Schlagwort-Archive: Fusion

LP: Floating Points – Elaenia (2015)


Quelle: Floating Points YouTube-Kanal


Floating Points, dem ein oder anderen sicher bereits durch deepe, basslastige House-Produktionen mit heftig britischem Einschlag (im besten Sinne) bekannt, lieferte Ende letzten Jahres seinen Debut Longplayer ab. Ein Album. Das betone ich so stark, weil Floating Points entgegen der häufig gescheiterten Versuche seine Single um Single produzierenden Kollegen aus der DJ-Booth, die „Album“ mit „es muss ab und zu ein Ambient- oder Downbeat-Stück zwischen die Dancefloor-Tools gekleistert werden“ verwechseln, ein wirklich facettenreiches und vielschichtiges Werk geschaffen hat – Musik die lebt und atmet. Die in Bewegung ist.

Elektronische Einflüsse bleiben zwar ebenso deutlich zu vernehmen, wie dezent begleitende, jazzige Drums und das klassische Piano, welches immer wieder in Symbiose mit Synthesizern und Basslines durch die Stücke haucht. Mit pumpender Musik, zu der man alkoholisiert das Tanzbein schwingt, hat das allerdings rein gar nichts zu tun (und das ist auch gut so). Müsste man die Vielfalt die aus den wenigen, aber recht lang geratenen Stücken in den unterschiedlichsten Sprachen zum Hörer spricht in eine Schublade pressen, wäre ELAENIA wohl ein zeitgenössisches Jazz-Update, dass einen waghalsigen Spagat meistert: Ein Bein in der Vergangenheit, das Andere in der Zukunft, bloß die Gegenwart wird ausgelassen, denn diese Musik klingt nostalgisch und doch ihrer Zeit voraus.

Grandiose LP und viel zu lange im überladenen Irrgarten meiner Playlists untergegangen, bis ich sie nun wirklich und mit ganzem Herzen entdeckt habe. Lauscht mal, es lohnt sich!

LP: Floating Points – Elaenia (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Douglas Dare – Whelm (2014)


Quelle: Erased Tapes Vimeo-Kanal


Irgendwie verirren sich verstärkt die LPs von Erased Tapes, Raster Noton und Project Mooncircle in den Blog – keine Absicht, sondern lediglich Resultat der übermenschlich guten Musik dieser drei Labels. In diesem Fall ist es Erased Tapes, die letztes Jahr die Debut-LP des jungen Briten Douglas Dare veröffentlichten. Auf den Spuren junger multi-Instrumentalist-Electronica-Songwriter wie James Blake, oder Nicolas Jaar und Piano-Göttern vom Schlage eines Nils Frahm (letzterer passt zwar weniger zu den ersten beiden, aber findet sich in Dare’s Musik eindeutig als Einfluss wieder) hat Dare zehn Stücke zusammengschustert, die vor Gefühl, Melancholie und Qualität quasi überlaufen. Piano trifft auf Synthesizer und paart sich mit dem Drum-Computer – das Resultat ist nuancierter, gefühlvoller Sound zum träumen und schweben. Einziges Manko: Dem einen oder anderen mag hier sicher zu viel Einfluss und zu wenig eigenes drin stecken. Ansichtssache – ich zumindest bin relativ begeistert und werde WHELM (vor allem, passend zur Melancholie, bei grauem Himmel) noch einige Durchläufe im Player gönnen.

LP: Douglas Dare – Whelm (2014) weiterlesen

Flattr this!

DJ-Mix: Rabih Beaini – Resident Advisor Podcast #460 (2015)


Ich weiß nicht, was ich da gerade gehört habe – eine wilde Mischung aus orientalischen (oder generell Weltmusik-) Einflüssen, elektronischer Musik, Klangflächen, Frickel-Drums und Weltraum-Stimmung – aber es war verdammt interessant. Rabih Beaini (ehemals der von mir sehr geschätzte Morphosis – der neue Name ist ja fast genau so catchy, haha) mixt ein Set zusammen, was zumindest der RA Staff als avantgarde bezeichnet.

Da bei RA ja immer nur die letzten 4 Wochen verfügbar sind, müsst ihr mit Mixcloud vorlieb nehmen – sollte zu verkraften sein DJ-Mix: Rabih Beaini – Resident Advisor Podcast #460 (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Run The Jewels – Run The Jewels I & II (2013/2014)


Quelle: massappeal YouTube-Kanal


Wenn doch Hip-Hop immer so wäre…

Nachdem New York’s Alternative-Rap Ur-Gestein (Betonung auf Alternative, denn dass Hip-Hop Urgesteine in den frühen späten 70ern bis frühen 80ern zu suchen sind, ist mir klar) El-P – seines Zeichens damals eine Hälfte von Company Flow und Label-Head von Def Jux – bereits vor einigen jahren Killer Mike’s LP R.A.P. MUSIC produzierte, haben die beiden sich 2013 zum Duo Run The Jewels zusammen gefunden und direkt das erste, nach sich selbst benannte Album raus gehauen. 2014 kam der Nachfolger (der u.A. Pitchfork’s Album des Jahres wurde).

Kurz gesagt: Wie es die ersten wütend gebrüllten Zeilen auf Part II bereits prophezeien, brennen die beiden alles nieder!
LP: Run The Jewels – Run The Jewels I & II (2013/2014) weiterlesen

Flattr this!

LP: Laura Mvula – Sing To The Moon (2013)


Quelle: lauramvulaVEVO YouTube-Kanal


Lang ist es her…

Dass mich irgendeine Musik mit einer nicht in Worte zu fassenden Intensität vom Hocker gehauen hat! Dass Gesang mich mehr berührt hat als die zugehörigen Instrumentale! Dass ein Album eine so perfekte Harmonie aus verschiedensten Elementen bildet – ein GANZES wird!

Laura Mvula’s Debut SING TO THE MOON aus dem letzten Jahr ist so ein Fall: Die britische Vocalistin singt und singt und singt und ich schmelze dahin. Beats und Instrumentale rangieren dabei irgendwo zwischen Funk, Soul und Beat-Musik, gepaart mit einer Prise Gospel, Einwürfen aus klassischer Filmmusik und ab und an auch Ambient/Electronica/Downbeat. Von allem etwas, sinnvoll gepaart – Britisch halt. LP: Laura Mvula – Sing To The Moon (2013) weiterlesen

Flattr this!