Schlagwort-Archive: john erick dowdle

Horrorctober 2015, Film #4: Katakomben – As Above, So Below (2014)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Universal Pictures Germany GmbH


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Found-Footage, Horror, Abenteuer
Regie: John Erick Dowdle
Drehbuch: John Erick Dowdle, Drew Dowdle
Besetzung: Perdita Weeks, Ben Feldman, Edwin Hodge, François Civil, Marion Lambert, Ali Marhyar, Cosme Castro
Kamera: Léo Hinstin
Musik: Keefus Ciancia
Schnitt: Elliot Greenberg


Es ist wieder so weit: der #horrorctober hat gerufen. Was das ist und was das soll erfahrt ihr auf dieser Info-Seite (die auch alle Links zu meinen Filmbesprechungen im Rahmen des “Events” enthält). Wer alles mitmacht, kann man auf dieser Info-Seite der CineCouch nachlesen. Also haut die Zombies weg, packt die Kettensäge aus und lasst euch nicht mit frechen Geistern ein – fröhliches Gruseln!


Review
Steile These: sobald auf einem Film das Label Found-Footage klebt, gehen 90 Prozent der Kinogänger wahlweise mit der Einstellung “Das kann ja eh nur Mist werden” an den Film heran, oder geben auf Bewertungs-Skalen aus Prinzip schon mal drei Punkte weniger. Klar, das Kamera-gewackele aus der Ego-Perspektive und der vollkommene Verzicht auf eine “filmische” Erzählweise sind gewöhnungsbedürftig, außerdem ist das Genre wahrscheinlich selbst im Horror noch das am günstigsten zu produzierende und daher mittlerweile recht stark überstrapaziert, weil inflationär eingesetzt – aber trotzdem hat es (bzw. kann es einen) Sinn (haben), diesen speziellen Ansatz zur Umsetzung eines Stoffes zu wählen. Man will ein bestimmtes Ziel erreichen, nämlich Immersion zu maximieren. Und das KATAKOMBEN an diesem Ziel so elementar scheitert, wie ein Großteil der Zuschauer es behauptet, zweifle ich hiermit stark an. Wenig Mittel, einige Schwächen, aber dennoch lang nicht der Anwärter auf den schlechtesten Film 2014. Horrorctober 2015, Film #4: Katakomben – As Above, So Below (2014) weiterlesen

Flattr this!

Film: Devil – Fahrstuhl zur Hölle (2010)


Trailer © by Universal Pictures Germany


Fakten
Jahr: 2011
Genre: Horror, Kammerspiel
Regie: John Erick Dowdle
Drehbuch: Brian Nelson, M. Night Shyamalan
Besetzung: Chris Messina, Caroline Dhavernas, Bokeem Woodbine, Logan Marshall-Green, Jenny O’Hara, Bojana Novakovic, Jacob Vargas, Matt Craven, Joshua Peace, Joe Cobden, Zoie Palmer, Vincent Laresca
Kamera: Tak Fujimoto
Musik: Fernando Velázquez
Schnitt: Elliot Greenberg


Review
Unfassbar, wie hier Potential verschenkt wird. So drastisch, dass man sich fragt, ob den Machern dieses Potential überhaupt bewusst war?

Irgendwann sah ich im Kino mal den Trailer zu DEVIL und war aufgrund der Idee völlig hin und weg. Im Fahrstuhl eingesperrt mit dem Teufel. Für Menschen, die bereit sind sich auf übernatürliche Prämissen einzulassen gilt hier wohl: Krasser geht es nicht. Allerdings liegt, bei einem Story-Credit an M. Night Shyamalan, auf der Hand, welche Risiken diese Geschichte bietet (also wurde sich damals dann doch lieber der Kinogang gespart). War eine gute Entscheidung, denn genau den befürchteten Risiken fällt DEVIL leider zum Opfer:

Bis auf die oben genannte Grundprämisse ist der Film aus allen Blickrichtungen (und leider vor allem atmosphärisch) zu dünn, um ein derartiges Kammerspiel intensiv zu verkaufen. Wenn ich mit einem Wort sagen müsste was man in DEVIL prägnant hätte herausarbeiten müssen, wäre es wohl die Klaustrophobie. Ein Ausschlachten der Enge und der bedrückenden Stimmung, die aus der Hilflosigkeit der Gefangenschaft erwächst. Bis auf die kurzzeitigen Schweißausbrüche des Wachmanns wird dieser Punkt leider völlig ausgespart. Weder Storyverlauf, noch die Kamera bewerkstelligen es, uns wirklich kraftvoll ins Geschehen zu ziehen – im Resultat fühlt man sich wenig  involviert und somit auch weder panisch verängstigt noch anderweitig beklemmt.

Auch hatte ich auf einen etwas kreativeren Umgang mit der zugrunde liegenden Situation gehofft. Mehr auf die Symbolik des Fahrstuhles einzugehen, mehr wirklich mysteriöse Dinge passieren zu lassen, über biblische oder generell religiöse Ansätze eine bedrückende Atmosphäre zu erzeugen – all dies kommt zu kurz, stattdessen wird sich (mal wieder) auf die etablierten (und in diesem Fall aufgrund der uninspirierten Inszenierung sehr ausgelutschten) Muster des Genres berufen und verlassen: Licht aus, Licht an, erste Person tot, Panik, Licht aus, Licht an, zweite Person tot, mehr Panik und so weiter. Das Prinzip haben wir so endlos gesehen, da muss mehr, oder solideres kommen!

Das alles wäre natürlich halb so wild, würde denn die Atmosphäre stimmen. Horror halt. Doch DEVIL kommt zu zahm und wenig bedrohlich daher – als El Diablo sich dann leibhaftig zu erkennen gibt, wird es schlichtweg plump und peinlich. Auch die ans Ende geheftete Konstruktion aus Täter-Opfer-Beziehungen, inklusive großer Reden über Vergebung, kann dem Film in der letzten Minute keinen rückwirkenden Tiefgang mehr verleihen und so bleibt nur (mal wieder) ein standardisierter Horrorfilm, der aufgrund seiner wirklich vielversprechenden Idee gleich doppelt enttäuscht.


Wertung
4 von 10 langweiligen Schock-Momenten


Veröffentlichung
DEVIL ist bei Universal Pictures Germany als BluRay und DVD erschienen.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!