Schlagwort-Archive: Studio Ghibli

Video: Studio Ghibli in Real Life (2016)

Titelbild © by KOJER


Studio Ghibli in Real Life from KOJER on Vimeo.


Stellt euch mal vor, ihr sitzt in der Bahn und plötzlich sitzen euch Chihiro und das Ohngesicht gegenüber. Wär das nicht schön? Mir wird ja eh sofort ganz warm um’s Herz wenn ich nur irgendeine beliebige Hisaishi-Komposition und all diese Figuren zusammen erlebe. Schöne Idee.

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher Gejagt #19 (2016)

Lang ist’s her, dass Herr Jacker euch mit der Nase in Richtung hörenswerter Podcasts stuppste… Dafür gibt es nun umso mehr Empfehlungen! Viel Spaß, und nicht vergessen all die fleißigen Menschen mit Flattr und co. ein wenig zu unterstützen!

Filme

  • Nachgeholt: In zwei Sendungen hat das Bahnhofskino, damals als Vorbereitung auf DJANGO UNCHAINED, das Werk des Tarantino von A-Z besprochen. Episode #11 behandelt dessen erste drei, Episode #12 die folgenden drei Filme und neben zig spannenden Blickwinkeln auf diese hochgelobten Werke, ist das alles bereits allein aufgrund des Rants zum unsäglichen DEATH PROOF ein Spaß!
  • Außerdem befassen die beiden sich in ihrer aktuellen Episode #160 mit dem großartig(st)en Sequel (der Sci-Fi Welt) ALIENS. Auch sehr schön, weil auch darüber sinniert wird, wie die Wahrnehmung eines Films sich nach unzähligen Malen des Schauens wandelt.
  • Der zweite Teil der HER-Podcast-Trilogie ist da. Bei Second Unit #183 ist Daniel dabei, um über den Dystopie/Utopie-Aspekt des Films zu sprechen. Ich hätte ewig lauschen können und freue mich schon drauf, selbst in das Thema einzusteigen.
  • Die nächsten zwei Sendungen des Longtake-Spin-Offs machen genau so weiter, wie ich es hoffte: Wilhelmsschrei #2 beinhaltet drei angenehm unterschiedliche Sichtweisen auf das Damokles-Schwert der Neuzeit – Spoiler – und in Wilhelmsschrei #3 wird über Relevanz und Methodik der Oscars gesprochen.
  • Nun reicht es aber wirklich hin, denn nachdem ich mit Slashfilm #348, dem Best Of 2015, in dem alle drei Hosts ihre Top 10 des Jahres nennen (Yeah, auch in einem US-Podcast ist VICTORIA drin), nun den endgültig letzten Podcast zum Jahr 2015 gehört habe, bin ich mir sicher, das meiste, was ich noch sehen möchte auf dem Schirm zu haben.
  • In Young In The 80s #19 geht es um zwei Ikonen des Trash-/B-/Klamauk-Kinos – Bud Spencer und Terrence Hill. Erst durch Rainer Brandt-Synchronfassungen zu wahrer Größe erwachsen, sind diese beiden Haudegen natürlich Idole und Ikonen meiner Kindheit. Umso mehr Spaß hatte ich mit der sehr detaillierten und gründlichen Aufarbeitung ihrer Sprüche, ihrer Keilereien und ihres Gesamtwerks.
  • Passend zur nun schon wieder Wochen zurück liegenden VÖ der schönen Ultimate-Edition von THIEF bespricht die Wiederaufführung den Film in Episode #88. Ein Heimspiel für Michael Mann-Spezialist Max und demnach, wie immer wenn Menschen mit Leidenschaft über Dinge sprechen, eine grandiose Ausgabe!
  • Bei Schöner Denken ernennt Götz Kohlmann in einem wirklich schönen Essay, welches Thomas im Podcast verliest, LE HAVRE von Aki Kaurismäki zum Film der Stunde und das passt perfekt – Flüchtlingsthematik, Bekennung zur Menschlichkeit, etc., all dies findet sich im Film. Sehr, sehr lohnenswerte Gedanken!
  • Bei Deutschlandradio Kultur Interviews spricht Marcus Stiegelegger (leider sehr kurz) anlässlich des Starts von LONDON HAS FALLEN über Terror-Vorlagen im Action-Kino. Inhaltlich spannend und daher schmerzt die Länge, denn ich hätte ihm gern eine Stunde oder länger gelauscht.
  • Endlich habe ich mal beim Kompendium des Unbehagens rein gehört. Episode #75 ist mein Zugang, es geht um Filme von S. Craig Zahler (u. A. BONE TOMAHAWK) und allerlei anderen Kram, ich mag den Stil des lockeren Geplauders (kommt mir bekannt vor) und witzigerweise wurde genau in der Sendung über angedachte Pläne in der Zukunft gesprochen, in die ich auf Twitter auch mal halb rein gerutscht bin (Stichwort: Shin’ya Tsukamoto).
  • Als letztes erwähnt seien Nerdtalk #428, vor allem wegen der Besprechungen zu BROKEN FLOWERS und ROSEMARY’S BABY und Nerdtalk #429, vor allem wegen Lars’ Rant zu FULLER HOUSE.

Podcast(s): Durch den Podcatcher Gejagt #19 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Animationsfilm: Die Letzten Glühwürmchen – Hotaru no haka (1988)


Trailer © by AV Visionen


Fakten
Jahr: 1988
Genre: Anti-Kriegsfilm, Drama
Regie: Isao Takahata
Drehbuch: Isao Takahata, Akiyuki Nosaka
Sprecher: Tsutomu Tatsumi, Ayano Shiraishi, Akemi Yamaguchi, Yoshiko Shinohara
Kamera: Nobuo Koyama
Musik: Michio Mamiya
Schnitt: Takeshi Seyama


Review
Dass weder Zeichentrickfilme, noch japanischer Anime per se als Kinderkram abgetan werden dürfen, sollte jedem klar sein. Ist es jedoch leider nicht. Doch wer an diesem Fakt zweifelt, kann einfach ins Jahr 1988 reisen – dem Jahr in dem das Studio Ghibli mit DIE LETZTEN GLÜHWÜRMCHEN ein waschechtes anti-Kriegs-Drama im Anime-Gewand schuf. Ein wirklich, wirklich bitteres.

Angesiedelt im Japan des zweiten Weltkrieges, wird eine tieftraurige Geschichte von Zusammenhalt, Verlust, Unmenschlichkeit und Stolz erzählt. Offensichtlich dreht es sich zwar “nur” um den jungen Seita und seine Fürsorge für die noch viel jüngere Schwester Seitsuko, im Kern geht es jedoch um viel mehr: Der Film ist eine schreiende Anklage an den Krieg, die unangenehmen Veränderungen, die er mit sich bringt und den Verfall von Mitgefühl und Güte. Animationsfilm: Die Letzten Glühwürmchen – Hotaru no haka (1988) weiterlesen

Flattr this!