Schlagwort-Archive: William Fichtner

Film: Elysium (2013)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Science-Fiction, Dystopie, Action
Regie: Neill Blomkamp
Drehbuch: Neill Blomkamp
Besetzung: Matt Damon, Jodie Foster, Sharlto Copley, William Fichtner
Kamera: Trent Opaloch
Musik: Ryan Amon
Schnitt: Julian ClarkeLee Smith


Review
Wir schreiben das Jahr 2154 und die Welt quillt über. “Zweiklassen-Gesellschaft” trifft es zwar perfekt, transportiert aber rein begrifflich die Brisanz der Situation nur noch bedingt – die Arm/Reich-Schere ist so weit aufgeklappt, dass der Winkel zwischen den Schneiden zur Gerade geworden ist, an deren schier unendlich entfernten Endpunkten zwei konträre Gesellschaften hausen, die sich gegenseitig nur noch als niederem Schmutz oder dämonischem Halbgott wahrnehmen. Die Strecke dazwischen scheint unüberbrückbar.
Film: Elysium (2013) weiterlesen

Flattr this!

Film: Wrong (2013)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Tiberius Film


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Groteske, absurde Komödie
Regie: Quentin Dupieux
Drehbuch: Quentin Dupieux
Besetzung: Jack Plotnick, Todd Giebenhain, Eric Judor, Steve Little, William Fichtner, Regan Burns, Arden Myrin
Kamera: Quentin Dupieux
Musik: Quentin Dupieux
Schnitt: Quentin Dupieux


Review
Victor: “Sir, I’ve taken it upon myself to paint your vehicle blue!”
Dolph: “That’s not necessary, i liked it red.”
Victor: “Too bad, maybe next time!”

Good Morning, everybody, es ist 7 Uhr 60 am Morgen, die Aussichten für’s Büro-Wetter sind wolkig und regnerisch. Die Tipps für den Tag: Achten Sie am Highway auf kackende Feuerwehrmänner, gehen Sie ihren doppelten Ichs aus dem Weg, verirren sie sich nicht im Unterbewusstsein eines Hundehaufens und geben sie auf ihre Garten-Pflanzen acht: Palm-Trees könnten spontan zu Pine-Trees werden!
Film: Wrong (2013) weiterlesen

Flattr this!

Film: Lone Ranger (2013)


Trailer © by Walt Disney


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Western, Action, Komödie
Regie: Gore Verbinski
Drehbuch: Justin Haythe, Ted Elliott
Besetzung: Johnny Depp, Armie Hammer, William Fichtner, Tom Wilkinson, Ruth Wilson, Helena Bonham Carter, James Badge Dale, Bryant Prince, Barry Pepper
Kamera: Bojan Bazelli
Musik: Hans Zimmer
Schnitt: James Haygood, Craig Wood


Review
LONE RANGER wirkt wie ein Film, der vor allem eines will: Spaß machen! Und das tut er, trabt mal ganz gediegen und langsam, gibt sich mal ulkig, fast albern, mal dynamisch, mal relativ hart, ab und an sogar sehr skurril, aber immer mit genügend Herz gemacht und das spürt man unmittelbar.

Sofort fällt der Look ins Auge. LONE RANGER sieht einfach fantastisch aus. Epische Wüsten- und Felskulissen, verloren in endloser Weite, im Wechsel mit detailverliebter Ausstattung, gelungenen Szenenbildern, authentischen Kostümen und viel Dreck und Staub. Kameramann Bojan Bazelli liefert reihenweise umwerfende, geradezu epische Bilder für die große Leinwand – dafür existiert das Kino – und spart auch in unscheinbarern Momenten nicht mit wundervoller Perspektivwahl und Kameraführung. Tolle Fotografie die zeigt, dass klassischer Stoff auch in moderner Optik funktionieren kann – das richtige Händchen vorausgesetzt. Film: Lone Ranger (2013) weiterlesen

Flattr this!

Film: Heat (1995)


Trailer © by Warner Home Video


Fakten
Jahr: 1995
Genre: Thriller, Action, Drama
Regie: Michael Mann
Drehbuch: Michael Mann
Besetzung: Al Pacino, Robert De Niro, Val Kilmer, Jon Voight, Tom Sizemore, Diane Venora, William Fichtner, Natalie Portman, Ashley Judd, Amy Brenneman, Ted Levine, Tom Noonan, Danny Trejo
Kamera: Dante Spinotti
Musik: Elliot Goldenthal
Schnitt: Pasquale Buba, William Goldenberg, Dov Hoenig, Tom Rolf


Review
Vincent Hanna: “And now that we’ve been face to face, if I’m there and I gotta put you away, I won’t like it. But I tell you, if it’s between you and some poor bastard whose wife you’re gonna turn into a widow, brother, you are going down.
Neil McCauly: “There is a flip side to that coin. What if you do got me boxed in and I gotta put you down? Cause no matter what, you will not get in my way. We’ve been face to face, yeah. But I will not hesitate. Not for a second.

Ein kurzer Auszug aus einem Gespräch. Einem Dialog, der bei bloßer Erinnerung an ihn für Gänsehaut am ganzen Körper sorgt und den Atem stocken lässt. Eine Kollision zwischen zwei Altmeistern. Clash der Titanen. Zwei Legenden halten ein kurzes Gespräch, eingebettet in einen Film, der auf seinem Sektor – vielleicht auch in Film als Ganzem – auch bereits legendären Status erlangt hat. Weil er etwas tut – und zwar in Perfektion –  was vor ihm erst selten (oder in diesem Maße vielleicht sogar nie) mit Erfolg getan wurde: Den Genrefilm, konkret Heist-Thriller, zu entschleunigen, seinen Fokus zu verlagern und ihn auf ein Podest zu erheben, dessen Fundament sich aus dramatischer Substanz speist, dass also somit auf Augenhöhe mit jeglicher, gemeinhin als “seriöser” angesehenen Art des Films liegt. Weil HEAT nichts vernachlässigt oder missachtet, ein Bewusstsein dafür hat, dass ALLES in diesem Film von äquivalenter Wichtigkeit ist, gelingt es dem alten Action-Autheur Michael Mann problemlos, das beengende Korsett der Konventionen abzuschütteln – in Konsequenz bricht HEAT in jeder nur erdenklichen Weise mit unseren Erwartungen, übertrifft sie durch den eigenen, reiferen Ansatz bei weitem und ist ein Genrefilm, der das eigene Genre nur als Ausgangspunkt versteht, um klassische Begrifflichkeiten und Abläufe zu transzendieren. Wie sonst könnte die großartigste Schießerei der Filmgeschichte nur einer von vielen Höhepunkten des Films sein? Wie sonst könnten Dialoge in ihrer Gewichtung gegenüber Taten sogar noch überwiegen – aber doch nur durch ihre Koexistenz mit dem Rest ihre ganze Wucht entfalten? Kein Thriller, kein Drama, kein Actionfilm, sondern ein Gesamtwerk, dass nur durch das Miteinander der Bausteine zu echtem Leben erweckt wird. Film: Heat (1995) weiterlesen

Flattr this!