Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #269

Heute wieder früher, aber genauso knapp. Geht aktuell nicht anders. Media Monday #269 heißt die Devise, meine Ergänzungen zum Lückentext des guten Wulf sind kursiv.


1. Für (Film/Buch(reihe)/Serie/etc.) das Sci-Fi-Genre kann ich mich schon immer begeistern, denn ALIEN hat eine nie endende Liebe angefeuert. Später hab ich aber gemerkt wie wenig der Film mit Sci-Fi zu tun hat (und stattdessen volles Brett Horror ist). Eine Falle in die viele tappen. Sci-Fi sollte sich nicht mit Schauwerten zufrieden geben, sondern substanziell und voller elementarer philosophischer Fragen stecken – ALIEN schmälern, tut das natürlich nicht!

2. Allein das Setting tief im Weltall, gefangen mit sich selbst, mitten im Nichts, umringt von den Wänden eines verranzten Raumschiffs, oder unter tausenden gesichtslosen Mitmenschen in einer verregneten Zukunftsstadt… herrlich. Da kommt auch mein Crush für etwas dreckigere Stoffe durch, denn mit den 200 Millionen Dollar Hochglanz-Dingern der letzten Jahre kann ich wenig anfangen

3. Wohingegen die Figuren/Charaktere natürlich auch eine Rolle spielen, die elementar mit der Grundidee und den ganzen Denkanstößen verknüpft sind – in THE ANDROMEDA STRAIN stehen sie beispielsweise für zig Ansätze mit Krisen und Gefahr umzugehen. Je mehr die Fühler jedoch in Richtung anderer Genres ausgestreckt werden, umso einfacher kann ich mich auch mit Abziehbildchen zufrieden geben, weil andere Aspekte an Gewichtung gewinnen.

4. Und überhaupt ist ja mit das Großartigste, wie viel uns gute Sci-Fi über das Jetzt erzählt, obwohl die Settings weiter gedacht sind. Clever Entwicklungen vorhersehen und fragen, was sie in uns anstoßen werden, ist der richtige Weg. Schade allerdings, dass Sci-Fi mittlerweile – ganz im Gegenteil zur eigentlichen Qualität – ausschließlich mit Weltraum gleich gesetzt wird. Brillante Sci-Fi wie EX MACHINA hat damit aber nichts zu tun, sondern stellt Fragen über das Leben und den Menschen, was uns dazu animiert uns Gedanken zu machen.

5. Unvergessen auch Rutger Hauer’s legendäre letzte Worte zum Ende von BLADE RUNNER hin. Gänsehaut, auch bin hundertsten Mal (aber VORSICHT, wer den Film nicht kennt (hat eh verloren) wird wahrscheinlich GESPOILERT).

6. Falls das Sequel zu diesem Film gut werden sollte – was es tatsächlich kann, das traue ich Denis Villeneuve zu – jauchze ich und mache Luftsprünge.

7. Zuletzt habe ich, passend wo wir gerade bei BLADE RUNNER sind, den extrem günstigen, aber dennoch nicht zu verachtenden Zeitreise-Flick SYNCHRONICITY geschaut und das war überraschend gut, weil der Film zwar – wie jeder Zeitreisefilm – nur altbekannte inhaltlich Motive abarbeitet, Writer/Director Jacob Gentry aber ein unheimliches Gespür zu haben scheint, aus sehr wenig Budget eine fantastische Atmosphäre heraus zu holen. Der Film huldigt dem großen Vorbild (besagtem Klassiker von Ridley Scott) zwar zeitweise ein wenig zu sehr, dennoch hat er eine feine Noir-Atmosphäre, beklemmende Grundstimmung und einen tollen Score.


So viel von mir, habt eine schöne Woche.

Flattr this!

6 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #269“

  1. Ja, mit dem Sci-Fi-Genre kann man weitaus mehr anstellen als bloßen Weltraumkitsch mit generischem Worlddesign. Wenn man will ist ja auch der von uns geschätzte “Upstream Color” Sci-Fi.
    Zudem muss man nur mal in die englische Literatur schauen, da ist das Sci-Fi-Genre schon lange Sprungbrett für die wildestens Genreexperimente.

  2. Welche Plugin nutzt Du denn? Ich hatte auch immer mal wieder Probleme und bin dann auf YouTube Embed Plugin vom EmbedPlus Team gewechselt. Damit läuft es super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.