Schlagwort-Archive: Schwarzer Humor

Horrorctober 2015, Film #3: DellaMorte DellAmore AKA Zombie Graveyard AKA Cemetery Man (1994)


Trailer © by Clipper Entertainment (Edel) / Laser Paradise / Starlight Film / ’84 Entertainment


Fakten
Jahr: 1994
Genre: Horror, Schwarze Komödie, Groteske
Regie: Michele Soavi
Drehbuch: Gianni Romoli, Tiziano Sclavi (Vorlage)
Besetzung: Rupert Everett, François Hadji-Lazaro, Anna Falchi, Anton Alexander, Barbara Cupisti
Kamera: Mauro Marchetti
Musik: Riccardo Biseo, Manuel De Sica
Schnitt: Franco Fraticelli


Es ist wieder so weit: der #horrorctober hat gerufen. Was das ist und was das soll erfahrt ihr auf dieser Info-Seite (die auch alle Links zu meinen Filmbesprechungen im Rahmen des „Events“ enthält). Wer alles mitmacht, kann man auf dieser Info-Seite der CineCouch nachlesen. Also haut die Zombies weg, packt die Kettensäge aus und lasst euch nicht mit frechen Geistern ein – fröhliches Gruseln!


Review
Der Mond taucht die Welt in kaltes Licht, eine Grille zirrpt, die Erde bebt – Nachts geht es rund auf Francesco’s Friedhof. Sieben Tage lang geben die Verstorbenen Ruhe, dann wird sich ausgebuddelt, dann gefressen – und zwar keinen Brokkoli. Dem Berufsbild des Bestatters fügt das eine gänzlich neue Ebene bei, denn wer zusätzlich zur Aufgabe, die Leichen tagsüber unter die Erde zu bringen, weit mehr damit beschäftigt ist, sie nächtens vom wieder auferstehen abzuhalten, hat a) definitiv das Kleingedruckte im Arbeitsvertrag überlesen und b) die seltene Möglichkeit anhand von Bewegt-Zielen exorbitante Fähigkeiten an der Schusswaffe zu erlangen – die grunzende Meute lässt sich nämlich ausschließlich durch ein gezieltes Loch in der Rübe aufhalten. Oder beliebige andere, den Schädel in Mitleidenschaft ziehende Splatter-Manöver. Horrorctober 2015, Film #3: DellaMorte DellAmore AKA Zombie Graveyard AKA Cemetery Man (1994) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #186

Eigentlich habe ich gerade gar keine Zeit. Aber egal, ich mache jetzt (um 20 vor 4, haha) einfach mal Mittagspause und versuche die Fragen des Media Monday #186 mal etwas knapper zu beantworten ;) Auf gehts.


1. Viele Filme, viele LPs und viele Bücher ist sind ja mittlerweile echt in die Jahre gekommen, dennoch werde ich nicht müde zu betonen, dass Alter in keinster Weise Aufschluss über Qualität gibt!

2. Die Oscar-Nominierungen sind da! Thema oder eher nicht und wieso? Seid ihr, so es euch denn interessiert, zufrieden oder könnt ihr euch gar nicht mit den Nominierungen anfreunden?
Ich habe mich gefreut, dass GRAND BUDAPEST HOTEL so viele Nominierungen eingefahren hat, denn obwohl ich den Film fast als einen seiner schwächsten einstuf(t)e, ist Wes Anderson ein Filmemacher ist, dessen Liebe und Hingabe man in jedem Frame spürt. Dass der Film einen der „großen“ Awards gewinnt, glaube ich zwar nicht, hoffe es aber schon. Der Rest ist mir recht egal. Wenn ich es mir recht überlege, hab ich die meisten Nominierungen schon vergessen.
Meinung: Media Monday #186 weiterlesen

Flattr this!

Film: Eldorado (2008)


Trailer © by Indigo


Fakten
Jahr: 2008
Genre: Tragikkomödie, Roadmovie
Regie: Bouli Lanners
Drehbuch: Bouli Lanners
Besetzung: Bouli Lanners, Fabrice Adde, Philippe Nahon, Didier Toupy, Françoise Chichéry, Jean-Luc Meekers
Kamera: Jean-Paul de Zaetijd
Musik: Koen Gisen, Renaud Mayeur, An Pierlé
Schnitt: Ewin Ryckaert


Review
„Eldorado“ das legendäre Goldland, welches Heerscharen an hoffenden Goldgräbern zu zehrenden Reisen ins Ungewisse verleitete, nicht selten ohne Wiederkehr – wenn ich mich nicht irre unter Anderem auch einen gewissen „Aguirre“.
Film: Eldorado (2008) weiterlesen

Flattr this!

Film: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand (2014)


Trailer © by EuroVideo Medien GmbH


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Tragikkomödie
Regie: Felix Herngren
Drehbuch: Felix Herngren, Hans Ingemansson
Besetzung: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Mia Skäringer, Jens Hultén, David Shackleton, Ralph Carlsson, Georg Nikoloff, Alan Ford, Simon Säppenen, Sven Lönn, Bianca Cruzeiro, Gustav Deinoff
Kamera: Göran Hallberg
Musik: Matti Bye
Schnitt: Henrik Källberg


Review
Ein putziges kleines Filmchen, was mir schon etwas mehr als „nur“ sehr sympathisch war, denn DER HUNDERTJÄHRIGE (usw.) ist liebevoll gemacht und überzeugt durch seine schrulligen, allesamt sehr eigenen und sympathischen Figuren.

In den verschiedensten Rückblenden erzählt der (tatsächlich hundertjährige) Flüchtling aus dem Altersheim seine ereignis- und begegnungsreiche Lebensgeschichte – sicher hat er in der Romanvorlage noch bei einigen weiteren weltgeschichtlich relevanten Ereignissen die Finger im Spiel gehabt, docha uch in dieser filmischen Verknappung mischte er schon an einer Menge Orten des 20. Jahrhunderts mit – während er in der Jetztzeit unfreiwillig Teil einer skurrilen Verwechslungs-, Raub- und Roadtrip-Geschichte ist. Das ist mal zum Lachen, oft zum Kopschütteln, ab und an sogar zum Staunen und spart nicht an schwarzhumorig-makaberen Momenten. Film: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand (2014) weiterlesen

Flattr this!

Film: Stromberg – Der Film (2014)


Trailer © by Sony Pictures


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Komödie, Satire
Regie: Arne Feldhusen
Drehbuch: Ralf Husmann
Besetzung: Christoph Maria Herbst, Milena Dreißig, Bjarne Mädel, Diana Staehly, Oliver Wnuk, Sinan Akkus, Tatjana Alexander, Maja Beckmann, Godehard Giese, Lars Gärtner
Kamera: Johannes Imdahl
Musik: Patrick Reising, Francesco Wilking
Schnitt: Benjamin Ikes


Review
Weiber.. Überall wollen sie Gleichberechtigung, aber wenn das Schiff sinkt, heißt es Frauen und Kinder zuerst!“ – Bernd Stromberg

Selbst (oder vielleicht gerade) als absoluter STROMBERG-Fan – ich habe die gesamte Serie bereits mehrfach geschaut – war ich leicht skeptisch (aber gleichzeitig auch positiv-optimistisch). Normalerweise ist der Papa ein so dermaßenes Arschloch, dass die Serien-Episodenlänge von knapp 20 Minuten genau passig ist, um danach zerstört und mit einem dickem WTF auf den Lippen vor dem Fernseher zu sitzen. Zwei Folgen gehen auch gerade noch nacheinander, dann war bei mir aber immer Schluss, denn die Art wie der Papa mich anekelt und immer wieder hart failt, kommt in zu hoher Dosis genossen, dem zermürbenden Effekt von Unterschichts-Reality-TV gleich – es tut einfach zu weh. Zwei Episoden alos. Zwei mal 20 ergibt 40. STROMBERG – DER FILM läuft 122 Minuten. Kann das gut gehen?

Es kann. Und wie es kann. Es kann aber sowas von!
Bernd in Spielfilmlänge – lass das einfach den Papa machen, der Papa macht das gut… Film: Stromberg – Der Film (2014) weiterlesen

Flattr this!