Schlagwort-Archive: Trash

Film geschaut: The Greasy Strangler (2017)


The Greasy Strangler (IMDb) – Groteske/Slasher/Trash, USA, 2016 – Regie: Jim Hosking, SkriptJim Hosking, Toby Harvard, Kamera: Mårten Tedin, Musik: Andrew Hung, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Tiberius Film


Review
Manche Filme sind mit einer kurz und knappen Aussage am besten (und vielleicht sogar hinreichend) reviewt. Im Falle von THE GREASY STRANGLER hätte sie unmittelbar nach „Genuss“ des Films wie folgt lauten können: „Was zur Hölle habe ich hier gerade für einen versifften, infantilen und dabei hochgradig vergnüglichen Hirnschiss gesehen!?“ Doch als Senfmeister vom Dienst, sehe ich es als meine Blogger-Pflicht, mehr als diesen knappen Satz zu einem schrägen Werk wie diesem abzugeben – vor allem, weil ein wenig mehr drinsteckt, als der erste, trashige Eindruck glauben lässt. Film geschaut: The Greasy Strangler (2017) weiterlesen

Flattr this!

Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013)

Titelbild & Bildausschnitte © by Reprodukt


Eckdaten
Story: Charles Berbérian
ArtworkCharles Berbérian
ColoristCharles Berbérian
Genre: Satire, Autobiografisches Werk
Label: Reprodukt
Umfang: 57 Seiten
Gelesen: Deutsche Übersetzung, Trade Paperback, August 2016



Plot
Autobiografisch reist Autor Charles Berberian durch seine eigene cineastische Sozialisation und reflektiert den Geist all der unsäglich-komischen B-, C- und Schundwerke, die er im Bagdad der 60er und/oder Frankreich der 80er in sich aufsog. Humorvolle Nacherzählungen wirrer Plots gehören ebenso zu dieser Reise durch die Welt der Obskuritäten, wie eine lockere Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhältnis zum Kino.


Review
Begegnungen mit jenem B- und C-Kino früherer Epochen, welches gemeinhin als qualitativ minderwertig angesehen wird, können ein unablässiger Quell der Freude sein. Offenherzige Filmfreunde (wie ich) mit einem notwendigen Hang zum Obskuren, wissen und schätzen dies auf verschiedenste Weise – die einen bezeichnen Gummimonster im Kampf mit unfähigen Schauspielern als „liebenswert naive Trashfilme“, die anderen sprechen mit strahlenden Augen vom „Zauber vergangener Tage“ und ganze Youtube-Kanäle (und Festivals und Podcasts) sind augenzwinkernd den „besten schlechten Filmen“ gewidmet. Was die meisten dieser Blickwinkel jedoch vereint, ist die ironische Distanz, welche durch Jahrzehnte andauernde Verschollenheit der Werke im Dunst des Vergessens und eine (oft kollektiv gefeierte) rituelle Wiederentdeckung entsteht. Sind halt „nur“ die netten Filmchen von damals.  Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #260

Guten Morgen! Nach einem Wochenende mit mehr oder weniger „all work and no play“ geht die Woche ähnlich los. Aber ich stresse mich nicht und betreibe jetzt Pflicht und Freude im Wechsel. Nachdem ich einen von vier Pflichtpunkten schon in der Tasche habe, wird nun der Media Monday #260 in als Spaßpunkt 1 von X in Angriff genommen. Meine Ergänzungen wie immer in kursiv. Wohl bekommt’s.


1. Das Bloggen über Filme, Serien, Musik, Podcasts und was mir sonst noch so unterkommt ist für mich mittlerweile zum festen Bestandteil des Reflektionsprozesses geworden. Ich schreibe, also bindenke ich.

2. Als Fanboy/-girl würde ich mich nicht bezeichnen. Ich mag viele Sachen sehr, liebe manche gar leidenschaftlich und doch ist mir all das „Getue“, welches man mit Fanboys/-girls assoziiert völlig fremd. Es gibt keine Band, keinen Filmemacher, kein/e Darsteller/in, die mich nicht mehr klar denken, jeden Schritt stalken und unkontrolliert kreischen lässt – ich sehe immer nur die künstlerische Leistung.

3. Stephen King zählt für mich zu den begnadetsten Autoren, denn schließlich ist er derjenige, von dem ich mit Abstand die meisten Werke gelesen habe (wahrscheinlich, weil sein Hang zur Ausführlichkeit mit meiner eigenen Unfähigkeit mich kurz zu fassen resoniert). Das muss ja irgendetwas heißenMeinung: Media Monday #260 weiterlesen

Flattr this!

Film: Samurai Cop (1991)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by M.I.B. – Medienvertrieb in Buchholz


Fakten
Jahr: 1991
Genre: Trash, Action, Buddy-Cop
Regie: Amir Shervan
Drehbuch: Amir Shervan
Besetzung: Mathew Karedas, Mark Frazer, Robert Z’DarMelissa MooreJanis FarleyGerald OkamuraCranston Komuro
Kamera: Peter Palian
Musik: Alan DerMarderosian
Schnitt: Amir ShervanRuben Zadurian


Review
In Kreisen von Filmfans, deren Freude am Genuss des Mediums exponentiell in die Höhe schießt, sobald die Beschreibung des Machwerks mit „so bad, it’s good“ ins Schwarze trifft, wird SAMURAI COP seit einiger Zeit als (einer der) König(e) dieser Disziplin abgefeiert. Zu recht, wie sich bei meinem längst überfälligen Kontakt mit diesem Kuriosum aus den Tiefen des Dilettanten-Kabinetts zeigen sollte – der Film hat wirklich alles, was Anhängern des zelebrierten Scheiterns das Herz höher schlagen lässt.

Einen Hauptdarsteller, dessen unfassbares Äußeres zum Einrahmen und täglichen Anbeten einlädt, seinen Sidekick, der vor allem in Reaction-Shots den Irrsinn um sich herum mit Visagen kommentiert, welche den Begriff „Gesichts-Kirmes“ neu definieren und dazu dämliche Dialoge am laufenden Band („Seems like we got nothing to do right now… Let’s fuck!“). Das meiste, was in SAMURAI COP gesagt wird, lässt uns Zuschauer in freudvoller Fassungslosigkeit die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und sollte das mal nicht der Fall sein, dann nur, weil man das Gesagte aufgrund der unterirdischen Qualität gar nicht erst verstehen konnte. Aber Schritt für Schritt.

Film: Samurai Cop (1991) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #12 (2015)

Wow, letzte Woche dachte ich noch, das würde nicht für einen Post reichen und nun quillt er über. Macht nichts, denn jede einzelne Sendung ist natürlich nennenswert. lauscht mal rein, flattert die fleißigen Quasselköppe und habt Spaß!


Filme

  • Alles im Zeichen des Horrors: In der Cinecouch #124 gab es ein kleines Horrorctober Round Up. Schöne Empfehlungen dabei, ich habe mir einiges notiert. Auch die Wiederaufführung hat die Sendungen Horrorctober Special und Horrorctober Zweiter Aufguß aufgrund der gelaufenen Blogger-Aktion raus gehauen und in beiden ebenfalls die gesehenen Filme vorgestellt. In der Speckschau #60 stellt der HvS Carpenter’s DIE MÄCHTE DES WAHNSINNS vor (und macht ihn mir schmackhaft). Zuletzt lgt der Spätfilm im diesjährigen Halloween-Special eine ihrer längsten Episoden hin und haut eine epische Besprechung zu SHINING raus – inklusive so ziemlich allem an denkbarer Trivia zum Film. Außerdem nachgeholt: In Filmspotting SVU #45, der Halloween-Ausgabe von vor 2 Jahren, haben sich Alison und Matt (der großartig sämtliche Begriffe „gruselig“ ausspricht) Stephen King Adaptionen angenommen. Ins Detail wird CARRIE besprochen, etwas weniger tief DEAD ZONE, DREAMCATCHER und andere.
  • Noch mehr Cinecouch in Sendung #122 zu Niels‘ (und selbstverständlich auch meinem) Favoriten PREDATOR. Arnie! Now get to se tschoppa! Außerdem kam mir die vierte und letzte Kino-Vorschau in Sendung #125  ganz gelegen – hatte etwas den Überblick verloren und habe Filme wie ALKI ALKI nun auf der Watchlist stehen. Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #12 (2015) weiterlesen

Flattr this!