© by Captured Tracks

LP: Mourn – Ha, Ha, He. (2016)

Album-Cover © by Captured Tracks



Quelle: Captured Tracks YouTube-Kanal


Vor einigen Monaten feierte ich das Debut-Album der jungen katalanischen Band Mourn aus dem letzten Jahr mächtig ab, nun ist, nach einer holprigen Veröffentlichungsgeschichte, seit fast 6 Monaten ist nun schon (endlich) der Nachfolger draußen. Ich hatte es zunächst verpasst, aber freue mich jetzt umso mehr, denn er rockt erneut mächtig.

Konnte man beim Vorgänger der extrem jungen Band noch präzise den Finger auf eine Vielzahl Einflüsse legen – die Kunst lag in meinen Augen in der frischen Kombination eben dieser – so wirkt das ganze nun weniger wild zusammengewürfelt. Homogener und klangtechnisch deutlich näher in eine bestimmte Richtung – konkret: Sonic Youth – verändert. Zwar gilt immer noch die Devise kurz und knackig, einige Songs dauern weiterhin unter zwei Minuten, kommen ohne Umschweife auf den Punkt und machen nach einem Durchlauf Schluss, ohne die gleichen Strophen endlos zu wiederholen, aber zu diesem frechen, energetischen Ansatz hat sich schleichend eine tiefe Melancholie gesellt.

Zwischen den schnellen, sich selbst überholenden Hihats (die der Drummer bereits im Opener FLEE oder auch dem großartigen IRRATIONAL FRIEND kurzzeitig regelrecht zelebriert) und den treibenden Riffs verstecken sich immer wieder flächig-dronige Gitarrensoli, die sowohl klanglich wie auch in ihrem subtilen Weltschmerz problemlos aus dem New York der späten 80er stammen könnten. Zeitweise (wie z.b. im bereits zuvor als Single ausgekoppelten GERTRUDIS, GET THROUGH THIS) ist diese Nähe so groß, dass man weniger wohlwollend das “inspired by” auch als klares “copied from” lesen könnte – und dann eine komplette Genre-Diskussion über Initiatoren, stilistischen Wandel und vermeintliches Plagiat hinten dran hängen müsste.

Ich sehe es so: Mourn sind verdammt jung, nach wie vor auf dem (richtigen) Weg dahin sich selbst endgültig zu finden und kochen, bis ihnen das irgendwann als Schlusspunkt einer logischen Entwicklung gelungen ist, mit zwei Händen bekannter und einer Handvoll frischen Zutaten ein hochgradig bekömmliches Süppchen ohne unnötige Ballaststoffe. Mir schmeckt’s.


Kaufen
OMNIAN MUSIC GROUP
BANDCAMP
iTUNES
Amazon (*) (falls ihr das Amazon-Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):


Stream

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.