Schlagwort-Archive: david cronenberg

Meinung: Media Monday #201

Nummer eins der nächsten 100 – Media Monday #201. Weiter gehts.


1. Den Preis für den schlechtesten deutschen Filmtitel oder Untertitel bekommt ein alter Film von David CRONENBERG. Original: FAST COMPANY. Deutscher Verleihtitel: 10.000 PS -VOLLGASRAUSCH IM GRENZBEREICH. Wer zum Teufel hat sich DAS ausgedacht?

2. Für den Monat Mai habe ich mir fest vorgenommen eine sportliche Veränderung in meinem Leben zu schaffen.

3. Spiele gibt es viele: Habe ich aber die Wahl zwischen Brett, Karten-, Rollen- oder Computerspiel schmeiße ich die Xbox an und daddel ne Runde.

Meinung: Media Monday #201 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #168

Nachdem ich nun schon ein paar Wochen beim Media Monday von Wulfs Medienjournal Blog mitmache, beginne ich langsam (im Bloggerherz) dem Montag aufgrund der neuen Fragen entgegen zu fiebern. Auch die #168 will nun von mir beantwortet werden.


1. ZWEI GLORREICHE HALUNKEN (aka THE GOOD, THE BAD & THE UGLY) war mir persönlich deutlich zu langatmig , denn im Gegensatz zu den zwei Vorgängern der Dollar-Trilogie erschien mir die ganze Handlung künstlich aufgebläht und sehr darauf bedacht, sich in ihrer bemühten Epik zu suhlen. 45 Minuten weniger und ich hätte den Film gemocht. Vielleicht.. .

2. Fragwürdige Moral findet man ja häufig in Rachethrillern. Fragwürdig, da es oft ein wenig braucht, um herauszufiltern, welche Aussage Film/Author/Regisseur nun eigentlich treffen wollen – reflektiert man genug, bemerkt man jedoch schon, dass die wenigsten Filme des Genres Rache als eine befriedigende Lösung verkaufen. Meinung: Media Monday #168 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #162

Und in der zweiten Woche hätte ich es schon fast vergessen beim Media Monday mitzumachen. Fast. Auf gehts!


1. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Eine meiner liebsten Serien ist trotz des Endes LOST. Die viel kritisierte spirituelle Überdosis des Finales, war für mich eigentlich die einzig denkbare Auflösung des Ganzen, da die Autoren sich über Jahre schon viel zu tief in ihre wirren Mystery Konstrukte verrannt hatten. Der Weg war das Ziel und LOST insgesamt toll .

2. Mit den Filmen der Zweitausendzwanziger als Dekade konnte ich bisher wenig anfangen, weil sie noch gar nicht gedreht wurden. Aus jeder bereits existierenden Dekade gibt es jedoch fantastische Filme, die mich mitgerissen und bewegt haben. Besonders toll waren übrigens die 1970er und die 2000er. Meinung: Media Monday #162 weiterlesen

Flattr this!

Film: Videodrome (1983)


Trailer © by Universal Pictures Germany GmbH


Fakten
Jahr: 1983
Genre: Horor, Mystery
Regie: David Cronenberg
Drehbuch: David Cronenberg
Besetzung: James Woods, Deborah Harry, Sonja Smits, Peter Dvorsky, Julie Khaner, Leslie Carlson, Jack Creley, Lynne Gorman
Kamera: Mark Irwin
Musik: Howard Shore
Schnitt: Ronald Sanders


Review
Wir schreiben 1983, der Home-Video Markt boomt in den USA genau so sehr wie die Cable-Networks und David Cronenberg liefert unter dem Deckmantel des Horror-/Psychothrillers eine faszinierend vielschichtige Betrachtung des Metiers, inklusive umfassender Reflektion der Medienlandschaft und des Realitätsbegriffes.

Zum einen weist VIDEODROME bissige satirische Züge vor: Der Mensch als Endabnehmer einer endlosen, und vor allem undurchsichtigen Produktionskette, als blinder Wiederkäuer. Wie der, auf Neudeutsch so schön als “Content” bezeichnete Inhalt entsteht ist hinter einem dunklen Vorhang verborgen – wir, die Abnehmer, sehen nur das fertige Endprodukt auf unseren Bildschirmen und wollen auch nur das. Und bitte immer extremer. Und bitte immer mehr. Je dubioser und abgedrehter, desto besser, je näher die Illusion an der Realität ist, umso mehr beißen wir an. Folgen blind und wollen uns hinein flüchten, weil es sich so schön von unseren “langweiligen Leben” unterscheidet.

Film: Videodrome (1983) weiterlesen

Flattr this!

Stream: Naked Lunch neu bei Watchever (ab 06/2014)


Trailer © by STUDIOCANAL


Auf einem Roman von William S. Burroughs basierend, wurde der abgedreht surreale Trip des Schriftstellers Billy Lee in die “Interzone” 1992 von David Cronenberg genial verfilmt. Sprechende Riesenkäfer, schräge Drogen-Analogien, unsichere Realität – ein starker Film.

Nun auf Watchever in deutsch und OV verfügbar: HIER ANGUCKEN

Flattr this!