Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #227 (2015)

Oh, ich komme mal wieder dazu den Lückentext zum Media Monday #227 am Sonntag Abend auszufüllen Das WE ging rum wie nichts, es ist November und hier sind die Antworten:


1. Die meisten der MARVEL-MCU Filme bräuchte ich persönlich mir jetzt nicht noch mal ansehen, aber im Zuge der Kontinuität, werde ich irgendwann (in wahrscheinlich doch recht ferner Zukunft) mal einen chronologischen komplett-Run machen und diejenigen Exemplare, die mir bei der Erstsichtung noch recht (bis sehr) gut gefallen haben, auf Rewatch-Potenzial hin prüfen.

2. Der Hype um die neuen, riesigen, ultra-super-super-tollen Blockbuster nervt mich. Aber das hatten wir ja letzte Woche schon.

3. In Sachen aktuelle Filme, die spannend klingen und auf die ich richtig Lust habe, weil sie allgemein auch recht hoch gelobt werden hinke ich ja dermaßen hinterher, ich kenne nicht einmal WHIPLASH, welcher tatsächlich einer der wenigen Filme war, auf die ich aktiv hin fieberte, es aber dann doch, wie leider viel zu oft, nicht ins Kino schaffte, weil die spärlichen OV-Vorstellungen irgendwie nicht in meinen Termin-Kalender gepasst haben. Wenn mir doch nur dieser blöde Original-Ton nicht so wichtig wäre… 

4. John Cusack spielt gefühlt ja nur noch in billigsten Produktionen mit, die man leider nur als Stangenware bezeichnen kann und die es bei uns meistens noch nicht mal ins Kino schaffen. Umso erfreulicher, dass ich ihn zuletzt im Brian Wilson (von den Beach Boys) Biopic LOVE & MERCY endlich mal wieder brillieren sehen durfte.

5. Für David Lynch konnte ich mich sofort begeistern, denn die filmischen Welten, die er in seinem eigenen und unverkennbaren Stil erschafft, haben es aus psychologischer Sicht einfach in sich. Mein erster Lynch-Film war LOST HIGHWAY und ich saß schlicht und ergreifend 2 Stunden mit offenem Mund und ungewohnt aufgeregtem Herzklopfen da, während sich die Film-Sichtung wie eine Reise durch eine sehr, sehr seltsame Psyche anfühlte..

6. Der Horroctober und Halloween sind gelaufen, Weihnachten lässt noch auf sich warten. Für den November ist als Film-Motto nichts besonderes geplant. Einfach sehen worauf ich Lust habe, den neuen PIXAR-Film im Kino nachholen, überhaupt in den letzten zwei Monaten des Jahres noch mal die ein oder andere Sneak-Preview  besuchen und dem ein oder anderen DVD-Start (IT FOLLOWS, MEN & CHICKEN) von interessanten Filmen (deren Kino-lauf ich verpasst hatte) entgegen fiebern.

7. Zuletzt habe ich den #horrorctober mit einem Double-Feature aus HALLOWEEN und HELLRAISER IV: BLOODLINE (fast) abgeschlossen und das war durchwachsen, weil ersterer ein sehr atmosphärischer Klassiker, der durch interessante Kameraführung und einiges an Spannung überzeugt, letzterer jedoch vollkommener Bullshit ist.  In meinen Augen geht es mit der Reihe seit dem zweiten Teil bereits stetig bergab. Schritt für Schritt wird alles entmystifiziert, was dem Original-Film die Faszination des unbekannten gab: Die Dimension der Cenobyten, die Figur des Pinhead und nun der Cube. Brauch ich echt nicht. Aber ich hatte mir halt vorgenommen mir mindestens eine unötige Melkung eines bekannten Franchises im Monatsprogramm zu geben. Das fehlte noch.


Diese Woche war ich wieder zahmer. Habt eine gute!


 

Flattr this!

16 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #227 (2015)“

  1. Ich glaube, ich habe es mal geschafft fast alle Marvel Filme anzuschauen (habe aber 2 Wochenenden dazu gebraucht). Die Hulk Filme habe ich aber ausgelassen… Ein paar Filme kann man sich aber sparen, wenn man sie schon mal gesehen hat…

    1. Mich interessiert vor allem wie stark diese Shared-Universe Verknüpfungen eigentlich sind. Bis jetzt hatte ich immer das Gefühl es hält sich sehr in Grenzen – was schade ist, denn Quervernetzungen und Überschneidungen würden das ganze sehr stark aufwerten!

  2. Das mit den OV kann ich gut verstehen, das Problem hab ich auch. Bei uns gibt es diese Vorstellung meist nur ein einziges Mal kurz nachdem der Film anläuft und das war’s dann. Meistens bin ich aber zu diesen Zeiten noch arbeiten, weshalb ich jetzt schon länger nichts originales mehr auf der Leinwand gesehen habe. Eigentlich schade. Den neuen Pixarfilm “Inside out” kann ich auf Englisch sehr empfehlen.
    LG, m

    1. War hier in Hannover auch lange so. Mittlerweile hat ein neues “Nobel-Multiplex” unter der Flagge der ASTOR Gruppe aufgemacht und dort kann man die meisten Filme zumindest in der ersten, oder den ersten 2 Wochen mehrfach in OV sehen – eine OV-Sneak haben sie zudem auch. Ich werde demnächst meine Kino-Moral mal wieder ankurbeln! Allein regelmäßig in die Sneak zu gehen, spült einem übers Jahr ganz automatisch schon 20-30 brauchbare Filme zu…

    1. Zu jung war ich nicht… Hab den Anfang der 00er Jahre gesehen, also denke ich etwa 18-20. Es war auch nicht so, dass ich auf den Film nicht klar kam – er hat mich nur extrem geflasht und meinen Filmgeschmack nachhaltig beeinflust

      1. Ich war 15 und einfach nur verwirrt. Wollte doch nur alle Filme abarbeiten, die Musik von Nine Inch Nails verwendeten. *lach* Danach hatte ich “Natural Born Killers” reingelegt und war vollkommen auf einem anderen Planeten.

      2. In der Zeit war ich ziemlich vernarrt in “Fear & Loathing in Las Vegas”, “Fight Club”, “Brazil” oder “Trainspotting”. Alles, womit du Freunde in dem Alter noch verstören kannst.^^

  3. Und wenn du schon beim MCU bist kannst du direkt noch die “Agents of Shield” und “Agent Carter” nachholen, natürlich alles in der richtigen Reihenfolge. Da ist man ewig mit beschäftigt.

    Whiplash muss ich auch noch nachholen. Ich bin mal gespannt wie dir “It Follows” gefallen wird, der spaltet ja die Zuschauer recht ebenmäßig in zwei Lager.

    Lost Highway hat mich auch richtig aus dem Wasser geschossen, seitdem hab ich mich an keinen weiteren Lynch getraut

    1. Die erste Season AGENTS OF SHIELD fand ich klasse (https://jackers2cents.de/serie-agents-of-s-h-i-e-l-d-season-1-2013/). Aber bei der Betrachtung werde ich mich auf die Filme beschränken. Ich will mal wissen wie viel MCU-Verknüpfungen real eigentlich drin stecken. Mir kommt das nämlich insgesamt recht dürftig vor!

      Bei spaltenden Filmen gehöre ich meistens zu denen, die sie feiern Und die Prämisse finde ich so stark, dass ich mir viel erhoffe (geiere jeden Tag beim nach Hause kommen schon, ob der endlich im Briefkasten ist).

      Zu Lynch kann ich ja jedem nur raten! Kannst dich ja mal durch meine (noch laufende) Retrospektive lesen (Übersicht). Abgesehen von ERASERHEAD zehren vor allem die frühen Filme nicht so stark

  4. Um Cusacks Karriere mache ich mir auch schon seit längerem mittelgroße Sorgen, da kommt nicht viel im Moment.

    Ist das Vorhaben bezüglich der Marvel-Filme nicht eine Sisyphosaufgabe? Da sind ja in der Zwischenzeit 4 neue Filme rausgekommen, bevor man mit den bisherigen fertig ist.

    1. Ja, ich würde mir das mit dem MCU auch nochmal überlegen. Vor allem, weil da auch n paar Filme dabei sind (Thor…), die man echt nicht nochmal sehen muss und nicht viel zum Universum beitragen. Aber viel Erfolg!^^

      1. THOR fand ich ja beim ersten Schauen (als einer von wenigen) echt gut Mochte Hemsworth’s Präsenz sehr. Natürlich war das Finale wie immer Mist, aber vorher konnte der was…

    2. Bezüglich Cusack würde ich dir dann wirklich mal den exzellenten LOVE & MERCY ans Herz legen. Wenn man nicht gerade bei den Beach Boys schreiend weg rennt, ist das ein sehr schöner Film!

      Und die MARVEL Sache gehe ich irgendwann mal an, weil ich einfach mal wissen will, wie sichd er Blick verändert, wenn man alles schon kennt. Und ob die Filme aus der (nun einfach übersättigten Perspektive) maßgeblich anders als damals funktionieren..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.