Schlagwort-Archive: Stop-Motion

Animationsfilm: Anomalisa (2016)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Paramount Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2016
Genre: Drama
Regie: Duke Johnson, Charlie Kaufman
Drehbuch: Charlie Kaufman
Sprecher (OV): David ThewlisJennifer Jason LeighTom Noonan
Kamera: Joe Passarelli
Musik: Carter Burwell
Schnitt: Garret Elkins


Review
Hast du schonmal das Gefühl gehabt, dass in der stetig voranschreitenden Welt einfach kein Platz mehr für dich ist? Dass ihre Bewohner zwar in niemals abbrechender Flut auf dich einreden, doch nichts davon mehr wirklich durchdringt – jedes Wort nur ein weiterer Schlag mit einem stumpfen Gegenstand, den dein tauber Geist nur am Rande registriert? Dass du wie ein Gespenst durch die leeren Gänge deines sterilen Daseins schwebst, ohne zu Interaktion fähig zu sein – auch weil du denkst, dass du dir diese gar nicht mehr wünschst, bis du – vielleicht – mit etwas Glück eines besseren belehrt wirst?

In ANOMALISA findet sich ein reichhaltiger Fundus an echter menschlicher Emotion, so facettenreich und ausgeprägt, dass es ob der subtilen Zeichen, die Charlie Kaufman – Autor legendärer Schwurbel-Skripte wie BEING JOHN MALKOVICH und ETERNAL SUNSHINE – in seiner zweiten Regiearbeit setzt, wohl kaum möglich ist, sie nach einmaligem Sehen allesamt erfasst, und vor allem verarbeitet zu haben. Und so dominiert den Nachhall dieses ziemlich einzigartigen Stop-Motion-Films zunächst recht stark sein (vermeintlich) dominierender Aspekt – ein ungeschönter, wenn nicht gar niederschmetternder Blick in das Innere eines Menschen, dessen Leben von emotionaler Leere, Ausgebranntheit und der totalen Entfremdung definiert ist.  Animationsfilm: Anomalisa (2016) weiterlesen

Flattr this!

Video: DOOM in der Knetvariante (2016)


Direktlink


Lee Hardcastle (der Typ, der uns damals schon THE RAID (guter Film übrigens) mit Knetkatzen bescherte) hat sich nun DOOM vorgenommen und die Mutter aller Horror-Shooter in Stop-Motion umgesetzt. Das Ergebnis ist Awesome. Einfach nur fuckin’ Awesome!


via Nerdcore

Flattr this!

David Lynch #2: The Alphabet (1968)


Trailer © by Capelight


Fakten
Jahr: 1968
Genre: Kunstfilm, Kurzfilm, Animation
Regie: David Lynch
Kamera: David Lynch
Ton: Peggy Lynch
Schnitt: David Lynch


Review
Nachdem Lynch’s erste Arbeit SIX FIGURES GETTING SICK im kleinen Rahmen für Furore gesorgt hatte (einen Preis an seiner Akademie der Künste gewonnen) ging es für David Lynch richtig los: Ein wohlhabender Kommilitone war so begeistert, dass er Lynch 1000 $ für eine Folgearbeit spendierte. Nachdem dieser die erste Hälfte des Geldes mehr oder weniger in den Sand gesetzt hatte, begann er mit seinem nächsten größeren Projekt THE ALPHABET.
David Lynch #2: The Alphabet (1968) weiterlesen

Flattr this!

David Lynch #1: Six Figures Getting Sick (1966)


Trailer © by Capelight


Fakten
Jahr: 1966
Genre: Video-Collage, Kurzfilm
Regie: David Lynch
Kamera: David Lynch
Ton: David Lynch


Review
David Lynch’s erster Kurzfilm aus dem Jahr 1966 ist genau genommen kein richtiger Film, sondern sein erster ernsthafter Versuch sich von der Malerei weiter in das Terrain der bewegten Bilder zu entwickeln. Entstanden ist etwas, was man nur schwer konkret benennen kann – eine animierte Kunst-Installation, eine lebendige Leinwand, eine sich verändernde Skulptur, ein bewegt-Gemälde. Oder so, der damals noch filmisch gänzlich unbewanderte Lynch hat eben einfach mal experimentiert. Whatever, die Kunst hat sicher den richtigen Namen dafür, als Filmfreund reicht die Information hier besser nichts Film-typisches zu erwarten.
David Lynch #1: Six Figures Getting Sick (1966) weiterlesen

Flattr this!