© by Menuet Films / Pandora Film Verleih

Film: The Broken Circle (2012)


Trailer © by Menuet Films / Pandora Film Verleih


Fakten
Jahr: 2012
Genre: Drama
Regie: Felix Van Groeningen
Drehbuch: Felix Van Groeningen, Carl Joos, Charlotte Vandermeersch
Besetzung:Veerle Baetens, Johan Heldenbergh, Nell Cattrysse, Geert Van Rampelberg, Nils De Caster, Robbie Cleiren, Bert Huysentruyt, Jan Bijvoet
Kamera: Ruben Impens
Musik: Bjorn Eriksson
Schnitt: Nico Leunen


Review
Ich übertreibe nicht ein Bisschen, wenn ich sage, dass mich noch nie ein Film mit derartiger emotionaler Intensität getroffen hat, wie nun THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN. Mich berührte, ergriff und nicht mehr los lies – an irgendeinem Punkt in mir, an den bis jetzt noch nie ein filmisches Werk vorzudringen vermochte, eine so intensive Kette von Gefühlen auslöste, dass das einzige Wort, welches auch nur annähernd zu beschreiben vermag, was während der Betrachtung dieses Meisterwerks durch mein Herz lief “unbegreiflich” ist.

Unbegreiflich, weil die Wirkung dieses Dramas nur noch pur in das Herz geht, den Kopf gänzlich vernachlässigt und uns Menschen in einmaliger Weise vollkommen auf die Eigenschaft des Fühlens herunter bricht. Es ist nicht mehr rational, oder überhaupt mit Gedanken zu erfassen was in diesem Werk passiert, sondern von weit intensiverer Wucht – schmerzlicher als es Worte und Gedanken je beschreiben könnten ist Didier und Elise’s tragisches Schicksal. Unbegreiflich, weil es schlicht nicht vorstellbar ist, welches Schicksal die beiden einst so glücklichen Eltern ereilt. 

THE BROKEN CIRCLE ist vielleicht der intensivste, ganz sicher aber der traurigste Film, den ich je gesehen habe – eine unerträgliche Tortur, die Begriffe wie Schmerz, Verlust und Verzweiflung in ein nie gekanntes, immer-trübes Licht rückt. Seelische Folter würde zu böse klingen, trifft aber die Wirkung des Films auf den Punkt. Was tust du, wenn dir alles genommen wird, was für dich dein Leben ausgemacht hat? Flüchtest du in Hoffnung, oder bleibt lediglich die Selbstzerstörung als letzte Konsequenz. Es geht beides und so ist THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN in einigen Schlüsselmomenten Momenten – um es überhaupt irgendwie ertragen zu können – auch als Märchen über die Kraft der Ablenkung und den Willen weiter zu machen zu begreifen.

Die Ebene auf der hier ein fürchterlicher Ausschnitt aus dem Leben eines Paares gezeigt wird, funktioniert beispiellos: es ist die direkte Gegenüberstellung – von Momenten des absoluten Glücks und einer Welt, die jeglichen Restwert verloren hat – welche knallhart vor Augen führt wie sehr wir es doch schätzen müssten, was wir eigentlich am Leben haben. So unmittelbar, so direkt, so menschlich – ein Schicksal was ausnahmslos jedem passieren könnte, weil der Krankheits-Tod eines Kindes höhere Gewalt ist, die niemand aufhalten und an der niemand auch nur irgendetwas ändern kann. Eine Erkenntnis, die die Hilflosigkeit ins unendliche katalysiert und all das Gesehene noch viel brutaler, als jedes x-beliebige filmische Konstrukt einschlagen lässt. Was diesen Menschen zustößt, ist keinem Menschen dieser Welt zu wünschen.

Da ich kein großes Bedürfnis verspüre, Van Groeningens Werk im Folgenden noch weiter nach klassischen, filmischen Maßstäben zu analysieren oder einzuordnen, soll nur noch so viel gesagt sein: Es liegt nicht nur inhaltlich ein selten konsequentes, unfassbar bitteres Drama vor, die Geschichte wird zudem auch noch in einem angemessenen, durch vollkommene inszenatorische Perfektion definierten Look präsentiert. Bild, Schnitt, Musik, Schauspiel – jeder einzelne dieser Faktoren ist von gleicher Brillanz, verschmilzt im Fluss des Werks zu einem perfekten Ganzen und leistet einen kleinen Teil zu einem perfekten Konstrukt, das von heftigem Inhalt und übermenschlichem Schauspiel getragen wird. Besonderes Merkmal ist die Verkettung von Musik und Inhalt: Jedes einzelne Lied, welches Didier mit seiner Bluegrass-Band spielt, steht textlich in direkter Verbindung zur eigenen Hoffnung und schlussendlich zum zerstörenden Verlust – die melancholisch-tragischen Songs sind ein nicht wegzudenkender Teil, der diesem emotional kaum erträglichen Film die allerletzte Wucht verleiht.

Geweint wie ein Schoßhund – perfekt in allen Belangen.


Wertung
10 von 10 hoffnungsvollen Bluegrass-Songs


Veröffentlichung
THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN ist bei Pandora Film Verleih als BluRay, DVD und VoD erschienen. Im Bonusmaterial der Discs befinden sich Konzertausschnitte der Broken Circle Breakdown Bluegrass Band und ein Making-Of.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

4 Gedanken zu „Film: The Broken Circle (2012)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.