Schlagwort-Archive: Episch

Serie: Mad Men – Season #7 (2014-2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universal Pictures Germany


Fakten
Jahr: 2014, 2015
Genre: Drama
Showrunner: Matthew Weiner
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Jon Hamm, Elisabeth Moss, Vincent Kartheiser, January Jones, Christina Hendricks, Aaron Staton, Rich Sommer, John Slattery, Kiernan Shipka, Robert Morse, Jessica Paré, Alison Brie
Musik: David Carbonara


Review
Wenn die Geschichte uns eins gezeigt hat, dann wohl dass jede Ära, so großartig und prunkvoll sie sich auch darstellt, so ewig sie auch anzudauern scheint, irgendwann einmal zu Ende geht. Zwangsweise zu Ende gehen muss, denn aller Erfolg, alle erreichten Meilensteine und aller nur erdenklicher Wille das Bestehende aufrecht zu erhalten, sind doch nicht imstande den Fortlauf der Zeit zu verhindern. Jeder Erfolg wird abklingen, jedes Hoch sich nach und nach wieder legen, jeder noch so originelle Gedanke irgendwann nur noch zur Kopie seiner selbst. Und so musste früher oder später auch MAD MEN, die schier epische Saga um Don Draper, Peggy Olsen und die restlichen Damen und Herren aus der vergänglichsten aller Branchen, ihres Zeichens perfekte Puppenspieler der vermeintlichen Wünsche und Sehnsüchte des Menschen, in 2014 die Weiche auf die (zweigeteilte) Zielgerade nehmen – “It was fun while it lasted”. Serie: Mad Men – Season #7 (2014-2015) weiterlesen

Flattr this!

Film: Love Exposure – Ai No Mukidashi (2008)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Rapid Eye Movies


Fakten
Jahr: 2008
Genre: Drama, Liebesfilm, Wahnsinnstrip
Regie: Shion Sono
Drehbuch: Shion Sono
Besetzung: Takahiro Nishijima, Hikari Mitsushima, Sakura Andô, Yutaka Shimizu, Makiko Watanabe, Hiroyuki Onoue, Atsuro Watabe, Tasuku Nagaoka, Sô Hirosawa, Yûko Genkaku
Kamera: Sôhei Tanikawa
Musik: Tomohide Harada
Schnitt: Jun’ichi Itô


Review
Es kommt selten vor, wirklich selten, dass ein Film die Kraft besitzt alles zuvor im Kopf des Zuschauers dagewesene mit geradezu erschreckender Leichtigkeit davon zu fegen. Sich von jetzt auf gleich in den geistigen Vordergrund zu drängen, der Rest dahinten nur noch vage Schemen, und laut zu schreien: “Hier bin ich und egal, was du meinst bis jetzt gesehen zu haben, ich garantiere dir, so etwas wie mich kennst du noch nicht!” Diese Wirkung erreicht vielleicht ein Film alle paar Jahre. Doch selbst über diese seltene Gattung der Meisterwerke hebt sich Shion Sono’s 2008er Film LOVE EXPOSURE noch ein kleines Stückchen weiter empor – weil er nicht nur einmal derartig wirkt, sondern die totale Ausweitung jeglicher Grenzen und den nicht wieder zuklappen wollenden Kiefer auch bei jeder weiteren Sichtung erneut hervor ruft. Diese Achterbahnfahrten durch eine Welt aus fotografierten Schlüpfer und fanatischen Sekten immer besser werden. Ein Werk, das völlig eigen, in exotischem Maße größenwahnsinnig und streng genommen vollkommen unbeschreiblich ist – das man erleben muss, um auch nur eine Idee von der Intensität zu erhalten, die dieser Film erzeugen kann.

Film: Love Exposure – Ai No Mukidashi (2008) weiterlesen

Flattr this!

Film: Lawrence von Arabien (1963)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 1963
Genre: Historienfilm, Abenteuer, Epos, Monumentalfilm
Regie: David Lean
Drehbuch: Robert BoltMichael Wilson
Besetzung: Peter O’Toole, Alec Guinness, Anthony QuinnJack HawkinsOmar SharifJosé FerrerAnthony QuayleClaude RainsArthur KennedyDonald WolfitI.S. JoharGamil RatibMichel RayJohn DimechZia Mohyeddin
Kamera: Freddie Young
Musik: Maurice Jarre
Schnitt: Anne V. Coates


Review
Ich schließe die Augen und stelle mir vor es ist 1963. 1963, das bedeutet für mich natürlich, dass ich sicher noch keinen der etwa 4 Millionen Fernsehgeräte in der Republik besitze (solcher Luxus lag sicher nicht in meiner Erreichbarkeits-Spanne). Und auch wenn, dann ist dieser Fernseher klein, unscharf, in schwarz/weiß und maximal mit drei Programmen ausgestattet. Wie nehme ich also meine große Passion, den Film wahr? Film, das ist damals für mich noch etwas, was ich mir (nahezu ausschließlich) in Kinos ansehen kann (und in dieser kleinen, fiktionalen Erinnerungs-Reise natürlich schon ausgiebig getan habe). Das ist auch etwas, was ich (noch) überwiegend mit künstlichen Aufnahmen aus großen Studios verbinde – opulente, kostspielige Kulissen, künstlich errichtete Western-Städte, geschlossene Räume, etc. Außerdem ist Film für mich etwas, was gerade erst dabei ist, sich von seinem Jahrzehnte-langen Dasein in Schwarz/Weiß zu emanzipieren.

Das sind die Rahmenbedingungen. Ich höre also damals, in 1963, von diesem neuen Film, der der große Renner sein soll. Man erzählt sich, er beinhalte wundervolle Aufnahmen einer mir fremdartigen Welt, wie ich sie so noch nie gesehen habe. Man sagt der Film sei unheimlich lang und begleite seine Figur über weite Strecken ihres Lebens in “Arabien”. Arabien? Wie ist es dort überhaupt? Viel weiß ich nicht darüber, gesehen habe ich es erst recht nicht, da ich – wie alle Deutschen, die es sich leisten konnten – erst einmal mit dem Auto im Urlaub in Italien war. Man sagt es sei unglaublich, was in diesem Film geschieht, also beschließe ich schnell, mir ein eigenes Bild davon zu machen.

Als ich in diesem kleinen Gedankenspiel dann über vier Stunden später aus dem Kino komme, ist wahrscheinlich nichts mehr wie vorher. Film: Lawrence von Arabien (1963) weiterlesen

Flattr this!

Animationsfilm: Evangelion 1.11 – You Are (Not) Alone – Evangerion shin gekijôban: Jo (2007)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universum Anime


Fakten
Jahr: 2007
Genre: Anime, Action, Science.Fiction
Regie: Masayuki, Kazuya TsurumakiHideaki Anno
Drehbuch: Hideaki Anno, Yoshiki Sakurai
Sprecher: Megumi Ogata, Megumi Hayashibara, Kotono MitsuishiYuriko YamaguchiAkira Ishida
Kamera: Toru Fukushi
Musik: Shirô Sagisu
Schnitt: Hiroshi Okuda


Review
Irgendwie schon verdammt abgefahren, sich eine zutiefst religöse, biblische Thematik zu suchen, ihre Kern-Aussagen in eine hoch technisierte, abstrakte Zukunft zu verpflanzen und das alles in die Form eines energiegeladenen und bildgewaltigen Animes zu bringen.

TRANSFORMERS (allerdings nicht die von M. Bay) treffen auf das jüngste Gericht, Mila Superstar trifft auf KING KONG VS MECHAGODZILLA, Adam und Eva treffen auf BLADE RUNNER.

Klingt ulkig? Ist es auch. Vielleicht nur ein wenig, aber Animes sind oft ein wenig ulkig. Spätestens, wenn in dieser (formell) todernsten Geschichte über nicht weniger wichtiges als die verzweifelte Suche eines Jungens nach väterlicher Anerkennung, weltweite Verschwörungstheorien auf allerhöchster Ebene und den möglichen (plus wahrscheinlichen) Untergang der Menschheit, trotzdem wieder die obligatorische Schlüpferschau der optisch nahezu alterslosen Figuren eingestreut wird, schwirrt dem ungeübten Zuschauer ein lieb gemeintes “die spinnen doch, die Japaner” durch die Gehirnwindungen.

Gehört einfach dazu und überzeugen tut EVANGELION 1.11 auf jeden Fall. Wie könnte es auch nicht, bei so viel bunter, leuchtender und fix in Reihe geschalteter Bildgewalt? Und bei der Fülle an (objektiv gesehen: unglaublich sinnlosen, nahezu völlig absurden) Kommandos aus der Steuerzentrale der EVA-Einheiten: Man nehme eine Schale, werfe wirklich jeden (!) Begriff, der auch nur im entferntesten mit Steuerungstechnik und Wissenschaft zu tun haben kann hinein, schüttele für mindestens zwei Tage und da ist es, das Rezept für die Generierung des EVA-Science-Slangs:

Positronengewehre, AT-Felder, neuronale Phasenumkehrung und Progressivmesser – das alles klingt noch recht plausibel, bildet aber nur die Spitze des Eisbergs. Eine Organisation die NERV heißt, muss so verrückte Technik haben, immerhin wird sie von SEELE gesteuert – ich weiß nicht ob ein Sinn für diese ganzen deutschen Begrifflichkeiten (Runen inklusive) im Japan des Jahres 2015 besteht, aber auch das finde ich wieder ein wenig ulkig.

Ein wenig zu flott, nahezu nicht existent, gestaltet sich die Exposition am Anfang des Films – wie lang dauert es bis zum ersten großen Krawall? 1 Minute? – der Zuschauer wird explosionsartig ins Geschehen geworfen, wer hier was tut und warum erklärt sich später. Nach und nach. Das ist, sofern man sich denn vom anfänglichen Overkill erholen konnte, dem mysteriösen Szenario sogar förderlich und allzu komplex gestaltet sich der Fortgang sowieso nicht. Was ein wenig schade ist, denn die potentielle Tiefe der zugrunde liegenden Konflikte (die Menschen haben vom Baum der Erkenntnis genommen, jetzt wollen die Engel sie vernichten) wird nur selten angedeutet und erst recht nicht in philosophische Regionen ausformuliert, denn die eigentlichen Stärken liegen in der Optik, dem Design und der fixen Narration.

Macht auf jeden Fall Lust auf den zweiten Teil.


Wertung
7 von 10 zerstörerischen Engeln


Veröffentlichung
EVANGELION 1.01 – YOU ARE (NOT) ALONE ist bei Universum Anime als BluRay und DVD erschienen. Die Discs kommen im Wendecover ohne FSK Logo.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!