Copyright by Medienjournal Blog

Meinung: Media Monday #222

Schnapszahl! “Schnaps, das war sein letztes Wort, dann trugen ihn…” Arrrrrgh. Was quatsche ich denn hier? Vielleicht bin ich einfach überwältigt, denn zum ersten Mal fülle ich die Fragen nun direkt am Sonntagabend aus. Glaube ich zumindest. Will auch mal ein early-bird sein.. komme doch sonst immer zu spät


1. Das meiste hätte noch viel dreckiger und düsterer sein können, schließlich bin ich ein tiefer Verfechter von Dark & Gritty. Ich frage mich oftmals warum – denn auch in Puncto Musik, Literatur, etc. war ich schon immer vollkommen von düsteren Stilen gebannt – und habe mehrere Theorien: Vielleicht brauche ich nen Gegenpol, weil ich “in echt” meist gut gelaunt und positiv drauf bin, vielleicht will ich auch meine Weltsicht bestätigt sehen, denn ein wenig misanthrop, relativ zynisch und eher der Mensch, der eine dystopische Zukunft erwartet, bin ich unter der Oberfläche schon. Wie gut auch die Aussage dazu passt, dass ich vorher noch sage, ich sei meist gut drauf. Aber ich bin es echt. Strange, irgendwie, was in meinem Kopf passiert.

2. Musicals sind mein Kryptonit. Nein, nein, einfach nur nein, geht mir doch bitte nicht auf den Sack mit eurem aufgesetzten hyper-Expressionismus

3. Texte zu Filmen und Serien zu verfassen raubt mir gehörig viel Lebenszeit, wenn ich bedenke, dass ich mittlerweile manchmal echt lange dran sitze, aber schließlich ist das meine Art das Gesehene zu reflektieren, macht mir tierisch Spaß und zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, wenn ich merke, dass es tatsächlich mal jemand liest

4.NOAH (wie oft ich diesen blöden Film nenne) war eine DER Enttäuschungen für mich, schließlich hatte ich einfach gehofft Aronofsky wird es richten. Hat er nicht. Stein-Transformers und viel zu wenige Abgründe in Noah’s Psyche haben mir die Suppe versalzen.

5. Neben den einschlägig lang erwarteten Filmen freue ich mich ganz besonders auf ES IST SCHWER EIN GOTT ZU SEIN, denn wie ich bis jetzt hörte, erwartet mich ein Werk, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Und: die einschlägig lang erwarteten Filme erwarte ich in der Regel nicht. Keen Bock mehr auf dümmliches Knallbumm!

6. Sich mit abgedrehtem japanischen Fun-Splatter auseinander zu setzen kann ich ja nur jedem ans Herz legen, denn jüngst bin ich mit MUTANT GIRLS SQUAD mal wieder eingestiegen und obwohl dieses groteske Trash-Fest bei weitem nicht perfekt ist, hab ich zeitweise brüllend vor dem Fernseher gesessen. Schaut mal rein, sowas gibt es nur in Japan

7. Zuletzt habe ich die ZDF-Miniserie LERCHENBERG geschaut und das war überraschend, weil ich nicht gedacht hätte, dass die ÖRs sich a) so sehr bewusst sind, was für Murks sie dem Volk für die Füße setzen (weil das Volk es scheinbar will) und b) so locker-lässig damit umgehen und sogar eine scharfe Satire auf das eigene Programm produzieren. Stark.


Oh Yeah, it feels good to be one of the first – und das nicht nur beim Autorennen. Was ich nicht fahre. Aber irgendein Vergleich musste ja ran. Lasst es krachen Freunde!

15 Gedanken zu „Meinung: Media Monday #222“

    1. Hehe, trotz nur 4 Episoden nicht fertig geguckt?
      Und kennst du dich im japanischen Film etwas aus? Ich selber nämlich noch viel zu wenig, weswegen mir vor MUTANT GIRLS SQUAD eigentlich nur TOKYO GORE POLICE und ROBO GEISHA bekannt waren. Zumindest an Filmen, wo das Blut auf so lustige Weise in Litern fließt..

      1. Staffel 1 habe ich fertig geschaut. Auf dem Münchner Filmfest habe ich von der 2. Staffel bereits Folge 1 und 2 gesehen, aber es sind ja nun alle vier Folgen in der Mediathek. Also fehlen noch zwei Folgen.

      2. Ahh, es gibt eine zweite. Hatte es auf Netflix gesehen, wo nur S1 verfügbar ist und es wirkte so abgeschlossen, dass ich gar nicht recherchiert hab, ob es danach weiter ging.

    1. Viel mehr als reinzappen geht bei nur 4 Folgen a 20 Minuten auch gar nicht. Ich wusste auch erst mal gar nicht, wer Hehn ist, aber es wurde ja im Laufe der Serie klar, was er gemacht hat und ich fand es beeindruckend, wie sehr er anscheinend bereit ist, Satire auf das eigene Werk zu machen.

  1. Dystopien (von “Soylent Green” über “Logan’s Run” bis hin zu “1984” oder “Gattaca”) sind auch mein bevorzugtes Genre. Und ich liebe Musicals. Wie passt das in deiner Welt zusammen?

    1. Auch hier wurde meine Antwort über die WP-Benachrichtigungen anscheinend gestern gefressen. Wortlaut war etwa: In meiner Welt passt alles zusammen Wie sonst kann ich alberne Seth Rogen und Evan Goldberg Comedys wie PINEAPPLE EXPRESS oder THIS IS THE END (fast) genau so lieben, wie heftige Dystopien, oder die abgründigen Welten eines David Lynch? na gut, ich liebe nichts so sehr wie Lynch, aber vieles eben fast

      1. Sehr schön!

        Ich mochte “This is the End” übrigens auch sehr gerne. Und David Lynch ist auch ganz groß, keine Frage. Hmm, was nun, wenn der mal ein Musical macht?

      2. Sagen wir es mal so: Nicht mal Woody Allen hat mit seinem EVERYONE SAYS I LOVE YOU-Musical geschafft, mich vom Abbrechen der Sichtung abzuhalten. Und ich kann eigentlich ausnahmslos JEDEM Allen-Film was abgewinnen (ist ja eh im Kern immer einer von zwei gleichen Filmen :D). Also Lynch. Musik inszenieren kann er, immerhin gibt es von ERASERHEAD, über WILD AT HEART, bis MULHOLLAND DRIVE immer Szenen wo jemand auf der Bühne singt, die nicht selten zu den stärksten des Films gehören.. Da wäre ich also zumindest offen – was schon viel heißt, denn dem Rest der Filmgattung habe ich mich definitiv schon verschlossen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.