LP: Nocow – Ruins Tape (2012)


Quelle: MrBRAINWAIVER YouTube-Kanal


Future-Garage, vor allem der sehr melancholische, klingt ja schon irgendwie immer nach Burial. Macht aber nichts, denn wenn die anderen Artists in der Lage sind, fetten Sound zu schrauben, kommt hinten halt gute Musik raus. Unabhängig von der “Vorlage” – wenn einer ein Genre “erfindet”, werden danach eben alle an ihm gemessen. So letztes Jahr auf Nocow‘s RUINS TAPE geschehen (und auf Fauxpas veröffentlicht).

Anhören!


Kaufen
BANDCAMP
iTUNES
BEATPORT
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):


Stream

2 Gedanken zu „LP: Nocow – Ruins Tape (2012)“

  1. Der Burial-Vergleich sitzt. Das hier wirkt aber fast etwas heller (siehe auch Coverartwork). Sehr schön jdf., gerade die Tracks “Moonlight Flit” & “Dustin You”.

    1. Ich reanimiere ja gerade überarbeitete ältere Beiträge und hab das Album gar nicht mehr so recht im Ohr. Aber dass es definitiv “schön” war, weiß ich noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.