dank handwerklicher Kompetenz, fähigen bis starken Darstellern und einer Hand voll cleverer Ideen, wandert mit dem kleinen, unscheinbaren Film PET nach einigen Screenings auf Fantasy-Film-Fest-Nights jedoch ein wenig mehr, als der naheliegende Reißer in den heimischen BluRay-Player.

Während wir zunächst Zeuge sind, wie der (von Dominic Monaghan sehr ambivalent, in Spitzen unheimlich creepy dargestellte) Seth seinem täglichen Trott nachgeht, wird schnell bewusst, dass er mit Menschen weit weniger gut auskommt, als mit den Hunden des Tierheims in dem er arbeitet. Unsicherheit, tiefe Unzufriedenheit und ein Mangel an sozialer Kompetenz zeichnen ihn aus (Los Angeles als weiträumiges, leeres Setting spiegelt seine Einsamkeit perfekt), in Summe verleiht all dies seinem Auftreten stetig eine latent unangenehme Note. Als er bald schon im Bus seinen Mut zusammen nimmt und Holly, eine junge Frau, die er bereits in Zeiten der Highschool anhimmelte anspricht, jedoch gnadenlos abblitzt, beginnen die Dinge ihren morbiden Lauf zu nehmen.  Film geschaut: Pet (2016) weiterlesen

Flattr this!

Tatort: Kalter Engel (2013)


Trailer © by ARD


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Thriller, Krimi
Regie: Thomas Bohn
Drehbuch: Thomas Bohn
Besetzung: Friedrich Mücke, Benjamin Kramme, Alina Levshin, Kirsten Block, Henriette Confurius, Karoline Schuch, lorian Bartholomäi, Karl Kranzkowski, Godehard Giese, Tim Morten Uhlenbrock
Kamera: Martin Schlecht
Musik: Vacuum, Michael Zlanabitnig
Schnitt: Hans Funck


Review
Trotz offensichtlicher Mängel und Schwächen ein mehr oder weniger runder TATORT.

Anfang: Parcours-Spezialist auf der Flucht, junger Cop flitzt hinterher. Hoch gehts, runter gehts, in einem Treppenhaus endet es. Per Schießpulver-Oxidation versteht sich. Einige Sekunden vorher die Frage von Links auf der Couch: „Sag mal mit Schweiger gab es jetzt doch erst einen, oder?“ Sollte es Zufall oder doch manipulative Suggestion sein, dass der neue Erfurt-TATORT Erinnerungen an Schweiger’s One-Man-Army-Darbietung herauf beschwört? Wo er doch EXAKT gleich anfängt? Man weiß es nicht.

Gleicher Anfang also wie in Hamburg, dazu (un)schön einheitsbreiiger Tony Scott Colourgrading-Look. Dann die ersten Sätze. Meine Fresse sind die zwei Herren jung und cool. Verdammt cool. Unmissverständlich cool. Ein wenig zu cool. Und hip. Tatort: Kalter Engel (2013) weiterlesen

Flattr this!