Lektionen in Zeitverschwendung #6: Love Vegas (2008)


Trailer © by 20th Century Fox


Jeder sieht schlechte Filme, das liegt in der Natur der Sache. Der natürliche Auswahlprozess hilft jedoch in der Regel dabei, sie so gut wie möglich zu umschiffen. Doch wie ist es mit Werken, die mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Kategorie „Schund“ fallen? Manchmal siegt die Neugier – nach dem Sichten bleibt dann meist die ernüchternde Erkenntnis, dass es besser gewesen wäre auf die innere Stimme zu hören. Lektionen, die man lernen muss. Es besser zu wissen, aber trotzdem zu tun – das ist Zeitverschwendung. In dieser Rubrik berichte ich von meinen traurigen Versuchen ein Terrain zu beackern, das sich eigentlich schon beim ersten Blick als unfruchtbar heraus stellte – von meinen „Lektionen in Zeitverschwendung“. Eine Auflistung aller gelernten Lektionen findet ihr in der Kategorie des Blogs und kompakter auf dieser Übersichtsseite.


Fakten
Jahr: 2008
Genre: Rom-Com
Regie: Tom Vaughan
Drehbuch: Dana Fox
Besetzung: Cameron Diaz, Ashton Kutcher, Rob Corddry, Lake Bell, Jason Sudeikis, Zach Galifianakis, Queen Latifah, Krysten Ritter
Kamera: Matthew F. Leonetti
Musik: Christophe Beck
Schnitt: Matt Friedman


Review
Die Grundidee und die erste halbe Stunde von LOVE VEGAS (der mal wieder im Original völlig anders heißt, aber warum sollte man den Titel WHAT HAPPENS IN VEGAS… auch beibehalten, wenn man stattdessen auch beknackt Englisch zu Englisch ein”deutsch”en kann?) sind noch einigermaßen solides RomCom-Material. Teils etwas infantil, aber who cares, kann man gucken. Dann geht es steil bergab…

Story: Kutscher und Diaz haben sich in Vegas auf ‘nem Feiertrip kennengelernt, hassen sich ab der ersten Sekunde, haben allerdings im Delirium noch geheiratet (was natürlich sehr viel Sinn macht, wenn man sich null leiden kann, Alkohol hin oder her). Am nächsten Morgen knacken sie allerdings ungünstigerweise, mit Diaz’ Quarter und Ashton’s fätten Gambling-SkillzZz, den Jackpot am einarmigen Banditen und da der Scheidungs-/Annulierungs-Richter aus völlig unverständlichen Gründen erwartet, dass die zwei ein halbes Jahr versuchen ihre Nicht-Ehe zu retten (was noch weniger Sinn, als die Hochzeit an sich macht) geht das um die Wette buhlen los. Ziel: Den jeweils anderen dazu treiben einen kapitalen Fehler zu begehen, um die Kohle dann allein einzustreichen.

Rein aus Sicht des gesunden Menschenverstands, macht letzteres noch am allerwenigsten Sinn, da der Richter anfangs damit droht – sollten sich die Zwei nicht ernsthaft bemühen – die Kohle einzufrieren und/oder sie in endlosen Prozessen dahinfließen zu lassen. Aber was sucht man Logik in ‘nem Hollywood-RomCom-Skript?

Wie gesagt, der Aufhänger und die ersten Minuten dieses Rosenkrieges sind noch ganz ulkig, dann nutzt sich das alles rapide ab. Rapide. Ein öder Gag jagt den nächsten, die anfangs noch ganz netten Gemeinheiten sind im stetigen Wettbewerb sich selbst zu übertrumpfen und so bleibt, während der Film ewig vor sich hin dümpelt, eine Menge Zeit zu bemerken, wie doll doch eine aufgedrehte Cameron Diaz nerven und ein tranig-unmotivierter Ashton Kutscher einschläfern können. Wirklich Bock scheinen hier, wenn überhaupt, nur die Nebendarsteller, speziell Rob Corddry und Lake Bell zu haben – in Summe reicht deren Leistung jedoch nicht im Ansatz, um über Diaz’ und Kutcher’s Über- bzw. Untereifer hinweg zu tragen.

Als dann Hollywood irgendwann in-full-effect rein geschmalzt kommt, die Kitsch-Grütze überkocht und aufgesetzte Selbsterkenntnis zur Wiederherstellung einer pathetisch untermalten heilen Welt führt, kippt das alles von lediglich lahm zu (fast) unerträglich. Und am Ende ist Herzschmerz, und sie lebten glücklich bis ans Ende, und bla, und kotz.

Mit was für Mist ich meine Zeit regelmäßig verschwende, ist eigentlich schon nicht mehr feierlich – naja, gehen wir es mal aus Sicht der filmischen Horizont-Erweiterung. Unter diesem Aspekt ist wohl jeder gesehene Film ein guter Film und somit auch LOVE VEGAS…. trotzdem immer noch keiner.


Wertung
3 von 10 überdrehten Schwachsinns-Stories


Veröffentlichung
ist bei als BluRay und DVD erschienen. Im Bonusmaterial befinden sich: . Die Discs kommen im Wendecover ohne FSK Logo.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

2 Gedanken zu „Lektionen in Zeitverschwendung #6: Love Vegas (2008)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.