Schlagwort-Archive: LP

Großartige Musik: ASC – Colours Fade. Volume One (2016)

Titelbild © by Auxiliary



Quelle: Evening Selection YouTube-Kanal


ASC macht durchweg so großartige Musik, dass ich tendenziell (wenn ich mir mehr Zeit für dieses Blog nehmen würde, und mehr Disziplin in der Verbreitung von mir geliebter Musik hätte, und dies-das, und bla-blubb) jede seiner Veröffentlichungen ungehört hypen könnte und dabei selten bis nie im Nachhinein zurück-rudern müsste. Immer absolut brillant produziert, immer Innovations-technisch weit vorn und dabei stilistisch von Weltraum-Ambient über pumpende 4/4-Dinger bis hin zu verspielt futuristischem Drum & Bass/170 äußerst breit aufgestellt. So breit, dass man statt von Genres eher von „dem ASC-Sound“ sprechen kann. Läuft bei ihm.

Die Krux dabei ist lediglich, dass der Mann einen immensen Output hat (5 LPs und unzählige Singles & EPs in den letzten 3 Jahren) und allein durch diese Quantität ab und an den Eindruck erweckt, sich zu wiederholen, manchmal gar einzelne Tracks regelrecht zu replizieren. Bei all dem (übermenschlich guten) kristallklaren Sounddesign bleibt in Einzelfällen die Idee auf der Strecke und ich frage mich: „Kenne ich das nicht schon?“.  Großartige Musik: ASC – Colours Fade. Volume One (2016) weiterlesen

Flattr this!

LP: Royal Headache – High (2015)

Titelbild © by What’s Your Rupture



Quelle: Dejan Ilijic YouTube Kanal


Vor etwa einem Jahr hypete ich, kurz bevor HIGH erschien, noch mal die Vorgänger-LP, dann wurde diese veröffentlicht und seit dem läuft sie hier immer mal wieder. Ich glaube, meine hohen Erwartungen konnten nicht ganz erreicht werden, denn die zuvor ausgekoppelte Single ANOTHER WORLD blieb definitv das beste Lied der LP – von dem her herrschte zunächst eine leichte Ernüchterung vor, aber mittlerweile habe ich den Sound doch ein wenig in’s Herz geschlossen.

Das Ding ist weit weniger schrammelig und energetisch als das wilde Debut der Band, teilweise sogar recht melodisch, ihre herrlich verzerrten Gitarren, die 4-Spur-Ästhetik und das ein oder andere Abgeh-Stück (z.B. LITTLE STAR) lassen die Herren sich allerdings nicht nehmen.  Somit ist eine klare Entwicklung vorhanden und das ist bei viel Jahren zwischen den Scheiben auch gut und richtig. Welche nun besser oder schlechter ist, vermag (und will) ich nicht bestimmen – sie sind anders und das ist es was zählt.
LP: Royal Headache – High (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Royal Headache – Royal Headache (2011)

Titelbild © by What’s Your Rupture



Quelle: Hotzi Ho YouTube Kanal


Auch wenn es hier im Blog bis jetzt nicht wirklich ersichtlich war, ist schrammelig-knarziger LoFi-Garage-Rock neben verspielter Electronica, Drum & Bass und co. vielleicht mein (derzeit) zweit-liebstes Musik-Genre! Und da ich jemand bin, der dafür plädiert, in einer Welt wo alle immer nur hektisch voran wollen, auch mal zurück zu schauen, muss ich – ausgelöst von den zwei großartigen Teaser-Singles HIGH und ANOTHER WORLD zum bald erscheinenden neuen Album – nochmal das starke Debut der australischen Band Royal Headache vorstellen. Alle 12 Songs versprühen genau die rohe, unperfekte Energie, die mich das Genre lieben lässt und auch nach zigfachem Hören wird die LP nicht langweilig oder abgenudelt. Rockt und wird sicher auch noch wenn der (bis jetzt nur in den USA als Vinyl-Testpressung veröffentlichte) Nachfolger HIGH draußen ist, weiterhin parallel gehört. LP: Royal Headache – Royal Headache (2011) weiterlesen

Flattr this!

LP: Douglas Dare – Whelm (2014)


Quelle: Erased Tapes Vimeo-Kanal


Irgendwie verirren sich verstärkt die LPs von Erased Tapes, Raster Noton und Project Mooncircle in den Blog – keine Absicht, sondern lediglich Resultat der übermenschlich guten Musik dieser drei Labels. In diesem Fall ist es Erased Tapes, die letztes Jahr die Debut-LP des jungen Briten Douglas Dare veröffentlichten. Auf den Spuren junger multi-Instrumentalist-Electronica-Songwriter wie James Blake, oder Nicolas Jaar und Piano-Göttern vom Schlage eines Nils Frahm (letzterer passt zwar weniger zu den ersten beiden, aber findet sich in Dare’s Musik eindeutig als Einfluss wieder) hat Dare zehn Stücke zusammengschustert, die vor Gefühl, Melancholie und Qualität quasi überlaufen. Piano trifft auf Synthesizer und paart sich mit dem Drum-Computer – das Resultat ist nuancierter, gefühlvoller Sound zum träumen und schweben. Einziges Manko: Dem einen oder anderen mag hier sicher zu viel Einfluss und zu wenig eigenes drin stecken. Ansichtssache – ich zumindest bin relativ begeistert und werde WHELM (vor allem, passend zur Melancholie, bei grauem Himmel) noch einige Durchläufe im Player gönnen.

LP: Douglas Dare – Whelm (2014) weiterlesen

Flattr this!

LP: A$AP Rocky – AT.LONG.LAST.A$AP (2015)


Quelle: A$AP MOB YouTube-Kanal


He did it again. Nach dem freien Mixtape Live.Love.A$AP, dem folgenden 3 Millionen Dollar Deal mit Sony und dem ersten richtigen Soloalbum Long.Live.A$AP kommt nun der Nachfolger AT.LONG.LAST.A$AP. Und verdammt – der Typ, seine Beats und der Gesamtfluss werden, obwohl ich nicht gedacht hätte, dass das nach BASS, FASHION KILLAH, etc. überhaupt noch geht, immer besser und besser und besser². Die tiefen reduzierten Beats wabern in feinster smoked-out-Manier vor sich hin, bleiben aber immer interessant und Rocky flowt wie ein Weltmeister, wechselt spielend zwischen zerhacktem Rap, Singsang und allem was noch so auf Beats passt.  Es läuft auf Repeat und das wird sich in den nächsten Tagen sicher nicht ändern! LP: A$AP Rocky – AT.LONG.LAST.A$AP (2015) weiterlesen

Flattr this!