Schlagwort-Archive: Predestination

Meinung: Media Monday #314

Noch nicht ganz wach und dennoch ist bereits Zeit für das (ehemals allwöchige, mittlerweile sporadische) Ritual des Media Monday. In Ausgabe #314 gilt es erneut 7 Lückensätze von Wulf mit Leben zu füllen. Und los…


1. Der Moment, als in der dritten Staffel BETTER CALL SAUL erstmalig das LOS POLLOS HERMANOS gezeigt wird, war absolut episch. Grandios vorbereitet umtanzt die Kamera eine ganze Weile aus der Ferne den Laden, ohne ihn jedoch wirklich zu zeigen, ein beklemmender Score sorgt für flimmernde Spannung (weil Mike gerade einen Gangster observiert), und jeder weiß bereits wo wir uns befinden, doch als wir das riesige Schild dann endgültig zu Gesicht bekommen, ist der Effekt dennoch enorm! Ganz allgemein ist es zudem großes Kino, wie der Erzählstrang um Mike rapide Fahrt in Richtung BREAKING BAD aufnimmt.

2. Als ich seinerzeit den ersten Teil von IRON MAN gesehen habe, hätte ich ja nie gedacht, dass das Marvel Cinematic Universe sich bis zum AVENGERS-Film so großartig entwickeln und dann rapide in die TOTALE Belanglosigkeit abdriften würde. Ich fand das Konzept des offiziellen shared-Universe mit Querverweisen und Referenzen richtig spannend, hatte aber von Anfang an Probleme damit, wie wenig dieses eigentlich in die Filme eingebaut wurde. Ich hätte mir da weit mehr gewünscht, als News-Reports und Zeitungsartikel im Hintergrund, die vom New York-Incident berichten. Ganze Szenen, die man in anderen Filmen durch die Augen einer anderen Figur sieht (wie z.B. die MEtropolis-Zerstörung in MAN OF STEEL und später BATMAN V SUPERMAN), Handlungsstränge, die sich auseinander dividieren und wieder zusammenfinden, etc. Meiner Meinung nach haben sich die Damen und Herren nicht genug getraut – was perfekt zu MARVEL passt, denn wenn es ein Dogma gibt, dann „play it safe“Meinung: Media Monday #314 weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #17 (2016)

Ich glaube ich muss jede Ladung an Podcast-Empfehlungen mit „hat mal wieder nicht geklappt, den Post schneller und etwas knapper raus zu hauen“ eröffnen. Ihr kennt das ja. Aber egal, hier sind nun wieder drölfzigtausend Sendungen, die jeder gehört haben sollte Viel Spaß!


Filme

  • Dem kaputten Audio-Interface geschuldet, kam eine Weile nichts vom Spätfilm – bis jetzt! Episode #50 wurde schon vor einer Weile (eigentlich als Hardware-Test) aufgezeichnet und enthält Daniel’s und Paula’s eigene Antworten zum Spätfilm’schen Proust-Fragebogen, durch den sich eigentlich Gäste in der Sendung quälen müssen (u. A. ich selbst, als ich mich zur Besprechung von IN BRUGES aufgedrängt selbst eingeladen habe). Ein schöner Einblick in die beiden Filmgeschmäcker. Dem aber nicht genug – im Rahmen des #followbruary auf Letterboxd hat Daniel sich einen Haufen Lieblingsfilme seiner Follower, die er selbst noch nicht kannte, ausgesucht und haut fast täglich neue Spätfilm-Telegramme raus, in denen er mal mit, mal ohne Gast die Filme kurz anhand der Eckdaten vorstellt und eine (meist) spoilerfreie Einschätzung gibt. Die Dauer liegt zwischen zehn und zwanzig Minuten. Um den Rahmen nicht zu sprengen, hier nur eine selektive Auflistung (hörenswert sind alle): #52 zu PICNIC AT HANGING ROCK#54 zu INTERSTELLAR (Feat. Paula), #56 zu UNDER THE SKIN (Feat. meiner Wenigkeit), #57 zu MAD MAX: FURY ROAD#58 zu LA GRANDE BELLEZZA (Feat. nochmal meiner Wenigkeit) und #61 zu FRANK. Puh. 10+ Podcasts pro Monat raushauen, das geht steil!
  • In Nerdtalk #423 gibt es neben den üblichen spaßigen Flusen zum einen eine wirklich schöne Besprechung von ANOMALISA seitens Lars, zum anderen brechen beide Hosts, angestoßen durch die Besprechung von HELL (hier mein Review) eine Lanze für das deutsche Genrekino und stellen die berechtigte Frage: Wieso wird „das gleiche“ aus den USA gefeiert, aber zerrissen wenn es aus dem eigenen Land kommt?
  • Reichlich Podcasts zu THE HATEFUL EIGHT (hier mein Review): Geht los mit Wasting Away #44 (in dem zusätzlich CREED (hier mein Review)und der scheinbar unfassbare DEATH WISH 3 besprochen werden). Batz und Sebastian finden den Film nicht schlecht, halten ihn aber für den schwächsten Tarantino – gehe ich (fast) mit. Weiter geht’s bei Second Unit #179, die durch und durch begeistert sind und eine großartige Diskussion zum Status des Kinos an die Filmbesprechung anhängen. Herrlich: In Longtake #31 (Spoilertalk) legt Kinomensch die Parallelen zwischen TH8 und der Vorratsdatenspeicherung dar und hat auch sonst noch einige feine Interpretationen am Start. Einiges an Lob und eine Höchstwertung feuert Phil in Nerdtalk #424 ab. Da hingegen, gehe ich (leider) nicht mit, aber freue mich über diffizile Meinungen. Die Sendung lohnt sich im weiteren zudem noch sehr, weil Lars den Klassiker BRAZIL bespricht. Etwas mehr Kritik, hat ein Teil der Herrschaften vom Lichtspielcast in Sendung #38, auch wenn das Fazit keineswegs schlecht ist – allerdings ist Dennis absolut hin und weg. Ebenfalls etwas verhalten gibt sich das Bahnhofskino und würde, auch wenn Patrick in Episode #155 immer wieder betont, dass er trotz durchgehenden Kritisierens eigentlich gut unterhalten war, am liebsten ganze Szenen aus dem Film streichen. Die “kritischsten“ Stimmen kommen von der Cinecouch, die in Episode #138 frustriert ausführt, warum der Film für sie aus diversen Gründen nicht wirklich funktioniert hat, womit sie am ehesten auch für mich sprechen. Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #17 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Artikel: Das Film- & Kinojahr 2015 – From Best To Worst (Oder Andersrum)

Wir haben 2016, was automatisch auch bedeutet: das Jahr 2015 ist vorbei und für mich ist es Zeit ein Resümee zu ziehen. Ich habe das bereits gemeinsam mit der Second Unit in einem Podcast getan, indem wir uns aber, anstatt den geplanten Rundum-Überblick zu entfesseln, in zahlreichen kleineren Besprechungen diverser Filme verfransen – man weiß nie wo die Wege hinführen Demnach werde ich nun noch mal die Fragen die die Welt das Zelluloid bewegen in den Raum stellen: Was war großartig, was gehört für immer in die Tonne gekloppt, wo wurde Potential verschenkt und welche Filme sind aufgrund einer besonderen Machart erwähnenswert. Sofern möglich, werde ich auf ausführliche Reviews hier im Blog (oder Besprechungen in meinem Podcast verlinken) und in diesem Beitrag nur in aller Kürze die Qualitäten/Defizite anreißen. Weil ich kein Fan von „Ich fange bei Platz 10 an und arbeite mich, möglichst noch mit Seitenzahlen die Clicks bringen, zu Platz 1 durch“-Listen bin und teilweise auch gar keine Platzierungen bilden kann und will (zu verschieden sind Filme die ich gleich gut fand) teile ich die Werke in grobe Segmente ein.

Zunächst mal ein Paar Fakten und Zahlen:

  • Ich habe bis jetzt 67 Filme mit deutschem DVD- oder Kinostart in 2015 gesehen.
  • 20 davon sind aus Europa (überwiegend Deutschland, UK, Frankreich), 37 aus den USA, nur einer aus Asien (ich ohrfeige mich gerade selbst) und weitere 9 aus dem Weltkino (Russland, Südafrika, Australien).
  • 18 der Filme würde ich als großen Blockbuster, die restlichen 49 als Independent-, Arthouse- oder einfach kleinen Film einordnen.
  • 53 der Filme liefen in Deutschland im Kino, die restlichen 14 sind Direct-to-Video- oder Fernseh-Veröffentlichungen.
  • Öffentlich rechtliche TV-Produktionen und TATORT-Episoden wurden nicht berücksichtigt.

Auch wenn ich noch eine Menge Filme auf der Watchlist habe, die sich eventuell in die oberen Regionen dieser Liste hätten einschleichen können (vor allem TOKYO TRIBE, KNIGHT OF CUPS, LOVE 3D, LEVIATHAN, INSIDE OUT & ICH SEH, ICH SEH) denke ich, dass knapp 70 reichen, um eine einigermaßen valide (und natürlich 100% subjektive) Liste zu erstellen. Also los (von jetzt an, gehen alle Links zu meinen Blogbeiträgen/Podcasts)!  Artikel: Das Film- & Kinojahr 2015 – From Best To Worst (Oder Andersrum) weiterlesen

Flattr this!